Samstag, 14.12.2019
Verkehrsblatt IVW
10.07.2019

¬ Vorwurf der Verbrauchertäuschung

Kfz-Gewerbe weist DUH-Kritik zurück

Verbrauchskennzeichnung Pkw-Label Effizienzklasse

WLTP-Umstellung: Die Bundesregierung ist mit der Anpassung der Pkw-EnVKV erheblich im Verzug.
© Foto: dena

Das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) empört sich über den Vorwurf der Deutschen Umwelthilfe (DUH), wonach der Automobilhandel Neuwagenkunden bei der Angabe der Werte von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen systematisch täusche. Dies sei an Zynismus nicht zu überbieten, sagte ZDK-Hauptgeschäftsführer Axel Koblitz am Dienstag in Bonn. Der Handel habe gar keine andere Wahl, als sich bei der Verbrauchskennzeichnung an das geltende Recht zu halten.

Hintergrund: Seit 1. September 2018 werden Spritverbrauch und Kohlendioxidausstoß bekanntlich nach dem WLTP-Prüfverfahren ermittelt. Dieses führt zu deutlich höheren Werten, die sich auch auf die Kfz-Besteuerung auswirken. Die Folge: Autofahrer müssen in der Regel mehr zahlen. Auf dem Pkw-Label, mit dem Neuwagen im Autohaus gekennzeichnet werden müssen, finden sich allerdings nach wie vor die NEFZ-Angaben und die darauf basierenden Informationen zur Jahressteuer.

Für eine Umstellung muss das Bundeswirtschaftsministerium die Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV) novellieren. Einen ersten Entwurf stellte das BMWI zunächst für diesen August in Aussicht. Nun heißt es auf der Website des Ministeriums: "Die neue Verordnung wird voraussichtlich im Juli 2020 veröffentlicht."

Die DUH geht deshalb jetzt auf die Barrikaden und wirft dem Wirtschaftsministerium vor, die Novelle der Pkw-EnVKV bewusst zu verschleppen. Jeder Verbraucher habe ein Recht, unmittelbar die tatsächlichen Verbrauchs- und CO2-Werte aus dem derzeit geltenden Testverfahren zu erfahren, erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Autokonzerne und Kfz-Händler würden zusammen mit der Bundesregierung den Verbrauchern "klimafreundliche und sparsame Autos vorgaukeln, aber Spritschlucker und Klimakiller ausliefern".

Koblitz wies die Kritik zurück: "Gerade die DUH verfolgt Autohäuser bei der kleinsten Abweichung von den Bestimmungen der Pkw-Energieverbrauchs-Kennzeichnungsverordnung erbarmungslos und füllt sich mit Abmahnungen die Taschen", betonte der Branchenvertreter wohl auch mit Blick auf das in der vergangenen Woche ergangenen Urteil des Bundesgerichtshofs zur Abmahnpraxis der DUH (wir berichteten). Es sei bezeichnend für die "Scheinheiligkeit" der Organisation, dass sie den Handel nun gerade wegen der Befolgung dieser Vorgaben an den Pranger stelle. (rp)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: dena)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

13.12.2019

¬ Personalie

Steffen Raschig

Peugeot-Manager wechselt zu Würth

Steffen Raschig, Geschäftsführer von Peugeot in Deutschland, leitet ab 1. März 2020 den Bereich "International Key Account Automotive" beim Großhandelskonzern Würth. ¬ mehr

Bilder 13.12.2019

¬ ATU/Borgward

Aus für Service-Partnerschaft

Niedrige Absatzzahlen, neuer Gesellschafter: Ab 1. Januar 2020 führt die Werkstattkette ATU keine Garantie- und Gewährleistungsarbeiten für Borgward-Modelle mehr durch. ¬ mehr

Morgan mit und ohne Leiterrahmen

Der Morgan danach

Im Frühjahr 2019 hat Morgan sein erstes Modell auf einer modernen Alu-Plattform vorgestellt. Diese wird kommendes Jahr endgültig das Ende der langen Leiterrahmen-Ära einläuten. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 06.12.2019 | Klimaziele im Verkehr

    Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen

    Mario meint: Immer weiter so - Unsere Wirtschaft wird kollabieren....mehr

  • 21.11.2019 | Licht-Test 2019

    Weniger Blender und "Einäugige"

    R. Luft meint: Und wie sieht es bei den LKW's aus? Es ist seit geraumer Zeit zu beobachten, dass mehr und mehr ...mehr

  • 20.11.2019 | Abgasuntersuchung

    Doppelprüfung sorgt für Ärger

    Rudolf Pfister meint: Hallo zusammen,der Irrsinn geht weiter. Der VW-Konzern betrügt seine Kunden in massiver und vorsät...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

"Der Autohaus-Chef"

Unternehmensführung für Realisten!

Der Klassiker der Autohaus-Literatur richtet sich an alle Unternehmer, die ihren Betrieb mit frischen Ideen führen wollen, ohne die Realität aus den Augen zu verlieren. ¬ Jetzt bestellen!