Dienstag, 20.08.2019
Verkehrsblatt IVW
20.05.2019

¬ Diesel-Abgaswerte

Manipulationsverdacht bei weiteren Daimler-Modellen

Auspuff

Das KBA überprüft ob weitere Diesel-Fahrzeuge von Daimler hinsichtlich bei Diesel-Abgaswerten manipuliert wurden.
© Foto: Daimler

zum Themenspecial KBA

Der kürzlich aufgekommene Verdacht einer weiteren Manipulation von Diesel-Abgaswerten beim Autobauer Daimler könnte laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" deutlich mehr Fahrzeuge betreffen. Wie ein Daimler-Sprecher bestätigte, sind Motoren mit der fraglichen Funktion nicht nur in Sportgeländewagen der Modellreihe GLK eingebaut, sondern auch in bestimmten Autos der C-, E- und S-Klasse von Mercedes-Benz, von denen weitaus mehr auf den Straßen unterwegs sind. Daimler hält die Funktion aber nicht für illegal.

Laut "Bild am Sonntag" geht es um eine spezielle Softwarefunktion für die Temperaturregelung des Kühlmittelkreislaufs, die dafür sorge, dass die Stickoxid-Grenzwerte auf dem Prüfstand eingehalten würden, nicht aber auf der Straße. Dass die Funktion im GLK steckt und von den Behörden untersucht wird, war Mitte April bekanntgeworden. Laut Bundesverkehrsministerium handelt es sich um ein laufendes Verfahren aus dem Herbst 2018. Vor dessen Abschluss könne man nichts dazu sagen, hieß es.

Daimler betonte, man habe dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die Funktion bereits im Mai 2018 erstmals dargelegt und kooperiere mit den Behörden. Die Anhörung dazu laufe noch. Aussagen über einen Rückruf oder die Zahl der betroffenen Fahrzeuge seien daher zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation. Für knapp 700.000 Diesel-Fahrzeuge hat das KBA Daimler bereits zu einem Rückruf verpflichtet. Insgesamt etwa drei Millionen Autos rüstet Daimler auf freiwilliger Basis per Software-Update nach. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Daimler)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

19.08.2019

¬ Osram

Osram Zentrale München

IG Metall lehnt Übernahme durch AMS ab

Im Bieterstreit um die Übernahme von Osram hat die IG Metall sich nun gegen den österreichischen Konzern AMS ausgesprochen. Das Unternehme habe keine ausreichende Erfahrung und müsste sich für die Übernahme hoch verschulden. ¬ mehr

Schlechte Geschäfte, schwindende Akzeptanz

Für die Automobilindustrie kommt die Messe IAA eigentlich zur Unzeit. Wegen zu hoher Kosten haben viele Hersteller ihre Teilnahme abgesagt. Gleichzeitig wächst der gesellschaftliche Protest gegen den PS-Wahn. ¬ mehr

Bosch Dreidimensionales Cockpit

Schicke Übersichtlichkeit

Nachdem der flache Bildschirm den räumlichen Analog-Tacho immer mehr aus dem Auto verdrängt hat, kehrt die Dreidimensionalität nun wieder zurück. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Anzeige

Infoline CARAT

Gut, wenn man in der digitalen Transformation eine starke Organisation wie die CARAT an der Seite hat! ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!