Montag, 25.03.2019
Verkehrsblatt IVW
07.03.2019

¬ Nach Börsengang

Knorr-Bremse weiter auf Erfolgskurs

Logo Knorr-Bremse Logo

Trotz politischer und wirtschaftlicher Risiken hat Knorr Bremse den Erlös um 7,5 Prozent gesteigert.
© Foto: picture alliance/dpa/Nicolas Armer

zum Themenspecial Automobilzulieferer

Beim Bremsenspezialisten Knorr-Bremse läuft es ein halbes Jahr nach dem Börsengang rund. Trotz politischer und wirtschaftlicher Risiken hat der Zulieferer für Lastwagen- und Zughersteller den Erlös um 7,5 Prozent auf 6,62 Milliarden Euro gesteigert, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Die Effekte des stärkeren Euro herausgerechnet hätte das Plus sogar bei 10,5 Prozent gelegen. Zum Gewinn machte Knorr-Bremse keine Angaben.

"Es haben alle Regionen zum Wachstum beigetragen", sagte Vorstandschef Klaus Deller bei der Vorlage der Zahlen. "Wir freuen uns, dass die Deutsche Börse mitgeteilt hat, dass das Unternehmen ab dem 18. März in den MDax aufgenommen wird."

Trotz eines unsicheren Marktumfelds sei die Nachfrage nach Systemen des Unternehmens für Schienen- und Nutzfahrzeuge auf ein neues Höchstniveau gestiegen, sagte Deller. Ökonomische und politische Risiken nähmen aber zu, hieß es vom Unternehmen. Handelskonflikte und der Brexit seien nur zwei Beispiele dafür.

Während viele namhafte Automobilhersteller beim Thema autonomes Fahren in eine unsichere Zukunft blickten, treibe Knorr-Bremse seinen Aufwand bei dem Thema unvermindert fort. "Im Nutzfahrzeug ersetzt autonomes Fahren am Ende den Fahrer", sagte Deller. Das seien 30 bis 35 Prozent der Betriebskosten eines Lastwagens. Lenkzeiten könnten ausgeweitet werden, das zahle sich für die Unternehmen sofort aus.

Während Deller und Finanzchef Ralph Heuwing am Hauptsitz in München die gute wirtschaftliche Entwicklung lobten, protestierten vor dem Werkstor mehrere Dutzend Beschäftigte, die dazu in der Nacht vom Standort im nordrhein-westfälischen Wülfrath angereist waren.

Arbeitsplatzverlagerung nach Asien befürchtet

Knorr-Bremse lässt dort Lenksysteme für Nutzfahrzeuge fertigen. Weil der Konzern jüngst aber auch die Lenksystemsparte vom japanischen Maschinenbauer Hitachi übernommen hat, fürchten die Mitarbeiter, dass nun Arbeitsplätze nach Asien verlagert werden könnten. Aufgerufen zu den Protesten hatte die Gewerkschaft IG Metall.

Befragt nach der Zukunft des Wülfrather Werks schloss Deller am Donnerstag nichts aus. "Es ist dem Rechnung zu tragen, wie wir am schnellsten zum Ziel kommen, eine Position in der Welt als Nutzfahrzeug-Lenkungshersteller zu erreichen", sagte er. Es gebe verschiedene Szenarien, die mit allen Beteiligten diskutiert würden. "Bis Mitte des Jahres spätestens müssen wir wissen, wo es hingeht", sagte Deller.

Die IG Metall hatte in den Tagen davor zudem kritisiert, dass Knorr-Bremse als einziges MDax-Unternehmen keine Bindung an den Metalltarif habe. Der wirtschaftliche Erfolg sei auch auf dem Rücken der Mitarbeiter entstanden, die zum Teil 42 Stunden ohne vollen Lohnausgleich arbeiteten. Deller wies die Kritik zurück und warf der IG Metall vor, den Betriebsfrieden zu gefährden. Seit 2004 habe die Zahl der Beschäftigten durch Einzelverträge verdoppelt werden können. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance/dpa/Nicolas Armer)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

In gewisser Weise ein Schnäppchen

Laut Bugatti handelt es sich beim La Voiture Noire um den teuersten Neuwagen der Welt. Im Vergleich zu einem historischen Vorbild, den das Einzelstück in einigen Details zitiert, ist der Wagen allerdings ein Schnäppchen. ¬ mehr

Bosch rüstet Fabriken für Mobilfunkstandard 5G

Die Auktion der Frequenzen für den neuesten Mobilfunkstandard läuft. Bis das Netz steht, dürfte es noch dauern. Doch in der Industrie bereitet man sich längst vor.
¬ mehr

Eine Einladung für Autodiebe

Schlüssellose Zugangssysteme beim Auto sind komfortabel, aber nicht immer sicher. Selbst bei teuren Premiumfahrzeugen kann man sich nicht auf die Technik verlassen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 22.03.2019 | Fahrbericht BMW X7

    Größer geht’s kaum

    R. Luft meint: Tut mir leid, aber das sind genau die Fahrzeuge, die kein Mensch in der heutigen Zeit braucht. Die g...mehr

  • 06.03.2019 | Unsicherheitsfaktor Kunde

    Autobranche sucht E-Auto-Käufer

    Franz Xaver meint: wenn jeder, der Grünen und die ganzen Umweltlobyisten einen kaufen würden, statt die jährlichen F...mehr

  • 05.03.2019 | Autobauer

    Volvo will Topgeschwindigkeit von 180 km/h einführen

    Gerhard Kirchheim meint: Ein guter Gedanke. Wenn die Fahrzeuge von Volvo Fahrwerksseitig nicht an deutsche Standards heran ko...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!