Donnerstag, 13.12.2018
Verkehrsblatt IVW
13.04.2018

¬ Konzernumbau

Große Aufgaben für neuen VW-Chef

Herbert Diess VW

Auf den neuen VW-Konzernchef Herbert Diess kommen große Aufgaben zu.
© Foto: picture alliance/Ulrich Baumgarten

Der bisherige VW-Markenchef Herbert Diess ist der neue starke Mann bei Volkswagen - und steht vor großen Aufgaben. Volkswagen müsse Tempo aufnehmen und deutliche Akzente bei Elektromobilität, Digitalisierung des Autos und des Verkehrs sowie bei neuen Mobilitätsdiensten setzen, sagte er im Anschluss an eine Sitzung des Aufsichtsrats am Donnerstagabend in Wolfsburg. Details will Volkswagen am Freitag (10.30) in Wolfsburg bekanntgeben. Diess verantwortet nun auch die Konzernentwicklung und -forschung, außerdem führt er die Fahrzeug-IT - also alles rund um die Vernetzung des Autos.

Gleichzeitig führt Volkswagen im Zuge eines umfassenden Konzernumbaus neue Markengruppen ein. Laut Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch soll die Neuordnung die Entscheidungen bei dem riesigen Autokonzern beschleunigen und die Konzernsteuerung verschlanken.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Der neue VW-Chef Diess muss eine lange To-Do-Liste abarbeiten. Er muss endlich die Dieselaffäre aufklären und reinen Tisch machen. Andernfalls haftet der Vorwurf der Geheimniskrämereien und Klüngelei auch in Zukunft an VW." Der Konzern müsse auch auf die Verbraucher und Kunden zugehen, forderte Hofreiter mit Blick auf den Abgas-Skandal. VW lehnt in Deutschland und Europa hohe Entschädigungen wie in den USA unter Verweis auf ein anderes Rechtssystem ab.

Zukunftfähige Ausrichtung

Pötsch sagte nach der Sitzung des Aufsichtsrats: "Ziel des Volkswagen-Konzerns ist und bleibt es, das Unternehmen mit seinen Marken zukunftsfähig auszurichten." Dafür sei Diess der richtige Mann. Er habe bei der Neuausrichtung der Marke VW bewiesen, "mit welchem Tempo und mit welcher Konsequenz er tiefgreifende Transformationsprozesse umsetzen kann". Es war Diess gelungen, die Effizienz der lange Zeit ertragsschwachen Kernmarke zu verbessern.

Diess erklärte es zu seiner wichtigsten Aufgabe, "den Weg hin zu einem profitablen, weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität konsequent weiter zu verfolgen". Die Autobranche ist mitten in einem umfassenden Wandel, hin zu alternativen Antrieben und autonomem Fahren. Den bisherigen Konzernchef Matthias Müller löst er mit sofortiger Wirkung ab.

Die Aufseher beschlossen auch weitere Personalien: Gunnar Kilian, bisher Generalsekretär im Betriebsrat und ein enger Vertrauter des mächtigen VW-Betriebsratsbosses Bernd Osterloh, wird Personalvorstand und damit Nachfolger von Karlheinz Blessing. Dieser steht für die Dauer seiner Vertragslaufzeit als Berater zur Verfügung. Zugleich rückt Porsche-Chef Oliver Blume in den Konzernvorstand auf.

Auch die Neuorganisation der Marken wurde festgezurrt: Eingeführt werden die Markengruppen "Volumen" (VW, Skoda und Seat), "Premium" (Audi) und "Super Premium" (Porsche, Bentley, Bugatti und Lamborghini). Die Sparte mit schweren Nutzfahrzeugen soll börsenfähig gemacht werden. Das Geschäft mit den Lkw- und Busmarken MAN, Scania und der brasilianischen VW-Nutzfahrzeugtochter soll zunächst in eine deutsche AG und danach in eine europäische Aktiengesellschaft (SE - Societas Europaea) umgewandelt werden. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance/Ulrich Baumgarten)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Hyundai Nexo Crashtest

Die sichersten Autos des Jahres

Dass Mercedes und Lexus herausragend sichere Autos bauen, verwundert nicht. Unter den besten Crashtest-Absolventen des Jahres gibt es jedoch auch ein Auto, das mit einem potenziell äußerst explosiven Stoff betrieben wird. ¬ mehr

BMW X3 (2011)

Mit Originalteilen möglich

Seitdem das Thema Diesel-Nachrüstung aktuell ist, wehrt sich BMW gegen diese Maßnahme. Diese sei "technisch nicht sinnvoll", aber praktisch machbar, wie 'Frontal 21' jetzt berichtet hat. ¬ mehr

12.12.2018

¬ Abgas-Skandal

Fast 19.000 weitere Dieselkunden klagen gegen VW

"Dieselgate" macht es möglich: An Klagen gegen Volkswagen herrscht nach den Manipulationen an Millionen von Dieselmotoren kein Mangel. Jetzt kommen fast 19.000 Kläger dazu. Der Autogigant hat eine klare Meinung dazu. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 12.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Michael Rödl meint: Es wäre zu erwähnen, dass Pedro Blödsinn verzapft. Ich bin weder in der AfD noch lasse ich mich d...mehr

  • 07.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Pedro meint: Es wäre erwähnenswert, dass der zitierte Initiator der Petition, Michael Rödl aus AfD-Kreisen kom...mehr

  • 05.12.2018 | Petition gegen Dieselfahrverbote

    Aktuell über 24.000 Stimmen

    Nikolaus Ambrosi meint: Ich halte nicht viel von den wie am Fließband produzierten gerichtlichen Aburteilungen von deutsche...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Rechtssicher im Werkstattalltag!

Die Neuauflage von "Rechtsfragen der Kfz-Werkstatt" zeigt, wie Sie Ihre Werkstattabläufe rechtssicher gestalten und im Streitfall selbstbewusst auftreten – und das ganz ohne Anwalt! ¬ Jetzt bestellen!