Donnerstag, 18.10.2018
Verkehrsblatt IVW
14.02.2018

¬ Carat

Kampagne für freien Teilemarkt

Thomas Vollmar Carat

Carat-Chef Thomas Vollmar
© Foto: Dietmar Winkler

Ein Verbraucherthema in der breiten Publikumspresse mit aufwändigen Werbekampagnen voranzubringen ist teuer. Das wissen auch die Vertreter des freien Ersatzteilehandels und der Teileindustrie. Der Geschäftsführer der Teilegroßhandelskooperation Carat, Thomas Vollmar, hat jetzt in einer öffentlichen Erklärung Teilehandel und Teilehersteller zu einem geschlossenen Engagement für einen Werbefeldzug aufgefordert, der unabhängig von einzelnen Marken beim Endverbraucher das Image des freien Ersatzteils verbessern helfen soll. Gleichzeitig übte Vollmar offen Kritik an einigen Teileherstellern, die sich an der Kampagne nicht beteiligen. Konkrete Namen einzelner Hersteller nannte er nicht.

Es gebe "eine ganze Reihe von Branchenteilnehmern", die sich der breit angelegten Initiative des freien Teilemarktes verschließen. "Insbesondere sind dies Teilelieferanten, die offenbar Konflikte mit ihren Kunden – den Fahrzeugherstellern – fürchten oder die Maßnahme mit einer klassischen B2C-Werbung verwechseln, für die oft keine Budgets geplant werden", kritisierte Vollmar die Haltung dieser Industrieunternehmen.

Zum Hintergrund: Seit Jahren versucht der freie Teilemarkt das Image der Reparaturen in markenunabhängigen Werkstätten zu verbessern und Verbraucher über die Qualität von Ersatzteilen auf dem freien Markt zu informieren. Auch in diesem Jahr sind unter anderem doppelseitige Anzeigenschaltungen in großen Publikumszeitschriften wie "Autobild" geplant.

Insbesondere will der Handel mit der Kampagne das Negativbild korrigieren, das in verunglimpfenden Anzeigenkampagnen der Automobilindustrie von Reparaturen in der freien Werkstatt gezeichnet wird. "Es gilt daher, die Autofahrer aufzuklären über den Protektionismus der Fahrzeughersteller, über deren Abschottungspolitik, über damit verbundene Monopolisierungstendenzen und Wettbewerbsverzerrung, über die Ausgrenzung des IAM und letztlich über den drohenden Schaden für eine ganze Branche und den Autofahrer selbst", schreibt Vollmar in einem Aufsatz zur Situation des freien Teilemarktes.

Aufklärungsarbeit leisten

Vollmar gibt sich in seinem Statement selbstbewusst: "Wir möchten uns weder mit dieser Situation, noch mit den verunglimpfenden Aussagen der OE-Seite abfinden und daher den Autofahrer über die wichtigsten Hintergründe aufklären. Hierfür haben sich neben der Carat weitere drei Handelsgruppen und zwölf Industrieunternehmen zusammengefunden, um seit nunmehr drei Jahren über Autobild, Autobild.de und Social Media den Autofahrer zu erreichen." Damit sollen Autofahrer über Themen wie Originalersatzteile, Garantieregelungen, Designschutz oder Telematik aufgeklärt werden. Zudem solle die gute Qualität der Arbeit in den Werkstätten und den verbauten Ersatzteilen hervorgehoben werden.

Die Fahrzeughersteller investierten in 2015 allein in Deutschland ca. zwei Milliarden Euro in Werbung, hiervon ca. 700 Millionen Euro in TV-Spots. Für die Service-Abschottungskampagnen, in denen freie Werkstätten zum Teil als blutrünstige "Zombies" dargestellt wurden, habe die Industrie über alle Medien immerhin noch knapp 40 Millionen Euro investiert.

Die Handelsunternehmen Carat, Coparts und Select sowie sieben Industrieunternehmen haben 2014 erstmalig ein Kampagnenansatz mit einem Budget von 750.000 Euro realisiert. Der Kreis der unterstützenden Handels- und Industrieunternehmen wächst laut Vollmar von Jahr zu Jahr. Ziel ist eine langfristige Kampagne für die Werkstätten und Werksattkonzepte mit einem Budget von jährlich 1,5 Millionen Euro, die auf 30 bis 50 Unternehmen verteilt werden sollen. Der jeweilige Einzelbeitrag von maximal 30.000 Euro pro Teilnehmer sei in der Kampagne deutlich besser angelegt "als für irgendwelche Kugelschreiber oder den berühmten Fähnchen", wirbt Vollmar für das Projekt. (diwi)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Dietmar Winkler)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 17.10.2018 | Abgasskandal

    Härteres Durchgreifen der Regierung gefordert

    R. LUFT meint: Es wird endlich Zeit, die steuerlichen Vorteile für die sogenannten Dienstfahrzeuge rigoros zu kapp...mehr

  • 16.10.2018 | Ford

    Kupplungsdruckplatte kann brechen

    Michael Klausing meint: Ich habe einen Ford Focus 1,0 Eco Boost in 07/2016 mit Tageszulassung gekauft.Nach 14000 km musste d...mehr

  • 28.09.2018 | Dieselkrise

    VW-Betriebsratschef wettert gegen Politik

    R. Luft meint: Herr Osterloh sollte den Ball sehr flach halten, ist er doch Teil dieses Betrugs-Kartells und er und...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Verlieren Sie nicht die Orientierung!

Die Neuerscheinung "Der Autohaus-Kennzahlkompass" zeigt, wie man betriebsspezifische Kennzahlen findet, errechnet und interpretiert. Dabei werden dem Leser greifbare Lösungsansätze vermittelt. ¬ Jetzt bestellen!