Samstag, 24.08.2019
Verkehrsblatt IVW
09.05.2019

¬ BorgWarner Media Days

Elektrifizieren und Effizienz steigern

Hakan Yilmaz BorgWarner

Hakan Yilmaz, Chief Technology Officer bei BorgWarner, stellte das neue Joint Venture mit dem Batteriehersteller Romeo Power vor.
© Foto: Alexander Junk

zum Themenspecial Innovation

Von Alexander Junk/asp AUTo SERVICE PRAXIS

Auf den BorgWarner Media Days in Frankfurt am Main hat der Automobilzulieferer am Mittwoch zahlreiche neue Antriebstechnologien vorgestellt. Denn die gesamte Autoindustrie steuert in eine Richtung: Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein werden immer wichtiger und die Nachfrage nach sauberen und effizienten Antriebssystemen wächst. Dabei steht vor allem die Reduktion von CO2 im Vordergrund. Erreichen möchte das BorgWarner durch die drei Säulen E-Mobilität, Hybridantriebe und durch die stetige Optimierung der Verbrennungsmotoren, um die strengen Emissionsvorgaben, die vor allem durch Europa und China vorgegeben werden, zu erfüllen.

So stellte Stefan Demmerle, Vice President of BorgWarner Inc. and President and General Manager PowerDrive Systems, den Fahrplan des Zulieferers vor. Eine hohe Elektrifizierungsrate und eine bessere Effizienz der Antriebe soll dafür sorgen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Neben 48-Volt-Systemen, deren Marktsättigung laut Demmerle bereits früher als erwartet eingetreten ist, sollen das vor allem Hybridplattformen in verschiedenen Anordnungen erreichen. Größtes Potenzial sieht Demmerle in der P2-Anordnung. Dafür hat Automobilzulieferer ein P2-Hybrid-Modul entwickelt, das nicht nur einen Elektromotor mit 80 kW Leistung besitzt, sondern auch drei Kupplungen anbinden kann (zwei für DCT-Anwendungen und eine für die Abkoppelung des Elektro- vom Verbrennungsmotors), was rein elektrisches Fahren ermöglicht. Das kompakte Modul lässt sich auch leicht in bestehende Antriebssysteme integrieren.

Joint Venture mit Batteriehersteller

Im Bereich der rein batterieelektrischen Fahrzeuge erklärte Hakan Yilmaz, Chief Technology Officer bei BorgWarner, das jüngst angekündigte Joint Venture von BorgWarner mit Romeo Power Technology, einem führenden Anbieter von Batteriemodulen und Akkupacks (wir berichteten). Das Beteiligungsverhältnis im neu gegründeten Joint Venture wird bei 60 zu 40 liegen, wobei BorgWarner die Mehrheit hält. Somit habe der Zulieferer sein Portfolio an Elektroauto-Komponenten komplettiert, das unter anderem Elektromotoren, Leistungselektronik und Hochvolt-Batterieheizer umfasst. Neu im Portfolio ist auch ein Bordladegerät (Onboard Battery Charger, OBC) für E-Autos, mit dem sich an Wallboxen dreiphasig laden lässt – bislang noch eine Seltenheit bei den Stromern. Laut Andrea Bassi, General Manager bei BorgWarner Morse Systems, sind mit dem neuen Onboard Battery Charger Ladeleistungen von bis zu 22 kW möglich. Auf den unterschiedlichen Märkten hat sich laut Bassi herauskristallisiert, dass neben 22 auch 11 und 7,4 kW die Standard-Ladeleistungen für E-Autos für Plug-In-Hybride in den nächsten Jahren im Heimbereich sein werden. BorgWarner habe deshalb die Ladetechnologie darauf angepasst. Wichtig sei es auch die Effizienz der Ladegeräte zu erhöhen, die bislang 95 Prozent erreicht habe.

Im Bereich der konventionellen Verbrennungsmotoren erklärte Dr. Hermann Breitbach, Vice President Global Engineering and Innovation bei BorgWarner Turbo Systems, welche Vorteile elektrisch angetriebene Verdichter wie der BorgWarner eBooster bieten. So kann nicht nur das Ansprechverhalten des Motors verbessert werden, da in wenigen Millisekunden mehr Verbrennungsluft zur Verfügung steht, sondern auch der Verbrauch – je nach Ausführung – um bis mehr als zehn Prozent reduziert werden. Während sich bei Dieselmotoren in Sachen Effizienz nicht allzu viel tue, seien bei Benzinern durch den Einsatz des Miller-Brennverfahrens und BorgWarners VTG-Turboladern (Variable Turbinengeometrie) nochmals deutliche Leistungssteigerungen möglich, was insbesondere bei Hybridfahrzeugen mit Downsizing-Motoren Vorteile bringt.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Alexander Junk)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Es darf auch mal ein Ferrari sein

Für das Opfer eines Verkehrsunfalls gilt eine Schadensminderungspflicht. Vor allem bei den Kosten für einen Ersatzwagen sorgt diese immer wieder für Streit vor Gericht. ¬ mehr

Spaßmobil geht in Serie

Auf dem Autosalon in Genf war der ID.Buggy von VW noch als Studie zu bestaunen. Inzwischen sind die Würfel gefallen. Das elektrisch angetriebene Spaßmobil wird spätestens in zwei Jahren in Serie gehen - und fährt schon jetzt prima. ¬ mehr

23.08.2019

¬ Datenqualität

KYB Europe Screen Homepage

KYB nimmt an TecAlliance-Pilotprojekt teil

Als einziger Stoßdämpferhersteller nimmt KYB Europe an einem Pilotprojekt von TecAlliance teil, um Daten für Kunden schneller als bisher bereitstellen zu können. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 20.08.2019 | Autoindustrie

    DUH wirft verfehlte Modellpolitik vor

    Peter Zimmer meint: Hallo,da haben wir den Salat, jetzt muddelt die DHU mit und das gibt wieder Ärger.Wo bleibt das E A...mehr

  • 30.07.2019 | AU-Geräte-Kalibrierung

    Wichtige Fragen und Antworten

    Franko meint: Genau mein Humor, anstatt bei den Herstellern genauer hin zu schauen und diese zur Rechenschaft zu z...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!