Montag, 20.05.2019
Verkehrsblatt IVW
21.11.2006

 

Grüne fordern vollwertigen Rußfilter beim neuen Smart

Die Grünen haben DaimlerChrysler Chef Dieter Zetsche aufgefordert, den neuen Smart Fortwo Diesel nur mit bestmöglicher Rußfilter-Technologie auf den Markt zu bringen. Die Entscheidung, im Frühjahr 2007 nur eine 50-prozentige Reduktion der schädlichen Rußpartikel anzubieten, sei "Wortbruch", schrieb der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Winfried Hermann, in einem offenen Brief an Zetsche. Dessen Amtsvorgänger Jürgen Schrempp habe 2005 zugesagt, das Unternehmen wolle von 2007 an keine Neufahrzeuge ohne vollwertigen Filter mehr auf den Markt bringen. "Ich fordere Sie daher dringend auf, von der Auslieferung des Smart (im nächsten Frühjahr in Deutschland) ohne vollwertigen Rußfilter Abstand zu nehmen und alle Neufahrzeuge ihrer Herstellung mit einem geschlossenen Filtersystem auszustatten. (...) Inzwischen bauen sogar koreanische Kleinwagenhersteller Vollfiltersysteme in ihre Fahrzeuge ein. DaimlerChrysler sollte das nicht schaffen?", fragte Hermann. Zugleich verwies er auf die Absicht des deutschen Herstellers, erst von 2008 an, wenn der neue Smart in den USA eingeführt werden solle, mit einem vollwertigen Filter zu kommen. "Ein Smart Fortwo ohne Vollfilter kann Daimler in den USA schlicht nicht verkaufen. Es könnte bei entsprechender Kundenaufklärung passieren, dass das Modell als umwelttechnischer Ladenhüter auch in Deutschland schwer verkäuflich wird." Der Grünen-Politiker griff damit eine Kampagne auf, die die Deutsche Umwelthilfe schon seit geraumer Zeit durchführt. Der Verband hatte kürzlich angekündigt, Verbraucher mit "kreativen Aktionen" auf die Filterausstattung des neuen Smarts hinzuweisen. DaimlerChrysler dagegen verwies bei der Präsentation Anfang November darauf, dass der Kleinstwagen alle europäischen Abgasnormen erfülle und mit einem Normverbrauch von weniger als 3,5 Litern den niedrigsten Verbrauch seiner Klasse habe. Zudem habe das Institut für Umweltforschung "Öko-Trend" dem Smart ein Auto-Umwelt-Zertifikat ausgestellt. (ng/dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Kfz-Gewerbe hofft auf "spürbare Entlastung"

Die Regierung macht Ernst im Kampf gegen Abmahnabzocker. Der ZDK sieht in dem Kabinettsbeschluss ein probates Schutzschild für die Betriebe. ¬ mehr

Delphi Einspritzpumpe Benziner

Delphi erhöht Einspritzdruck

Der Einspritzdruck bei Ottomotoren soll künftig steigen. Delphi stellt nun ein entsprechendes System vor. ¬ mehr

Pole-Position halten

Kein europäischer Premiumhersteller hat bislang mehr elektrifizierte Autos verkauft als BMW. Die Bayern tun alles dafür, damit das so bleibt – und starten jetzt eine wahre Hybridoffensive. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Modellplaner 2019

Der Modellplaner unserer Kollegen von "Autoflotte" bietet Ihnen alle Neuheiten, Facelifts und neuen Motorisierungen auf einen Blick! ¬ mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Spezial

R-1234yf

R-1234yf

Chronologie der Diskussion um das neue Klimaanlagen-Kältemittel. ¬ zur Spezialseite

Rückrufdatenbank

Aktionen der Automobilhersteller und Importeure seit 2001,
sortierbar nach Marken und Zeitraum.
¬ Zur Übersicht

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog