Freitag, 24.05.2019
Verkehrsblatt IVW
26.11.2008

¬ Filterstreit

Gerichte fordern offenbar Einzelnachweis für Unwirksamkeit

Laut DUH könnten Autofahrer auf selbst vorgestreckten Umrüstkosten für wirksame Filter sitzen bleiben.
© Foto: ddp / Henning Kaiser

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee und dem ihm unterstellten Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) vorgeworfen, die 40.000 vom so genannten Rußfilterskandal betroffenen Autofahrer im Stich zu lassen. Die vor ca. einem Jahr verkündete Kulanzregelung werde nicht zum Wohl der Kunden, sondern zur Abwehr von Ansprüchen vor Gericht genutzt. So sei aktuell ein Rechtsstreit beim Amtsgericht Dillenburg anhängig, bei dem ein Mercedes-Fahrer die selbst vorgestreckten Kosten für den Wechsel von einem GAT- auf einen Twintec-Filter in Höhe von 1.600 Euro von einem Teilehändler erstattet bekommen will. In der Verhandlung erklärte die Richterin, dass die im vergangenen Oktober vorgenommene Löschung der Betriebserlaubnis des GAT-Filters (wir berichteten) nicht rückwirkend gelte. "Unter Hinweis auf den Fortbestand der steuerlichen Förderung und Feinstaubplaketten bestreiten Filterverkäufer kühl die Funktionsuntüchtigkeit der Systeme des Betrugsfilterherstellers GAT – und finden Gehör bei den Richtern", beklagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch. Jetzt müsse der betroffene Autohalter die "Mangelhaftigkeit des streitgegenständlichen Rußpartikelfilters" im Einzelfall konkret beweisen, was aber nicht mehr möglich sei. Die offiziellen Nachmessungen des KBA, bei denen die gesetzlich geforderten Filterleistungen nicht erreicht wurden (wir berichteten), spielten in dem geschilderten Fall laut DUH keine Rolle. Ob dies eine generelle Tendenz der Rechtsprechung ist oder ein Einzelfall, ist derzeit unklar. Viele solcher Auseinandersetzungen endeten bisher offenbar mit einem außergerichtlichen Vergleich. Dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe liegen laut einer Sprecherin noch keine Urteile zu diesem Thema vor. Ein ADAC-Sprecher erklärte gegenüber asp-Online, ihm sei bislang ein ähnlicher Prozessverlauf bekannt. Resch sprach dagegen von hunderten solcher Fälle, die man "notfalls wöchentlich" der Öffentlichkeit präsentieren werde. "Gipfel der Ignoranz" In dem geschilderten Rechtsstreit habe die Anwältin des Klägers das KBA mehrfach erfolglos gebeten, ihr die Löschung der Zulassung des betroffenen GAT-Filters offiziell zu bestätigen. Dies sei "der Gipfel der Ignoranz", tobte Resch. "Tiefensee versucht den Skandal auch seines Hauses zu Lasten der Betroffenen auszusitzen." Er müsse endlich rückwirkend die Betriebserlaubnis der entsrechenden Filter entziehen. (ng)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: ddp / Henning Kaiser)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

24.05.2019

¬ Elektroautos

Scheuer will Prämie deutlich anheben

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. ¬ mehr

24.05.2019

¬ Verbraucherklage

VW erwartet Mammutverfahren

Der Autobauer stellt sich nach der bundesweit ersten Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal auf einen langwierigen Prozess ein. Eine Feststellung möglicher individueller Schadenersatzansprüche sieht VW nicht vor 2024. ¬ mehr

Kfz-Gewerbe Niedersachsen-Bremen

Kontinuität an der Spitze

Bei der Mitglieder- und Delegiertenversammlung des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen wurde die Führungsmannschaft um Verbandspräsident Karl-Heinz Bley einstimmig wiedergewählt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

  • 29.04.2019 | VW-Rückrufe

    CO2-Emissionen, Airbag, Reifen

    B.Flurer meint: Die Barauszahlung von 100.- Euro für den erhöhten AdBlue-Verbrauch beim T6 wurde Anfang April gest...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!