Mittwoch, 16.10.2019
Verkehrsblatt IVW
08.08.2019

¬ Klimaservicegerät

Hält dicht

Maha Klimaservicegerät

Die neue Generation von Mahle-Klimaservicegeräten verhindern, dass Kältemittel entweicht.
© Foto: Maha

Die neue Generation der Mahle-Klimaservicegeräte besitzen nicht nur eine Funktion zur automatischen Dichtheitsprüfung, es sind auch spezielle Anschlusskupplungen erhältlich. Damit soll der Austritt von Kältemittel verhindert werden, teilte Mahle in einer Meldung mit.

Darüber hinaus sollen die Kältemittelanalysegeräte von Mahle-Aftermarket alle gebräuchlichen Kältemittel erkennen und so ein sortenreines Recycling möglich machen. Die E3-Technologie basiert demnach auf drei Bausteinen. Mit dem patentierten Prozess E3-Fill kann das Klimasystem unabhängig von Fahrzeug- und Umgebungstemperatur befüllt werden. Mit E3-Pump, dem internen Reinigungsprozess der Vakuumpumpe, können Ölwechselintervalle auf bis zu 1.000 Betriebsstunden – und damit um das Zehnfache – verlängert werden. Dadurch entfällt der jährliche Ölwechsel mit dem Vorteil von geringeren Wartungszeiten und -kosten. Mit dem dritten Baustein, den patentierten E3-Connect-Kupplungen, lässt sich das Kältemittel aus Schläuchen und Servicekupplungen restlos zurückgewinnen.

"Die Klimaservicegeräte von Mahle tragen heute wesentlich dazu bei, den Klimaservice in den Werkstätten sicher, ökonomisch und ökologisch vorzunehmen", erklärte Olaf Henning, Mitglied der Mahle-Konzernleitung und Leiter des Geschäftsbereichs Aftermarket.

Darüber hinaus baut Mahle sein Angebot für die Vernetzung der Werkstatt laut Mitteilung weiter aus: Über eine Smartphone-App können Werkstattmitarbeiter die Abläufe und den Gerätestatus einsehen und bei Bedarf automatisch eine Wartung in Auftrag geben. Die ASA-Schnittstelle am Gerät und die Einbin­dung in das Werkstatt-Netzwerk stellen dabei einen schnellen Datenaustausch sicher. Der für alle Geräte standardmäßige große Touchscreen liefert permanent alle erforderlichen Informationen, die programmierten Abläufe und den aktuellen Status. Ein Schnellstart ist jederzeit möglich. Während im Hintergrund über WLAN automatische Software-Updates durchgeführt werden, kann der Service-Mitarbeiter weiter am Fahrzeug arbeiten. Mögliche undichte Stellen im Klimasystem werden mithilfe von Stickstoff oder Formiergas über einen Direktanschluss am Klimagerät schnell entdeckt. Für einen zeitsparenden Service lassen sich die Geräte über WLAN auch fernwarten. So erhalten die Werkstätten einen schnellen Support direkt auf dem Gerät. (tm)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Maha)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Bilder 16.10.2019

¬ Toyota LQ

Mein Freund, das Auto

Durch das autonome Fahren könnte die emotionale Bindung zum Auto verlorengehen, befürchten Kritiker der Robotermobilität. Da will Toyota gegensteuern. ¬ mehr

Schaeffler Zentrale

IG Metall kritisiert Schaeffler-Pläne

Für den angekündigten Personalabbau in Deutschland erntet der Zulieferer Kritik von der Gewerkschaft. Das Unternehmen solle die Pläne konkretisieren und nach Alternativen suchen, so die IG Metall. ¬ mehr

15.10.2019

¬ Werkzeug

zum 7-Tage Rückblick

asp-Archiv

Service für Abonnenten

Alle Heftbeiträge seit 2008 in unserer Online-Datenbank
¬ Zum Archiv

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht

Aktuelle Messetermine

¬ Stahlgruber Leistungsschau Sindelfingen
Sindelfingen
19.10.2019 - 20.10.2019
¬ Stahlgruber Leistungsschau Nürnberg
Nürnberg
16.11.2019 - 17.11.2019
¬ Essen Motor Show 2019
Essen
29.11.2019 - 08.12.2019

Verkehrsblatt-Befreiung

Wertvolle Praxistipps für die Werkstatt und Befreiung vom Bezug des Verkehrsblattes:



Mit dem asp-Abo schlagen Sie 2 Fliegen mit einer Klappe!
¬ mehr

Rückrufdatenbank

Aktionen der Automobilhersteller und Importeure seit 2001,
sortierbar nach Marken und Zeitraum.
¬ Zur Übersicht