Mittwoch, 17.10.2018
Verkehrsblatt IVW
14.02.2018

¬ Zeitung

Dyson plant drei Elektroauto-Modelle

James Dyson hat bekräftigt, dass sein erstes Auto 2020 oder 2021 auf dem Markt kommen soll.
© Foto: Dyson

Der britische Hausgeräte-Spezialist Dyson hat bei seinem Vorstoß ins Autogeschäft laut einem Zeitungsbericht bereits Pläne für drei Fahrzeugmodelle. Das erst davon solle nur einige tausend Mal gebaut werden, schrieb die "Financial Times" am Mittwoch. Es sei vor allem dazu gedacht, die Zuliefererkette aufzubauen und den Markt zu erkunden, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Erst die beiden späteren Modelle solle es in erheblich größeren Stückzahlen geben.

In ihnen wolle Dyson dann auch auf die hauseigene Feststoff-Batterietechnik setzen, berichtete die "Financial Times" weiter. Solche Batterien sollen mehr Energie speichern können als die heute verbreiteten Lithium-Ionen-Akkuzellen. Auch Autohersteller und Zulieferer forschen an Feststoffbatterien. Toyota will sie bis 2025 in den Fahrzeugen haben. Das erste Dyson-Modell solle noch mit Lithium-Ionen-Batterien laufen, hieß es.

Gründer und Chef James Dyson wollte die Informationen im Gespräch mit der Zeitung nicht kommentieren: "Wir reden nicht darüber, was wir machen." Zugleich bekräftigte er, dass das erste Dyson-Auto wie angekündigt 2020 oder 2021 auf dem Markt sein solle. Die vor allem für ihre Staubsauger bekannte Firma investiert nach bisherigen Angaben eine Milliarde Pfund (aktuell 1,12 Milliarden Euro) in die Batterieentwicklung und eine weitere Milliarde in die Fahrzeugproduktion. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Dyson)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Ersatzteile Aftermarket

Preise steigen weiter

Die Preise für Pkw-Ersatzteile sind in den letzten zwölf Monaten wieder deutlich teurer geworden. Seit 2013 stiegen diese sogar deutlich schneller als die Inflationsrate. ¬ mehr

16.10.2018

¬ Dieselaffäre

Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgeld

In der Abgas-Affäre knöpfen sich die Staatsanwälte den nächsten Autobauer vor. Eine hohe Millionensumme an Bußgeld muss Audi zahlen. Die Rechnung für den Volkswagen-Konzern wird immer höher. ¬ mehr

Grammer

Grammer senkt Umsatzziel

Der Zulieferer senkt nach einem schwachen Autosommer sein Umsatzziel um mindestens 50 Millionen Euro. Grund sei vor allem der schwache Autoabsatz im dritten Quartal auf dem europäischen Markt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 28.09.2018 | Dieselkrise

    VW-Betriebsratschef wettert gegen Politik

    R. Luft meint: Herr Osterloh sollte den Ball sehr flach halten, ist er doch Teil dieses Betrugs-Kartells und er und...mehr

  • 27.09.2018 | Dieselkrise

    VW-Betriebsratschef wettert gegen Politik

    Demex meint: Sie haben Ihre Tantime bekommen und alle bei VW auch die Mitarbeiter und BosseIch habe aber immer no...mehr

  • 26.09.2018 | Diesel-Nachrüstung

    Scheuer plant neues Konzept

    Martin Hartmann meint: Egal was Herr Scheuer sagt und tut, der betroffene (Auto-)Deutsche kann da nur den Kopf schütteln. ...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Verlieren Sie nicht die Orientierung!

Die Neuerscheinung "Der Autohaus-Kennzahlkompass" zeigt, wie man betriebsspezifische Kennzahlen findet, errechnet und interpretiert. Dabei werden dem Leser greifbare Lösungsansätze vermittelt. ¬ Jetzt bestellen!