Freitag, 20.09.2019
Verkehrsblatt IVW
09.07.2018

¬ McLaren 600LT

Leichter, länger, lauter

Der McLaren 600LT soll ein Jahr in geringer Stückzahl gebaut werden.
© Foto: McLaren

Mit dem neuen 600LT lanciert McLaren das vierte "Longtail"-Modell in der Geschichte des britischen Herstellers. Nach dem Rennwagen F1 GTR sowie den beiden Straßenfahrzeugen 675LT Coupé und Spider ist der 600LT das jüngste Modell, das sich in ein waschechtes Tracktool verwandelt – mit einer um 74 Millimeter längeren Karosserie und einer knapp 100 Kilogramm einsparenden Diät. Ein neuer Splitter, neue Seitenschweller, ein verlängerter Diffusor sowie ein feststehender Heckflügel steigern außerdem den Abtrieb des 600LT, der weiterhin eine Straßenzulassung besitzt. Gegen Aufpreis gibt es darüber hinaus Dach sowie Kotflügel mit Entlüftung aus Kohlefaser.

Ein weiteres optisches und akustisches Alleinstellungsmerkmal ist die neue Abgasanlage mit obenliegenden Endrohren, die knapp hinter dem Cockpit des Supersportlers enden. So dürfte der Sound des 3,8-Liter-V8 mit Turboaufladung und 441 kW / 600 PS noch besser zur Geltung kommen. Das maximale Drehmoment liegt bei 620 Newtonmetern. Zum Vergleich: Das Basisfahrzeug, der 570S, kommt auf 419 kW / 570 PS und 600 Newtonmeter.

Neben den aerodynamischen und motorseitigen Upgrades legt McLaren auch beim Fahrwerk Hand an. Hier kommen geschmiedete Doppelquerlenker aus Aluminium zum Einsatz, dazu werden Lenkung sowie Pedalerie schärfer abgestimmt. Semislicks aus dem Hause Pirelli sollen für die passende Bodenhaftung sorgen.

Leichtbausitze aus dem McLaren P1, optional aus dem Senna-Modell 

Auch der Innenraum des 600LT ist stärker auf den Rennstreckeneinsatz ausgerichtet als der des 570S. Leichtbausitze mit Kohlefaser-Anteil aus dem McLaren P1 gehören zum Serienumfang, die Vollcarbon-Schalen aus dem neuen McLaren Senna gibt es gegen Aufpreis.

Wie teuer der 600LT, der ein Jahr lang in geringer Stückzahl gebaut werden soll, sein wird, verrät McLaren noch nicht. Der 570S kostet als Coupé 185.000 Euro, mit "LT-Aufschlag" sind deutlich mehr als 200.000 Euro zu erwarten. (SP-X)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: McLaren)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

19.09.2019

¬ ASA-News

Abgas-Untersuchung AVL

FAQ zur AU-Geräte-Kalibrierung

Zur Einführung der Kalibrierplicht standen nicht genügend verfügbare Kalibrierdienstleister zur Verfügung. Darum haben einige Bundesländer Übergangsfristen und Sonderregelungen für die Nutzung noch nicht kalibrierter AU-Geräte zugelassen. Der ASA-Verband hat auf seiner Homepage eine Übersicht der Übergangslösungen hinterlegt. ¬ mehr

19.09.2019

¬ Aftermarket

Neuer Business Development Director bei NGK

Ab dem 23. September wird Lionel Vautrin die bei NGK neu geschaffene Position als Business Director Development im EMEA Aftermarket antreten. ¬ mehr

19.09.2019

¬ VW/Porsche

VW Sharan

Airbagfunktion und Gurtstraffer eingeschränkt

Porsche und VW rufen weltweit insgesamt über 225.000 Fahrzeuge zurück in die Werkstätten. Aufgrund eines fehlerhaften Steuergerätes kann es zu einer eingeschränkten Funktion der Airbags und Gurtstraffer kommen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Modellplaner 2019

Der Modellplaner unserer Kollegen von "Autoflotte" bietet Ihnen alle Neuheiten, Facelifts und neuen Motorisierungen auf einen Blick! ¬ mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Spezial

R-1234yf

R-1234yf

Chronologie der Diskussion um das neue Klimaanlagen-Kältemittel. ¬ zur Spezialseite

Rückrufdatenbank

Aktionen der Automobilhersteller und Importeure seit 2001,
sortierbar nach Marken und Zeitraum.
¬ Zur Übersicht

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog