Sonntag, 22.09.2019
Verkehrsblatt IVW
19.06.2019

¬ VW ID.3

Hohe Ladeleistung, lange Garantie

Die Ladeleistung soll an DC-Säulen bis zu 125 kW betragen.
© Foto: VW

Rund 100.000 Einheiten des Elektroautos ID.3 will VW im ersten Verkaufsjahr 2020 produzieren. Bei der Suche nach Kunden setzen die Wolfsburger auch auf wichtige Entscheidungskriterien wie hohe Ladeleistung und lange Garantien.

Insgesamt sollen 2020 sogar 150.000 E-Autos von den Bändern der VW-Werke laufen, wie Markenvorstand Thomas Ulbrich nun gegenüber der "Autogazette" bestätigt hat. Neben den 100.000 Modellen auf der neuen E-Auto-Plattform EMB sind 50.000 Elektro-Einheiten auf normalen Verbrenner-Architekturen wie der E-Up und E-Golf geplant.

VW ID.3 (2020)
VW ID.3 (2020)
VW ID.3
VW ID.3

Details zum ID.3 veröffentlicht VW vor der Weltpremiere im Herbst allerdings bislang nur tröpfchenweise. Zuletzt hat der Konzern unter anderem Details zur Ladeleistung genannt. Diese soll an DC-Säulen bis zu 125 kW betragen – aktuell ein Spitzenwert unterhalb der Premium-Liga von Audi, Porsche und Tesla. Die teure Konkurrenz ist allerdings bereits einen Schritt weiter, geht absehbar in Richtung 200 bis 350 kW. Diese hohen Werte drücken die Wartezeit an der Schnellladesäule in den Minutenbereich. Mit einem der künftigen ID-Modelle müsste man hingegen wohl auf absehbare Zeit eine längere Ladepause einlegen.

Um bei den vom ID.3 als Zielgruppe anvisierten E-Auto-Debütanten das Vertrauen in die Technik zu stärken, hat VW nun zudem angekündigt, eine achtjährige Garantie auf den Energiespeicher zu geben. Demnach verfügt der Akku nach Ablauf dieser Zeitspanne beziehungsweise nach 160.000 gefahrenen Kilometern noch über eine Kapazität von 70 Prozent. Mit diesem Angebot liegt VW ungefähr im Branchenschnitt. Erste Erfahrungen mit älteren E-Autos deuten jedoch darauf hin, dass die Alterung der Batterien in der Praxis deutlich langsamer läuft. (SP-X)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: VW)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Mercedes-Benz Sprinter

Brandgefahr durch thermische Überlastung

Mercedes ruft weltweit rund 7.000 Sprinter zurück. Grund ist eine mögliche thermische Überlastung am Kompressor der Luftfederung, die zum Brand führen kann. ¬ mehr

Bernhard Mattes IAA 2019

Neues Konzept für IAA gesucht

Proteste von Klimaschützern, Rücktritt des obersten Autolobbyisten, Zwist mit dem Frankfurter Oberbürgermeister und eine Debatte über die Zukunft der Messe - der Autoschau IAA fehlte in diesem Jahr der Glanz. Der Veranstalter VDA zieht dennoch eine positive Bilanz. ¬ mehr

GroKo einig über Klimapaket

Stundenlang ringen Union und SPD um einen großen Plan, damit Deutschland die Klimaziele 2030 doch noch einhält. Nun ist ein Paket geschnürt - und die Kritiker reagieren prompt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Modellplaner 2019

Der Modellplaner unserer Kollegen von "Autoflotte" bietet Ihnen alle Neuheiten, Facelifts und neuen Motorisierungen auf einen Blick! ¬ mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Spezial

R-1234yf

R-1234yf

Chronologie der Diskussion um das neue Klimaanlagen-Kältemittel. ¬ zur Spezialseite

Rückrufdatenbank

Aktionen der Automobilhersteller und Importeure seit 2001,
sortierbar nach Marken und Zeitraum.
¬ Zur Übersicht

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog