Donnerstag, 17.01.2019
Verkehrsblatt IVW
27.11.2014

¬ Zugang zu Reparaturdaten

EU-Kommission plädiert für neues Regelwerk

Bremsscheibe Werkstatt

Nach wie vor ist die eindeutige Ersatzteilidentifikation ein großes Problem für den IAM. Das hat auch die EU-Kommission in einer Studie erkannt.
© Foto: picture alliance / dpa

Die EU-Kommission sieht nach wie vor Defizite im europäischen Reparaturmarkt. Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Darin wurde untersucht, ob tatsächlich alle Marktteilnehmer Zugang zu den technischen Daten der Fahrzeuge erhalten. Die Studie lobt zwar die Anstrengungen der Fahrzeughersteller, dem freien Markt (Independent Aftermarket - IAM) geeignete Datenbanken zur Verfügung zu stellen. Probleme gebe es aber nach wie vor bei Zugang, Umfang und Gebühren für Reparatur- und Wartungsinformationen, heißt es in dem vom Industriekommissariat ausgearbeiteten Papier.

Die Macher der Studie plädieren dafür, die einschlägigen Regelungen nicht mehr in der Typgenehmigungsrichtlinie 715/2007 ("Euro 5/6"-Verordnung) zu "verstecken", sondern einen nicht näher definierten neuen Rechtsrahmen dafür zu entwickeln. Sie bringen zudem eine neue Behörde ins Spiel, die für die Durchsetzung der Regularien sorgt und hierfür das notwendige technische Know-how mitbringt. Dies soll die nationalen Typgenehmigungsbehörden entlasten und den Strafenkatalog für Verstöße vereinheitlichen.

Die aktuelle Richtlinie werde derzeit sehr unterschiedlich von OEM und IAM interpretiert. Zusätzliche Richtlinien sollen daher nach Auffassung der Kommission die umstrittene Aspekte der Verordnung klären. Als Beispiele nennt die Studie eine Reglementierung der Gebührensätze, die Hersteller für die Weitergabe ihrer Informationen verlangen dürfen. Die Preisspanne sei hier sehr groß. Auch sollten Art und Umfang der sicherheitsrelevanten Daten, deren Herausgabe Hersteller verweigern dürfen, noch genauer definiert werden. Gleiches gilt für die so genannten "Rohdaten" zur Ersatzteilidentifikation auf Basis der Fahrgestellnummer (VIN).

Wann und wie über die in der Studie gemachten Vorschläge weiter beraten wird, ist dem Papier nicht auf den ersten Blick zu entnehmen. Da das 161-seitige Dokument in englischer Sprache von den Verbänden erst gesichtet werden muss, gab es bislang noch keine Statements von den unterschiedlichen Interessengruppen zu den Aussagen. (ng)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance / dpa)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 14.01.2019 | BMW-Hardware-Nachrüstung

    Mit Originalteilen möglich

    Marcus Zipper meint: Zur Zeit fahre ich einen E91 320D mit Euro 5. Bei dieser Verarscherei die BMW mit den Kunden macht -...mehr

  • 11.01.2019 | Petition gegen Dieselfahrverbote

    Aktuell über 24.000 Stimmen

    Christian Rempfer meint: Hier geht es nicht um den Umweltschutz, sonst würde man bei Flugzeugen und Schiffen genauer hin seh...mehr

  • 09.01.2019 | BMW-Hardware-Nachrüstung

    Mit Originalteilen möglich

    Max Mustermann meint: Als betroffener fällt man bei so einer Enthüllung vom Hocker.BMW gibt für ein knapp 30Tsd Euro Au...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Rechtssicher im Werkstattalltag!

Die Neuauflage von "Rechtsfragen der Kfz-Werkstatt" zeigt, wie Sie Ihre Werkstattabläufe rechtssicher gestalten und im Streitfall selbstbewusst auftreten – und das ganz ohne Anwalt! ¬ Jetzt bestellen!