Samstag, 25.05.2019
Verkehrsblatt IVW
16.02.2017

¬ Schadenmanagement

Innovation Group rechnet mit mehr Kfz-Schäden

Innovation Group

Wollen gemeinsam noch näher an den Kunden (v. l.): Marco Weitner, Director Fleet & Network, Matthew Whittall, Vorstandsvorsitzender (beide Innovation Group) und Stefan Schmadtke, Vorstand Wintec AG
© Foto: Dietmar Winkler

zum Themenspecial Smartphone

Versicherer regulieren weniger schwerwiegende Schäden am Fahrzeug, dafür aber deutlich mehr Kleinschäden – so stellt sich die Situation für den Schadensteuerer Innovation Group dar. "Wir erwarten, dass es künftig mehr Kleinschäden geben wird," erklärte der Vorstandsvorsitzende Matthew Whittall anlässlich eines Pressegesprächs in Stuttgart. Insgesamt werde die Zahl der Schäden auf absehbare Zeit trotz weiterentwickelter Fahrerassistenzsysteme und autonomen Fahren nicht zurückgehen.

Eine Ursache für die Zunahme von Auffahrunfällen mit geringen Beschädigungen im Front- und Heckbereich sei der dichtere Stadtverkehr und die Ablenkung der Fahrer durch digitale Geräte wie Smartphone oder Navigationsgeräte im Auto. Allerdings werde es dafür auch zu Rückgängen bei den Strukturschäden kommen, die durch immer bessere Fahrerassistenzsysteme vermieden werden können. Darauf sollten sich die Kooperationsbetriebe einstellen

Wachsender Markt vor allem im Flottengeschäft

Die Schadensteuerung sei ein weiter wachender Markt, ist Whittall überzeugt. "Die Anzahl der gesteuerten Schäden wird weiter zunehmen", so der Deutschlandchef von Innovation Group.

Im vergangenen Jahr hat Innovation Goup mit seinen rund 850 Partnerbetrieben – in der Mehrzahl freie K&L-Reparaturbetriebe – rund 200.000 Schäden abgewickelt. Der wichtigste Wachstumstreiber für die Schadensteuerung sei das Flottengeschäft. Immer häufiger werde aus Kostengründen auf die Reparatur in der Markenwerkstatt verzichtet, erklärt Whittall. Innovation Group betreut derzeit 150 Flotten.

Im Netz von Wintec Autoglas wurden zudem im vergangenen Jahr 110.000 Autoglasschäden repariert. Das Franchisesystem Wintec mit 350 Stationen gehört seit 2011 zur Innovation Group und ist nach Carglass Nummer zwei im deutschen Markt.

Das Thema Glasschäden werde für Versicherer immer wichtiger, glaubt Whittall: "Die Kosten für die Reparatur und Tausch einer Scheibe sind immer weiter gestiegen. Der Austausch einer Scheibe kostet bei manchen Fahrzeugen über 2.000 Euro inklusive Kalibrierung der Sensoren für Fahrassistenzsysteme."

Digitalisierung vorantreiben

Innovation Group und Wintec Autoglas wollen die Digitalisierung der Schadenprozesse weiter vorantreiben. "In Zukunft werden nahezu alle Abläufe im Schadenmanagement digital ablaufen", betonte Marco Weitner, Director Fleet & Network bei der Veranstaltung in Stuttgart. Neben dem Ausbau des webbasierten Auftragsportals SOOM wird in Stuttgart auch über die live Schadenbegutachtung bei unklaren Schadenbildern via Internet nachgedacht. Wintec Autoglas führt künftig Tablets bei der Schadenannahme ein. "Bei Flottenkunden ist bereits eine Schaden-App im Einsatz", erklärt Marco Weitner.

Kfz-Haftpflichtschäden

Mit der Übernahme von Claim Bees Anfang des Jahres soll das Schadenmanagement von Kfz-Haftpflichtschäden ausgebaut werden. Derzeit liege sie Steuerungsquote in diesem Bereich bei gerade einmal vier Prozent. Hier gebe es noch große Chancen für Dienstleister in der Schadensteuerung, erklärte Whittall. (diwi)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Dietmar Winkler)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

24.05.2019

¬ Elektroautos

Scheuer will Prämie deutlich anheben

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. ¬ mehr

24.05.2019

¬ Verbraucherklage

VW erwartet Mammutverfahren

Der Autobauer stellt sich nach der bundesweit ersten Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal auf einen langwierigen Prozess ein. Eine Feststellung möglicher individueller Schadenersatzansprüche sieht VW nicht vor 2024. ¬ mehr

Kfz-Gewerbe Niedersachsen-Bremen

Kontinuität an der Spitze

Bei der Mitglieder- und Delegiertenversammlung des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen wurde die Führungsmannschaft um Verbandspräsident Karl-Heinz Bley einstimmig wiedergewählt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

  • 29.04.2019 | VW-Rückrufe

    CO2-Emissionen, Airbag, Reifen

    B.Flurer meint: Die Barauszahlung von 100.- Euro für den erhöhten AdBlue-Verbrauch beim T6 wurde Anfang April gest...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!