Mittwoch, 26.06.2019
Verkehrsblatt IVW
23.11.2015

¬ LG München

Nachforschen ist Pflicht

Leere Vorlage: PS-Team steht nun auch dafür, die Zulassungsbescheinigung Teil II der Honda-Modelle korrekt zu drucken und zu versenden.

Dem Verdacht einer gefälschten Zulassungsbescheiningung muss nachgegangen werden, urteilt das Landgericht München.
© Foto: picture alliance/dpa

Erwirbt ein Käufer einen Gebrauchtwagen und ergibt sich der Verdacht einer möglichen Straftat, so ist der Käufer verpflichtet, diesem Verdacht nachzugehen. Andernfalls kann er kein rechtmäßiges Eigentum an dem Fahrzeug erwerben. Dies wurde vom Landgericht München in einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: 26 O 13347/14).

Der Kläger führt eine Gebrauchtwagenfirma. Ein Leasingnehmer des Beklagten bot ihm ein Fahrzeug zum Kauf an, dessen Zulassungsbescheinigung Teil II (Eigentümernachweis) gefälscht war: der Leasingnehmer war in beiden Zulassungsbescheinigungen als Halter eingetragen. Zur Herstellung der gefälschten Urkunde wurde ein Blanko-Formular verwendet, das in einem Rathaus entwendet wurde. Der Kläger kaufte das Fahrzeug, um es privat zu nutzen. Das Fahrzeug wurde zugelassen, wobei die Fälschung nicht erkannt wurde. Der Kläger ist der Auffassung, gegen den Beklagten einen Anspruch auf Herausgabe der (Original-)Zulassungsbescheinigung Teil II zu haben, weil er das Fahrzeug gutgläubig vom Nichtberechtigten erworben hat. Der Beklagte meint hingegen, der Kläger wäre seiner Nachforschungspflicht grob fahrlässig nicht nachgekommen, insbesondere hätten ihm als Händler die Verdachtsmomente auffallen müssen.

Das Landgericht hielt die Klage des Käufers für begründet. Er sei gutgläubig Eigentümer des Fahrzeugs geworden, weswegen er auch Eigentümer der Zulassungsbescheinigung Teil II geworden sei. Er könne daher die Herausgabe vom Leasinggeber verlangen. Im Gebrauchtwagenhandel seien hohe Anforderungen an den guten Glauben des Käufers an die Verfügungsberechtigung des Verkäufers zu stellen. Insbesondere ergäben sich weit reichende Nachforschungspflichten, wenn besondere Umstände den Erwerber auf eine "verdächtige Verkaufssituation" hinweisen.

Im vorliegenden Fall jedoch habe der Käufer seine Sorgfaltspflichten erfüllt. Er habe sich zum einen erkundigt, ob das Fahrzeug gestohlen sei, weil ihm der auffällig geringe Kaufpreis von 30 bis 40 Prozent unter Wert Anlass zu Zweifeln gaben. Andererseits durfte er sich mit der Begründung der unterschiedlichen Dokumentennummern der beiden Zulassungsbescheinigungen zufrieden geben: das Original des Eigentümernachweises sei eingezogen und neu ausgestellt worden. Weitergehende Prüfungen waren nicht erforderlich, so das Landgericht in seiner Urteilsbegründung. (Gregor Kerschbaumer)

 

 

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance/dpa)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Jenseits von gut und schnell

Toyotas stärkstes Stück meldet sich zurück. Mit dem GR Supra ergänzen die Japaner die Geschichte ihres seit über 40 Jahren gebauten Gran Turismo um ein fünftes Kapitel. So wie es der Modellname Supra verspricht, setzten die schnellen Sechszylinder von Beginn an Bestmarken jenseits gewöhnlicher Sportcoupés. ¬ mehr

EuGH beschließt strenge Vorgaben

Die Einhaltung von Luftschadstoff-Grenzwerten ist in Deutschland ein Streitthema - vor allem wenn es um Fahrverbote geht. Der EuGH hat nun in einem Urteil möglichen Tricksereien einen Riegel vorgeschoben.
¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 21.06.2019 | Umfrage

    Autohändler ächzen weiter unter Euro 5-Dieseln

    Erwin Tischler meint: Hardware-Nachrüstung ist dringend geboten. Sowohl für den Kunden, als auch für den Händler, der ...mehr

  • 18.06.2019 | Fahrbericht BMW X3/X4 M

    Sportwagen von heute

    Martin Hartmann meint: Yes, das braucht Man(n) heute um von A nach B durch den Münchner Feierabendverkehr zu cruisen. Wied...mehr

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!