Freitag, 19.07.2019
Verkehrsblatt IVW
05.06.2019

¬ Energiewirtschaft

Ladestationen-Netz schneller ausbauen

Eine flächendeckende Ladeinfrastruktur gilt als wesentliche Voraussetzung dafür, dass E-Autos den Marktdurchbruch schaffen.
© Foto: Andreas Gruhl/stock.adobe.com

zum Themenspecial Elektromobilität

Der Energieverband BDEW hat die Politik zu mehr Tempo beim Ausbau von Ladestationen für Elektroautos aufgefordert. Bund und Länder sollten endlich die Voraussetzungen schaffen, damit im privaten Bereich Elektroautos besser geladen werden könnten, sagte Stefan Kapferer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), am Mittwoch bei einem Kongress in Berlin.

Kapferer mahnte vor allem zügige Änderungen im Miet- und Wohneigentumsrecht an. Bisher könne in einer Wohnungseigentümergemeinschaft ein Eigentümer nur dann eine Ladesäule aufstellen, wenn alle anderen Eigentümer dieser Gemeinschaft einwilligten. Zudem könne in einer Mietimmobilie der Vermieter den Bau einer Ladesäule verweigern. Eine flächendeckende Ladeinfrastruktur gilt als wesentliche Voraussetzung dafür, dass E-Autos den Marktdurchbruch schaffen.

Der BDEW-Hauptgeschäftsführer sagte außerdem, die Energiewirtschaft habe in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte gemacht beim Klimaschutz und Treibhausgasemissionen deutlich gesenkt - auch weil Kraftwerke bereits stillgelegt wurden. "Wir stehen zu unserer Verantwortung", sagte Kapferer . Es gebe riesige Potenziale für die Energiewirtschaft beim Umbau hin zu einer möglichst klimaneutralen Gesellschaft. "Das Wachstum von morgen ist grünes Wachstum.

Kapferer war auch Mitglied der Kohlekommission, die einen schrittweisen Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung bis 2038 beschlossen hatte. Die Politik will dies nun umsetzen. Alleine für Strukturhilfen in den Kohleregionen sind 40 Milliarden Euro eingeplant. Dagegen gibt es Widerstand in der Unionsfraktion. Kapferer sagte, dieselben Abgeordneten hätten dem milliardenschweren Baukindergeld zugestimmt.

CO2-Bepreisung im Wärmemarkt und Verkehrsbereich gefordert

Kapferer sprach sich außerdem für eine CO2-Bepreisung im Wärmemarkt und Verkehrsbereich aus. Es sei ein Treppenwitz, dass es nach wir vor am günstigen sei, in deutschen Wohnungen mit Heizöl zu heizen. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Andreas Gruhl/stock.adobe.com)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.07.2019 | Neuauflage BMW X6

    Schick statt praktisch

    R. Luft meint: Allein die Überschrift zeigt, dass die Autoindustrie (damit meine ich alle, die im weitesten Sinne ...mehr

  • 04.07.2019 | BGH-Urteil

    DUH darf weiter klagen und abmahnen

    Betroffener meint: Das Urteil ist ausgefallen wie es zu erwarten war. Wenn das Gericht feststellt, dass die DUH nicht g...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!