Montag, 11.11.2019
Verkehrsblatt IVW
23.10.2019

¬ 15 AUTOHAUS Schadenforum

K&L-Werkstätten müssen Sensoren kalibrieren

15. AUTOHAUS Schadenforum

Bei der abschließenden Fragerunde ging es auch um das Thema Haftung, wenn etwas passiert.
© Foto: Udo Geisler

Von Dietmar Winkler/asp AUTO SERVICE PRAXIS

Die korrekte Kalibrierung von Fahrerassistenzsystemen (FAS) und die Investition in entsprechende Ausrüstung wird für Karosserie- und Lackbetriebe immer wichtiger. Das war die Kernbotschaft einer Diskussionsrunde zur FAS-Kalibrierung im Rahmen des 15. Schadenforums von AUTOHAUS und asp AUTO SERIVE PRAXIS in Potsdam. Moderiert wurde die Expertenrunde von Dietmar Winker, Chefredakteur von asp AUTO SERVICE PRAXIS.

Rainer Schwanfelder, Inhaber und Geschäftsführer des Karosserie- und Lackierzentrums Schwanfelder in Rednitzhembach bei Nürnberg, riet den anwesenden Kollegen, sich frühzeitig mit der Thematik auseinanderzusetzen. In Potsdam präsentierte der Unternehmer eine High-End-Lösung aus seinem K&L-Betrieb, wo vor kurzem eine eigene Prüfhalle auf dem neuesten Stand der Technik eingeweiht wurde: "Für mich war schnell klar, dass es eine separate Halle sein muss, wo praktisch unter Laborbedingungen gemessen wird. Wir arbeiten dort nicht mit schweren Werkzeug."

Er sprach sich dafür aus, dass die Voraussetzungen in den Betrieben zur korrekten Einstellung von FAS stärker als bislang überprüft werden sollte, da neben dem richtigen Equipment auch gut ausgebildetes Personal notwendig sei. "Hier geht es schließlich um die Sicherheit der Systeme, auf die sich der Fahrer verlassen können muss", so Schwanfelder.

Bei der Anschaffung des Kalibriersystems seien ihm möglichst kurze Rüstzeiten wichtig gewesen. "Bei unserem digitalen System habe ich sehr geringe Rüstzeiten und benötige maximal zehn Minuten für die Sensoreinstellung, mit dem analogen System dauert das bis zu einer Stunde“, erklärte Schwanfelder.

15. AUTOHAUS Schadenforum
15. AUTOHAUS Schadenforum
15. AUTOHAUS Schadenforum
15. AUTOHAUS Schadenforum

Dr. Harald Neumann, Senior Consultant im Bereich Automotive Aftermarket bei Bosch, unterstrich, dass es sinnvoll sei, vor der Kalibrierung den Fehlerspeicher des Fahrzeugs auszulesen, um eventuell bereits vorliegende Fehler zu erkennen. Zudem sollte nach jeder statischen Sensorkalibrierung eine ausführliche Probefahrt gemacht werden. Erst dann sei die richtige Funktion der Fahrerassistenzsysteme abschließend zu beurteilen.

Imre Makra, Produktmanager bei Werkstattaurüster Beissbarth, empfahl, dass Werkstätten vor Anschaffung eines Kalibriersystems und der notwendigen Peripherie genau kalkulieren sollten, ob sich die Anschaffung lohnt. Mit Achsvermessung und Diagnosegerät sei man schnell bei über 20.000 Euro. "Werkstätten, die vor allem ältere Autos reparieren, sind mit dem Thema noch nicht so sehr konfrontiert, da ist vielleicht die Kooperation mit einem Markenbetrieb sinnvoll", so Makra. Zentrale Punkte bei der Auswahl des Geräts seien die Richtzeiten sowie die Präzision der Kalibrierung. Ebenfalls wichtig sei die Prozesssicherheit, damit alles nach Herstellervorgaben läuft.

Michael Zierau, Leiter des Referats Technik im ZKF, sagte, dass bei den 600 Eurogarant-Betrieben die Kalibrierung der elektronischen Helfer bereits zum Tagesgeschäft gehöre. Um die erbrachten Leistungen auch abrechnen zu können, sei jedoch eine lückenlose Dokumentation der Arbeitsschritte von Bedeutung. Das gelte auch für die Probefahrt, die er für unverzichtbar hält. "Die Probefahrt nach der Kamera- und Sensorkalibrierung hat mit der normalen Probefahrt nach einer Reparatur nichts zu tun", erklärte Zierau Der Zeitaufwand sei viel höher und müsse vom Versicherer auch entsprechend vergütet werden.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Udo Geisler)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

11.11.2019

¬ Ford

Ford 3-D-Strick-Autositzbezug

Maßgeschneiderte Autositzbezüge

Eine neue Technologie bei Ford ermöglicht die Herstellung von gestrickten 3-D-Sitzbezügen. Damit lassen sich individuelle Designs erstellen und individuelle Details - wie Taschen oder Polster - hinzufügen. ¬ mehr

11.11.2019

¬ Shell EcoPack

Shell EcoPack

Motoröle leichter handhaben

Ab Anfang Dezember steht freien Werkstätten das Shell EcoPack Ölregal zur Verfügung. Es ermöglicht eine leichtere Lagerung und bessere Handhabung von Motorölen. ¬ mehr

LPG Flex-Leitung Gas

Brandgefahr durch austretendes Gas

Der Bundesverband für Gasanlagentechnik (BFG) warnt vor Bränden bei bivalent betriebenen Fahrzeugen mit LPG. Flüssiggas kann aufgrund einer Undichtigkeit der flexiblen Leitungen austreten und sich am Auspuff als auch im Motorraum entzünden. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 04.11.2019 | Fahrbericht Neuer BMW X6

    Nenn mich nicht SUV

    Jean-Marc Creuset meint: Graf Protz wird daran seine Freude haben!...mehr

  • 04.11.2019 | Kretschmann für Tempolimit

    "Was dem Ami die Waffe, ist dem Deutschen das Rasen"

    Cremers meint: Die aktuelle Entwicklung macht auf kurz oder lang ein Tempolimit unausweichlich. Stichwort Elektroau...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!