Donnerstag, 17.01.2019
Verkehrsblatt IVW
27.01.2017

¬ Abgas-Skandal

KBA wusste angeblich nichts

VW Abgas-Skandal

Vor Bekanntwerden des VW-Skandals habe es beim KBA keine Hinweise auf Abgasmanipulationen gegeben.
© Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat nach Angaben seines Präsidenten Ekhard Zinke vor Bekanntwerden des VW-Skandals keine Hinweise auf Abgasmanipulationen gehabt. Es habe "keinerlei Verdachtsmomente" gegeben, dass irgendeine Täuschung betrieben worden sei, sagte Zinke am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Er verwahrte sich gegen Vorwürfe der Kungelei mit Autobauern bei Abgas-Nachmessungen als Konsequenz aus dem Skandal.

Mit Blick auf seine Worte "mit industriefreundlichem Gruß" in einer internen E-Mail sagte Zinke, dies sei eine "bitter-ironische Formulierung" gewesen. Dazu habe er angesichts unbegründeter öffentlicher Mauschelei-Vorwürfe gegen das KBA gegriffen. Die Mail sei an zwei enge Kollegen in der offensichtlichen Annahme gegangen, dass dies flapsig und sarkastisch gemeint gewesen sei und nicht den Funken einer Ernsthaftigkeit besessen habe.

Zu einer Untersuchung von 53 Diesel-Modellen mehrerer Hersteller im Zuge des VW-Skandals sagte Zinke: "In keinem Fall hat sich das Kraftfahrt-Bundesamt die Bewertung, zu der es gekommen ist, von der Industrie beeinflussen oder gar formulieren lassen." Bei 22 Autos hatten sich Zweifel ergeben, ob das Herunterregeln der Abgasreinigung mit zulässigem Motorschutz zu tun hat. Daraufhin sagten Hersteller für 630.000 Wagen Nachbesserungen zu.

Der Begriff "Abschalteinrichtung" der Abgasreinigung sei ihm vor dem VW-Skandal unbekannt gewesen, sagte Zinke. Von der Aufdeckung der Abgas-Manipulationen bei Volkswagen in den USA habe er im September 2015 im Fernsehen erfahren. Er selbst habe bei dem Thema in den vergangenen Monaten eine persönliche Lernkurve durchlaufen.

Bei der Genehmigung neuer Fahrzeugtypen durch das KBA waren mögliche Abschalteinrichtungen vor dem Skandal nie ein Thema gewesen, sagte der zuständige Referatsleiter Klaus Pietsch im Ausschuss. In den EU-normierten Produktbeschreibungen, die Hersteller beim KBA zur Prüfung einreichen müssen, gebe es auch keinen Punkt, der Angaben zu Abschalteinrichtungen fordere.

Als Konsequenz aus dem Skandal müssen Hersteller inzwischen aber ihre Emissionsstrategie dokumentieren. Dies könnten zwischen 50 und 700 Seiten sein, die in jedem Einzelfall strukturiert und geprüft werden müssten, erläuterte Pietsch. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: dpa/Julian Stratenschulte)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 14.01.2019 | BMW-Hardware-Nachrüstung

    Mit Originalteilen möglich

    Marcus Zipper meint: Zur Zeit fahre ich einen E91 320D mit Euro 5. Bei dieser Verarscherei die BMW mit den Kunden macht -...mehr

  • 11.01.2019 | Petition gegen Dieselfahrverbote

    Aktuell über 24.000 Stimmen

    Christian Rempfer meint: Hier geht es nicht um den Umweltschutz, sonst würde man bei Flugzeugen und Schiffen genauer hin seh...mehr

  • 09.01.2019 | BMW-Hardware-Nachrüstung

    Mit Originalteilen möglich

    Max Mustermann meint: Als betroffener fällt man bei so einer Enthüllung vom Hocker.BMW gibt für ein knapp 30Tsd Euro Au...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Rechtssicher im Werkstattalltag!

Die Neuauflage von "Rechtsfragen der Kfz-Werkstatt" zeigt, wie Sie Ihre Werkstattabläufe rechtssicher gestalten und im Streitfall selbstbewusst auftreten – und das ganz ohne Anwalt! ¬ Jetzt bestellen!