Donnerstag, 23.05.2019
Verkehrsblatt IVW
16.05.2019

¬ Leoni-Sanierungsprogramm

"Es gibt keine heiligen Kühe"

Aldo Kamper Leoni

Leoni-Chef Aldo Kamper will das angeschlagene Unternehmen bis 2022 auf Kurs bringen.
© Foto: Leoni

Schon länger läuft es bei Leoni nicht mehr rund - bis zum Jahr 2022 will Vorstandschef Aldo Kamper den Autozulieferer aber wieder auf die Erfolgsspur setzen. Ein bereits im Vorjahr gestartetes Sanierungsprogramm werde bis dahin seine volle Wirkung entfalten und Kosteneinsparungen von 500 Millionen Euro bringen, kündigte der Vorstandschef am Donnerstag auf der Hauptversammlung seines Unternehmens in Nürnberg an.

Um profitabler zu werden, stünden derzeit alle 28 Geschäftsbereiche auf dem Prüfstand. Jeder einzelne Bereich werde auf seine Zukunftsperspektive hin überprüft. "Es gibt keine heiligen Kühe". Außerdem wolle sich Leoni künftig stärker auf "Aufträge mit hoher Profitabilität konzentrieren", sagte Kamper.

Zugleich räumte der Leoni-Chef vor den unzufriedenen Aktionären viele "hausgemachte Fehler" ein. "Wir können mit dem Jahr und dem Start in das Jahr 2019 nicht zufrieden sein", sagte der Niederländer, der erst seit September 2018 an der Spitze des Kabel- und Bordnetzherstellers steht. Im ersten Quartal verbuchte Leoni nach Einmaleffekten unterm Strich einen Verlust von 132 Millionen Euro nach einem Plus von 44 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz sank um fünf Prozent auf 1,26 Milliarden Euro.

Entsprechend enttäuscht reagierten auch die Anleger, die nach dem Vorschlag des Vorstands für 2018 auf die sonst übliche Dividende verzichten zu müssen. Der Vertreter der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK), Davide Brancaleoni, räumte zwar ein, dass Leoni auch mit den Umbrüchen in der Autoindustrie zu kämpfen habe. "Viele Probleme sind aber einfach hausgemacht", betonte der Aktionärsvertreter in der Aussprache.

Kein Verständnis zeigte er für die erneuten Startprobleme eines Werks - dieses Mal im mexikanischen Merida. Die kosteten den Kabelhersteller stets viel Geld. Solche Problem dürften bei einem Unternehmen mit großer Erfahrung einfach nicht auftreten. Der Fall offenbare erneut die innerbetrieblichen Kommunikationsprobleme bei Leoni. Die hätte auch im Fall Mexiko dazu geführt, dass die Unternehmensleitung in Deutschland nicht schnell genug auf sich abzeichnende Probleme reagiert habe, kritisierte Brancaleoni. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Leoni)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

23.05.2019

¬ Audi/VW

VW Tiguan Allspace

Sperrbolzen Anhängerkupplung

Audi als auch VW haben einen Rückruf Ihrer Modelle A4, A6, A7 sowie Tiguan gestartet. Grund ein möglicher Bruch des Sperrbolzens der Anhängevorrichtung, der zum Verlust der Fahrzeugverbindung führen kann. ¬ mehr

23.05.2019

¬ Abgas-Skandal

Millionen-Bußgeld für Bosch

Der Autozulieferer muss im Zuge des VW-Dieselskandals ein Bußgeld in Höhe von 90 Millionen Euro zahlen. Alle Rechtsstreitigkeiten sind damit längst nicht ausgestanden. Doch für Bosch enthält die Entscheidung der Staatsanwaltschaft Stuttgart ein wichtiges Detail. ¬ mehr

Im Jungbrunnen

Die kommende, nunmehr sechste Generation des Corsa wird das erste Modell der deutschen Marke auf der neuen Kompakt-Plattform aus Frankreich sein. Erste Testfahrten mit einem Vorserien-Corsa zeigen, dass der Kleinwagen nicht nur besser ist als sein Vorgänger, sondern auch für einen strategischen Wandel steht. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

  • 29.04.2019 | VW-Rückrufe

    CO2-Emissionen, Airbag, Reifen

    B.Flurer meint: Die Barauszahlung von 100.- Euro für den erhöhten AdBlue-Verbrauch beim T6 wurde Anfang April gest...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!