Donnerstag, 12.12.2019
Verkehrsblatt IVW
21.05.2019

¬ Bremsbeläge

Erweiterung des Produktportfolios

TRW Electric Blue Bremsbelag für E-Fahrzeuge

ZF Aftermarket weitet sein Programm "Electric Blue" auf Hybridfahrzeuge aus.
© Foto: ZF

zum Themenspecial ZF

Im September 2018 brachte ZF Aftermarket unter seiner Marke TRW einen spezifischen Bremsbelag für Elektrofahrzeuge auf den Markt. Nun wird das unter dem Namen "Electric Blue" genannte Programm für Hybridfahrzeuge erweitert, teilte ZF mit.

Mit der neuen Generation von Bremsbelägen sollen sich Innengeräusche und Bremsstaub erheblich reduzieren. Mittlerweile decke das auf der Automechanika in Frankfurt eingeführte Produktportfolio rund 97 Prozent der Elektrofahrzeugflotte Europas ab, einschließlich Tesla und Nissan Leaf. Zur Ergänzung würden Formulierungen für Hybridfahrzeuge bereits getestet, ein Rollout des Programms soll in den kommenden Monaten stattfinden.

Laut ZF haben Tests nachgewiesen, dass TRW Electric Blue dank seiner neuen Materialformulierung sowie geräuschmindernd beschichtetem Zubehör weniger Vibrationen und Nebengeräusche und Vibrationen erzeugt.

Bis 2010 werden rund ein Drittel der weltweit produzierten Automobile reine Elektro- oder Hybridelektrokraftfahrzeuge sein, schätzt ZF. Vorangetrieben werde dies durch eine Politik, die Fahrer, Flotten und Gemeinden ermutigt, sauber fahrende Autos zu kaufen. Europaweit gelten inzwischen in 200 Städten Umweltzonen. Dabei ging zum Beispiel London noch einen Schritt weiter und führte als erste Stadt eine Umweltzone mit extrem niedrigen Emissionen ein.

Spezielles Schulungsprogramm

Für einige Werkstätten stelle die zunehmende Verschiebung von herkömmlichen hin zu elektrischen Fahrzeugen einen Grund zur Besorgnis dar. Deshalb hat ZF Aftermarket entsprechende Schulungen entwickelt, mit denen sich Techniker für den Umgang mit Hochvoltsystemen und die sichere Montage elektrischer Teile qualifizieren können.

"Elektrofahrzeuge werden bleiben", erklärte Helmut Ernst, Leiter ZF Aftermarket: "Die Vertriebshändler und Werkstätten, die diesem Wandel Rechnung tragen, werden auch langfristig führend und erfolgreich sein. Bei unseren beliebten Hochvolt-Trainings können Kunden und Partner dazu frühzeitig die Schlüsselfertigkeiten und -qualifikationen erwerben, die sie benötigen, um das komplexe Themenspektrum der Zukunftstechnologien zu beherrschen." (tm)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: ZF)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Bilder 12.12.2019

¬ Mercedes GLA

Mercedes GLA (2020)

Mehr Platz bei schlanker Linie

Dynamik und Design sollen den Mercedes GLA auch in der zweiten Generation prägen. Diesmal verspricht der Hersteller aber auch mehr Sekundärtugenden. ¬ mehr

12.12.2019

¬ Antriebssparte

Bosch-Mitarbeiter verzichten auf Geld

Weil der Zulieferer im Rahmen des Stellenabbaus bis Ende 2022 betriebsbedingte Kündigungen ausschließt, reduzieren Bosch-Mitarbeiter an zwei Standorten ihre Arbeitszeit und verzichten auf ein Teil ihres Geldes. ¬ mehr

12.12.2019

¬ Personalie

Richard Damm wird neuer KBA-Chef

Führungswechsel im Kraftfahrt-Bundesamt: Der Diplomingenieur Richard Damm wird Nachfolger von Ekhard Zinke, der im Januar 2020 in den Ruhestand geht. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

asp-Archiv

Service für Abonnenten

Alle Heftbeiträge seit 2008 in unserer Online-Datenbank
¬ Zum Archiv

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht

Verkehrsblatt-Befreiung

Wertvolle Praxistipps für die Werkstatt und Befreiung vom Bezug des Verkehrsblattes:



Mit dem asp-Abo schlagen Sie 2 Fliegen mit einer Klappe!
¬ mehr

Rückrufdatenbank

Aktionen der Automobilhersteller und Importeure seit 2001,
sortierbar nach Marken und Zeitraum.
¬ Zur Übersicht