Samstag, 14.12.2019
Verkehrsblatt IVW
06.11.2019

¬ I-Pace-Trophy geht in die zweite Saison

Die wilde Jagd der E-Katzen

Jaguar I-Pace-Trophy 2019

Jaguar setzt die I-Pace-Trophy fort.
© Foto: Jaguar

Von Peter Maahn/SP-X

Bei sogenannten Markenpokalen geht es nicht darum, welcher Sammler für die schönste Briefmarke einen Preis bekommt. Schon seit Jahrzehnten drehen unter diesem Begriff seriennahe Autos gleichen Fabrikats auf Rennstrecken ihre Runden. Bekannt sind etwa der legendäre Renault 5 Cup Ende des letzten Jahrhunderts, der Porsche Supercup oder auch der VW Polo Cup. Der Hintergedanke: Gasfuß-Talente mit kleinerem Geldbeutel treten in identischen Autos gegeneinander an. Nicht das Auto, sondern das Können soll entscheiden. Und längst hat diese alte Idee das neue, elektrische Zeitalter erreicht. Damit der Motorsport nicht mit dem drohenden Ende der Verbrenner ad acta gelegt werden muss.

Jaguar spielt den Vorreiter, blickt schon auf eine erste komplette Saison zurück. Bei der I-Pace-Trophy waren in zehn Rennen jeweils ein gutes Dutzend identischer Stromer vom Typ Jaguar I-Pace unterwegs. Im Innenraum lupenreine Rennwagen, allerdings mit Serientechnik des Alltags-Jaguars: 294 kW / 400 PS, die kurzzeitig auf 325 kW / 442 PS gesteigert werden können. Zwei E-Motoren (je einer pro Achse), Spitze 194 km/h, Allradantrieb und fast zwei Tonnen Gewicht. Die Renndistanz ist dabei der Batteriekapazität geschuldet: 25 Minuten plus eine Runde werden Kreis gedreht bis der Sieger feststeht.

Frauen und Männer auf Augenhöhe

Und wer schaut sich so ein Rennen an? Ganz einfach: Die hochbeinigen Stromkatzen sind Teil des Formel-E-Events, der abgasfreien Formel-1-Variante, die ihre Sieger in den Innenstädten diverse Metropolen weltweit kürt. Das Publikum für die meist eher unbekannten Jaguar-Racer im Vorprogramm ist also schon vor Ort. Im Starterfeld ist dabei auch in der nächsten Saison, die am 22. November in Riad beginnt, ein deutsches Team namens "ran racing" mit einer 26jährigen Britin am Steuer. Alice Powell, schon in anderen Rennserien erfolgreich, hatte bereits im Vorjahr als Gaststarterin einen I-Pace in Saudi Arabien gesteuert. In dem sonst so vorzeitlichem Königreich eine Sensation, dass sich insgesamt sogar drei Frauen mit Männern auf Augenhöhe messen durften. Umso mehr als Alice Powell sogar als Siegerin ihrer Klasse durchs Ziel ging. Im Gesamtklassement landete sie auf dem fünften Platz.

Jaguar I-Pace-Trophy 2019
Jaguar I-Pace-Trophy 2019
Jaguar I-Pace-Trophy 2019
Jaguar I-Pace-Trophy 2019

Für Jaguar ist Alice Powell sogar so etwas wie ein Beleg für die steigende Beteiligung weiblicher Mitarbeiter im Unternehmen. 36 Prozent der Azubis sind Frauen, an der weiterführenden Spezialausbildung belegten sie mehr als die Hälfte aller verfügbaren Plätze. Und die schnelle Britin soll jetzt dazu beitragen, Elektromobilität durch den Motorsport auch bei jungen Frauen populär zu machen.

Auch in dieser Saison macht die I-Pace-Trophy wieder Station in Berlin. Am 30. Mai geht es auf dem alten Flughafen Tempelhof um Sekunden und Punkte. Dazu wird auf dem großen Areal vor dem berühmten Abflug-Gebäude wieder ein 2,37 Kilometer langer Kurs abgesteckt. In diesem Jahr kamen gut 20.000 Zuschauer an die Strecke, fast 700.000 sahen die Live-Übertragung in der ARD. ADAC-Mann Horst Seidel, sportlicher Ausrichter des deutschen Rennens, wünscht sich allerdings für die Zukunft des elektrischen Wochenendes einen Umzug in die Berliner Innenstadt: "Am liebsten rund um das Brandenburger Tor".

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Jaguar)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

13.12.2019

¬ Personalie

Steffen Raschig

Peugeot-Manager wechselt zu Würth

Steffen Raschig, Geschäftsführer von Peugeot in Deutschland, leitet ab 1. März 2020 den Bereich "International Key Account Automotive" beim Großhandelskonzern Würth. ¬ mehr

Bilder 13.12.2019

¬ ATU/Borgward

Aus für Service-Partnerschaft

Niedrige Absatzzahlen, neuer Gesellschafter: Ab 1. Januar 2020 führt die Werkstattkette ATU keine Garantie- und Gewährleistungsarbeiten für Borgward-Modelle mehr durch. ¬ mehr

Morgan mit und ohne Leiterrahmen

Der Morgan danach

Im Frühjahr 2019 hat Morgan sein erstes Modell auf einer modernen Alu-Plattform vorgestellt. Diese wird kommendes Jahr endgültig das Ende der langen Leiterrahmen-Ära einläuten. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 06.12.2019 | Klimaziele im Verkehr

    Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen

    Mario meint: Immer weiter so - Unsere Wirtschaft wird kollabieren....mehr

  • 21.11.2019 | Licht-Test 2019

    Weniger Blender und "Einäugige"

    R. Luft meint: Und wie sieht es bei den LKW's aus? Es ist seit geraumer Zeit zu beobachten, dass mehr und mehr ...mehr

  • 20.11.2019 | Abgasuntersuchung

    Doppelprüfung sorgt für Ärger

    Rudolf Pfister meint: Hallo zusammen,der Irrsinn geht weiter. Der VW-Konzern betrügt seine Kunden in massiver und vorsät...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

"Der Autohaus-Chef"

Unternehmensführung für Realisten!

Der Klassiker der Autohaus-Literatur richtet sich an alle Unternehmer, die ihren Betrieb mit frischen Ideen führen wollen, ohne die Realität aus den Augen zu verlieren. ¬ Jetzt bestellen!