Montag, 26.08.2019
Verkehrsblatt IVW
07.12.2017

¬ Studie

Kein Comeback für den Diesel

Der Dieselantrieb wird sich laut einer Studie auch ohne Fahrverbote nicht erholen.
© Foto: picture alliance / Marijan Murat/dpa

zum Themenspecial Neuzulassungen

Der bei vielen Autofahrern in Verruf geratene Dieselantrieb wird nach Einschätzung der Beratungsgesellschaft PwC auch ohne Fahrverbote nicht mehr zu einem Comeback kommen. Vor allem die seit Monaten sinkenden Restwerte für gebrauchte Fahrzeuge drückten auf die Leasing- und Finanzierungsraten, berichteten die PwC-Autoexperten in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie.

Große Betreiber etwa von Dienstwagen-Flotten - bislang aus Kostengründen die treuesten Dieselkunden - stellten zunehmend auf sparsame Benziner oder Hybrid-Fahrzeuge um. "Die Änderung der Restwerte ist ein struktureller Effekt, der nur schwer umkehrbar sein dürfte", erklärte Analyst Christoph Stürmer.

Das kommende Jahr werde für die Händler möglicherweise noch schwieriger werden, weil nun große Mengen von Leasing-Rückläufern auf den Markt drängten, die nur die ältere Euro-5-Abgasnorm erfüllen. Der Markt werde von gebrauchten Dieseln überschwemmt.

PwC rechnet wegen der deutlichen Rückgänge bei Dieselfahrzeugen nicht nur in Deutschland damit, dass im kommenden Jahr nur noch 40 Prozent der Neuzulassungen in Europa diesen Antrieb haben werden. 2016 habe der Anteil noch 49 Prozent betragen, im Jahr 2023 könnten es inklusive der leichten Nutfahrzeuge noch 37 Prozent sein. Bei den Personenwagen wäre der Prognose zufolge nur noch gut jeder vierte Wagen (27,2 Prozent) ein Selbstzünder. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance / Marijan Murat/dpa)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Es darf auch mal ein Ferrari sein

Für das Opfer eines Verkehrsunfalls gilt eine Schadensminderungspflicht. Vor allem bei den Kosten für einen Ersatzwagen sorgt diese immer wieder für Streit vor Gericht. ¬ mehr

Spaßmobil geht in Serie

Auf dem Autosalon in Genf war der ID.Buggy von VW noch als Studie zu bestaunen. Inzwischen sind die Würfel gefallen. Das elektrisch angetriebene Spaßmobil wird spätestens in zwei Jahren in Serie gehen - und fährt schon jetzt prima. ¬ mehr

23.08.2019

¬ Datenqualität

KYB Europe Screen Homepage

KYB nimmt an TecAlliance-Pilotprojekt teil

Als einziger Stoßdämpferhersteller nimmt KYB Europe an einem Pilotprojekt von TecAlliance teil, um Daten für Kunden schneller als bisher bereitstellen zu können. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 20.08.2019 | Autoindustrie

    DUH wirft verfehlte Modellpolitik vor

    Peter Zimmer meint: Hallo,da haben wir den Salat, jetzt muddelt die DHU mit und das gibt wieder Ärger.Wo bleibt das E A...mehr

  • 30.07.2019 | AU-Geräte-Kalibrierung

    Wichtige Fragen und Antworten

    Franko meint: Genau mein Humor, anstatt bei den Herstellern genauer hin zu schauen und diese zur Rechenschaft zu z...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!