Donnerstag, 17.10.2019
Verkehrsblatt IVW
13.11.2018

¬ Targa-Sondermodell des Porsche 911

Mit eingebauter Wertsteigerung

Porsche 911 Targa 4 GTS Exclusive Manufaktur Edition: Mehr als 325 Stück wird es wohl nicht geben.
© Foto: Porsche

zum Themenspecial Sportwagen

Von Wolfgang Wieland/SP-X

Wenn sich eine 911-Baureihe dem Ende zuneigt, startet Porsche traditionell ein Feuerwerk an Sondermodellen. In den nächsten Monaten laufen die letzten Zweitürer des 991 vom Band, denn das Nachfolgemodell 992 feiert bereits am 26. November auf der Los Angeles Auto Show seine Weltpremiere.

Erst letzte Woche verkündete Porsche die Produktion eines Speedster, limitiert auf 1.948 Einheiten. Wohl deutlich weniger Exemplare werden vom finalen 991-Sondermodell mit der sehr langen Bezeichnung "Porsche 911 Targa 4 GTS Exclusive Manufaktur Edition" gebaut werden. Eine Produktionsbegrenzung in Stückzahlen gibt es hier nicht, aber die zeitliche Komponente wird eine höhere Auflage auch hier verhindern. Intern heißt es, dass nicht mehr als 325 Stück in Handarbeit hergestellt werden (können), übrigens nur für den deutschen Markt. Außerhalb wird es diese Modellvariante nicht geben, auch nicht für ganz viel Geld oder über gute Beziehungen. Für die hier ausschließlich manuelle Fertigung steht die Porsche Exclusive Manufaktur mit ihren nur 30 Mitarbeitern, die sich auf die Veredelung der sportlichen Stuttgarter spezialisiert hat. Auf Wunsch werden hier sogar die Lamellen der Lüftungsdüsen mit edlem Leder bezogen.

Das Naturleder-Interieur kommt in Espresso-Braun mit weißgoldenen Ziernähten.
© Foto: Porsche

Mindestens exakt 187.961,30 Euro muss der auserwählte Kunde an Porsche überweisen, wenn er nach erfolgreicher Bewerbung das veredelte Editionsmodell erwerben darf. Und die Wertsteigerung wird ja praktisch mitgekauft. Ein 997 Sport Classic zum Beispiel wurde 2010 in einer durchnummerierten Serie von 250 Stück aufgelegt, der Preis lag damals bei etwa 200.000 Euro. Heute werden für die wenigen überhaupt zum Verkauf stehenden Modelle zwischen 340.000 und 400.000 Euro aufgerufen, die sich meist durch besonders elegante Design-Elemente und eine entsprechende Ausstattung von den Serienmodellen abheben.

Allerdings sind die Individualisierungsmöglichkeiten für die zahlungskräftige Kundschaft begrenzt, denn beispielweise wurde die Farbwahl beim neuen Sondermodell außen wie innen festgelegt. Die Metallic-Lackierung ist immer in Achatgrau gehalten, der Targa-Bügel und die 20-Zoll-Leichtmetallräder im RS-Spyder-Design glänzen seidig in Weißgoldmetallic. Das Naturleder-Interieur kommt in Espresso-Braun mit weißgoldenen Ziernähten. Passend dazu, auch in braun, das elektrische Stoffverdeck. Der Fahrzeugschlüssel wiederum ist passend in der Karosseriefarbe lackiert.

Allradantrieb und Hinterachslenkung sind Serie

Beim Öffnen der beiden Türen begrüßt der beleuchtete Schriftzug "911 targa 4 GTS Exclusive Manufaktur Edition" Fahrer und Beifahrer. An das Besetzen der Notsitze in Reihe zwei sollte man nicht mal denken. Der Platz dient als Gepäckablage zusätzlich zum 125-Liter-Kofferraum auf der Vorderachse. Öffnet man die Heckklappe sieht man leider nicht viel. Man kann höchstens erahnen, dass sich unter den Kunststoff-Abdeckungen das Drei-Liter-Boxer-Triebwerk befindet. Der Sechszylinder-Doppelturbo leistet 331 kW/450 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 550 Newtonmetern. Diese Kraftentfaltung ermöglicht einen Sprint von null auf 100 km/h in 3,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 306 km/h. Die Kraftübertragung erfolgt über das siebengängige Porsche Doppelkupplungsgetriebe (PDK). Allradantrieb und Hinterachslenkung sind Serie, schnelle Kurvenkombinationen werden also natürlich kein Problem sein. Denn auch ein edles Sondermodell ist schließlich immer noch ein Porsche.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Porsche)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

17.10.2019

¬ DAT

CO2-Leitfaden wird aktualisiert

Damit Verbraucher von Neuwagen besser vergleichen können, stellt die DAT eine umfangreiche Liste zu Spritverbauch und CO2-Emissionen bereit. Noch im Oktober kommt eine Neufassung. ¬ mehr

17.10.2019

¬ Zulieferer

Brose-Verwaltungsgebäude Bamberg

Brose baut 2.000 Arbeitsplätze ab

Bis 2022 will Brose in Deutschland rund 2.000 Arbeitsplätze abbauen. Der globale Wettbewerb zwinge das Unternehmen dazu, die Arbeit in Niedriglohnländer zu verlagern. ¬ mehr

17.10.2019

 

zum 7-Tage Rückblick

Modellplaner 2019

Der Modellplaner unserer Kollegen von "Autoflotte" bietet Ihnen alle Neuheiten, Facelifts und neuen Motorisierungen auf einen Blick! ¬ mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Spezial

R-1234yf

R-1234yf

Chronologie der Diskussion um das neue Klimaanlagen-Kältemittel. ¬ zur Spezialseite

Rückrufdatenbank

Aktionen der Automobilhersteller und Importeure seit 2001,
sortierbar nach Marken und Zeitraum.
¬ Zur Übersicht

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog