Freitag, 26.04.2019
Verkehrsblatt IVW
25.05.2018

¬ Einheitlicher Datenschutz in Europa

DSGVO tritt in Kraft

In Europa gilt ab sofort ein stärkeres Datenschutzrecht.
© Foto: Sir_Oliver, AdobeStock.com

In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen."

Aus Wirtschaft und Politik gab es zuvor viel Kritik an dem Regelwerk. Wenige Stunden nach Inkrafttreten gingen derweil erste Verbraucher-Beschwerden über Facebook und Google bei den Aufsichtsbehörden ein. Und mehrere US-Nachrichtenseiten waren vorübergehend nicht mehr für Internetnutzer in Europa erreichbar – sie baten um Geduld bei der Anpassung an das neue Gesetz.

Die DSGVO soll vor allem Verbraucher besser schützen. So wird etwa die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen, Vereine oder Behörden deutlich strenger geregelt als bisher. Verbraucher müssen fortan darüber informiert werden, wer Daten wie Name, Adresse, E-Mail-Adresse und Ausweisnummer aus welchem Grund sammelt – und dem dann zustimmen. Bei Verstößen drohen erstmals hohe Geldstrafen. Beschweren können sich die EU-Bürger künftig bei den nationalen Datenschutzbehörden.

Diese Gelegenheit nutzte gleich zum Start am Freitag der Verein "Noyb" für erste Beschwerden gegen Google und Facebook sowie deren Dienste Instagram und WhatsApp wegen "Zwangszustimmungen". Der von dem österreichischen Juristen und Datenschutzaktivisten Max Schrems gegründete Verein wendete sich gleich an vier Aufsichtsbehörden in Belgien, Frankreich, Wien und in Hamburg, um die Koordination zu erleichtern. In Hamburg will er gegen Facebooks Messengerdienst WhatsApp vorgehen.

"Das ist schlicht Erpressung"

Die Konzerne zwängen Nutzer Datenschutzbestimmungen zuzustimmen, ohne die die Dienste überhaupt nicht genutzt werden könnten, hieß es in einer Mitteilung. Das sei ein klarer Verstoß gegen die DSGVO. "Facebook hat sogar Konten von User geblockt, die keine Zustimmung gegeben haben. Nutzer hatten am Ende die Wahl, das Konto löschen oder auf den Button drücken – das ist schlicht Erpressung", sagte Schrems. Und: Die Beschwerden seien "eine erste Nagelprobe" für die neuen Regeln. Der Wiener Jurist war schon mehrfach mit seinen Klagen erfolgreich. 2015 kippte etwa der Europäische Gerichtshof das Safe-Harbor-Abkommen der EU zur Datenübertragung in die USA.

Die Beschwerden zeigten, "dass künftig eine neue zivilgesellschaftliche Kraft bei der Durchsetzung von Datenschutzrechten beteiligt ist, die ein gewichtiges Wort mitreden wird", sagte Johannes Caspar, Hamburger Datenschutzbeauftragter und zuständig für Facebook in Deutschland. Ob tatsächlich Bußgelder verhängt würden, sei Spekulation. "Klar ist aber, dass der Druck auf die global agierenden Unternehmen wächst, die Betroffenenrechte zu wahren."

Endlich gebe es "wirksame Sanktionsmöglichkeiten" gegen die "großen Giganten", sagte Justizministerin Katarina Barley im SWR. So liege die Strafe jetzt bei bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes. Für Facebook seien das 1,6 Milliarden Euro. Der Verein Noyb geht bei seiner Beschwerde gegen Googles Android-Plattform von einen Strafrahmen von 3,7 Milliarden Euro aus. Verbraucher hingegen müssten keine Strafen fürchten, sagte Barley. Sie profitierten ausschließlich von der neuen Verordnung.

Firmen und Vereine fürchten bürokratischen Aufwand

Auch Verbraucherschützer bezeichnen die neuen Regeln als Meilenstein für den Datenschutz. Doch vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sowie Vereine fürchten den bürokratischen Aufwand und unverhältnismäßig hohe Strafen. Er hoffe, dass die Datenschutzbehörden nun nicht Vereine oder kleine Firmen in den Fokus nehmen, die sich schwertäten, weil sie "die neue Verordnung noch nicht bis ins letzte Jota verstanden haben", sagte der frühere Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar im "Deutschlandfunk". "Sondern dass sie sich anlegen mit den Großen, mit den Facebooks, mit den Twitters, mit den Googles dieser Welt. Dann, denke ich, wird auch jeder verstehen, dass das Sinn macht."

Nach Inkrafttreten der DSGVO waren mehrere US-Portale am Freitag von Europa aus vorübergehend nicht erreichbar. So sperrte etwa die "Los Angeles Times" ihre Leser aus Europa aus. Man arbeite noch weiter an technischen Lösungen, um die neuen Vorschriften umzusetzen, hieß es. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Sir_Oliver, AdobeStock.com)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

26.04.2019

¬ Continental

Continental Hauptverwaltung

Teilbörsengang der Antriebssparte verschoben

Die Schwäche der Automobilmärkte macht dem Technologiekonzern aus Hannover zu schaffen. Das ungünstige Marktumfeld beeinflusst auch andere Pläne. ¬ mehr

Elektrisch durch Zeit und Raum

Dieses Auto ist mehr als eine Studie. Denn schon in etwas mehr als einem halben Jahr geht das Concept EQ V als zweiter Stromer mit Stern bei Mercedes in Serie. Zeit für eine erste Ausfahrt. ¬ mehr

Kraftzwerge mit Überraschungsmoment

Bissige und bezahlbare belle macchine im Mini-Format bauen, das war die Leidenschaft des Carlo Abarth, der seine legendäre Automobil- und Tuningfirma vor 70 Jahren unter dem Zeichen des Skorpions gründete. Bis heute bringen die meist auf Fiat-Modellen basierenden Kleinen den Puls von Motorsportfans auf Anschlag. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 25.04.2019 | VW-Studie

    E-Autos bei Klimabilanz vor Diesel

    Christoph meint: Nehmen wir an die Strecke sind 1000km. Ein Tesla hat schon reichweiten von 500km. Das bedeutet also...mehr

  • 24.04.2019 | VW-Studie

    E-Autos bei Klimabilanz vor Diesel

    Maximilian meint: @doc HoeWelch ein geistreicher und weitsichtiger Beitrag, mit Verlaub!Wenn alle so denken und weiter...mehr

  • 24.04.2019 | VW-Studie

    E-Autos bei Klimabilanz vor Diesel

    doc Hoe meint: Mit Verlaub,mir ist die Ökobilanz ziemlich egal, interessant ist nur, was an Leistung auf der Stras...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!