Sonntag, 25.08.2019
Verkehrsblatt IVW
22.03.2019

¬ Audi/Skoda/Seat

Kopfstütze kann sich lösen

Skoda Karoq

Skoda und Audi rufen die Modelle Karoq (Bild) und A3 zurück.
© Foto: Skoda

Audi, Skoda und Seat rufen ihre Modelle A3 Limousine, Karoq sowie Ateca aus dem Bauzeitraum April bis Juni 2018 zurück. Grund ist ein möglich fehlender Verriegelungsstift an einzelnen Kopfstützen für den mittleren Sitzplatz im Fond. Sollte bei einem Unfall der mittlere Fondplatz besetzt sein, kann sich die mittlere Kopfstütze von den Führungsstangen lösen. In diesem Fall kann die Stütz- und Schutzwirkung der Kopfstütze in dieser Position eingeschränkt sein.

Als Abhilfemaßnahme wird die Kopfstütze in der Werkstatt überprüft und bei Bedarf gewechselt. Die Dauer des Werkstattaufenthaltes ist mit 30 Minuten veranschlagt. Der interne Aktionscode für den Karoq lautet "72i9", betroffen sind in Deutschland rund 1.028 Fahrzeuge, europaweit sind es 4.571 Einheiten. Eine erfolgte Reparatur wird im digitalen Serviceplan hinterlegt, die Aktion ist am 06.03.2019 angelaufen.

Vom A3 sind deutschlandweit maximal 3.700 betroffen, weltweit sind es rund 20.609 Einheiten. Audi hat die Kunden bereits informiert, das interne Kürzel lautet hier "72i8".

Der Rückruf umfass beim Seat Ateca deutschlandweit 5.658 Fahrzeuge (weltweit 20.711), auch hier ist die Aktionen mit dem internen Code "72i7" am 06. März 2019 angelaufen. Eine durchgeführte Maßnahme ist anhand des Nachweises erkennbar, der der Bordmappe ausgedruckt beigelegt wird. Der Werkstattaufenthalt wir auch hier auf eine halbe Stunde beziffert. (tm)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Skoda)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Es darf auch mal ein Ferrari sein

Für das Opfer eines Verkehrsunfalls gilt eine Schadensminderungspflicht. Vor allem bei den Kosten für einen Ersatzwagen sorgt diese immer wieder für Streit vor Gericht. ¬ mehr

Spaßmobil geht in Serie

Auf dem Autosalon in Genf war der ID.Buggy von VW noch als Studie zu bestaunen. Inzwischen sind die Würfel gefallen. Das elektrisch angetriebene Spaßmobil wird spätestens in zwei Jahren in Serie gehen - und fährt schon jetzt prima. ¬ mehr

23.08.2019

¬ Datenqualität

KYB Europe Screen Homepage

KYB nimmt an TecAlliance-Pilotprojekt teil

Als einziger Stoßdämpferhersteller nimmt KYB Europe an einem Pilotprojekt von TecAlliance teil, um Daten für Kunden schneller als bisher bereitstellen zu können. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 20.08.2019 | Autoindustrie

    DUH wirft verfehlte Modellpolitik vor

    Peter Zimmer meint: Hallo,da haben wir den Salat, jetzt muddelt die DHU mit und das gibt wieder Ärger.Wo bleibt das E A...mehr

  • 30.07.2019 | AU-Geräte-Kalibrierung

    Wichtige Fragen und Antworten

    Franko meint: Genau mein Humor, anstatt bei den Herstellern genauer hin zu schauen und diese zur Rechenschaft zu z...mehr

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!