Samstag, 25.05.2019
Verkehrsblatt IVW
28.10.2015

¬ GM und Fiat Chrysler

Feuergefahr und Bruch der Achswelle

Der größte US-Autobauer General Motors (GM) ruft massenhaft Fahrzeuge in die Werkstätten, die wegen Ölverlust Feuer fangen können. Der Rückruf betreffe insgesamt 1,4 Millionen Modelle der Baujahre 1997 bis 2004 mit 3,8-Liter-V6-Motoren, die meisten davon in den USA, teilte GM am Dienstag mit. Der Defekt ist nicht neu, das Unternehmen hatte zuvor bereits mehrere Rückrufe deshalb durchgeführt.

In den vergangenen sechs Jahren seien 19 nicht schwerwiegende Verletzungen im Zusammenhang damit gemeldet worden. Von Todesfällen sei dem Unternehmen aber nichts bekannt. GM machte keine Angaben dazu, wie das Problem nun gelöst werden soll. Der Opel-Mutterkonzern kämpft derzeit noch mit den Folgen einer Serie von Massen-Rückrufen wegen defekter Zündschlösser, die mit über 100 Todesfällen in Zusammenhang stehen.

Auch der italienisch-amerikanische Autohersteller Fiat Chrysler rief in den USA etliche Fahrzeuge zurück. Die Aktion betrifft laut Unternehmensmitteilungen vom Dienstag 65.760 Ram-Pickup-Trucks, bei denen Überhitzungen zu Problemen beim Antiblockiersystem führen können, durch die schlimmstenfalls die hintere Achswelle brechen und Räder abfallen könnten.

Zudem sollen 75.364 Jeep Cherokees repariert werden, deren Klimaanlagen aufgrund potenzieller Defekte Feuer fangen könnten. Weltweit betrifft der Rückruf von Fiat Chrysler weitere über 40.000 Wagen, die meisten davon in Kanada und Mexiko. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

24.05.2019

¬ Elektroautos

Scheuer will Prämie deutlich anheben

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. ¬ mehr

24.05.2019

¬ Verbraucherklage

VW erwartet Mammutverfahren

Der Autobauer stellt sich nach der bundesweit ersten Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal auf einen langwierigen Prozess ein. Eine Feststellung möglicher individueller Schadenersatzansprüche sieht VW nicht vor 2024. ¬ mehr

Kfz-Gewerbe Niedersachsen-Bremen

Kontinuität an der Spitze

Bei der Mitglieder- und Delegiertenversammlung des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen wurde die Führungsmannschaft um Verbandspräsident Karl-Heinz Bley einstimmig wiedergewählt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

  • 29.04.2019 | VW-Rückrufe

    CO2-Emissionen, Airbag, Reifen

    B.Flurer meint: Die Barauszahlung von 100.- Euro für den erhöhten AdBlue-Verbrauch beim T6 wurde Anfang April gest...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!