Mittwoch, 13.11.2019
Verkehrsblatt IVW
20.08.2019

¬ Monterey Auction Week 2019

Die Top Ten der Millionen-Seller

Das teuerste Auto der Monterey Auktionswoche 2019 war ein McLaren F1 "LM-Spec".
© Foto: Frank Wilke / Classic Analytics

Von SP-X/Monterey/Kalifornien

Auf der am vergangenen Samstag beendeten Monterey Auction Week wurden wieder besonders edle und teure Auto-Preziosen in größere Zahl verkauft. Wie der Marktbeobachter Classic Analytics ermittelt hat, kamen 768 der insgesamt 1.315 zum Verkauf angebotenen Fahrzeuge erfolgreich unter den Hammer. Wie in den Vorjahren dominierten auch dieses Mal Ferrari-Modelle aus den 50er- und 60er-Jahren die Top Ten der teuersten Autos. Erstaunlich weit nach vorne hat es allerdings auch ein Ford gebracht.

Teuerstes Auto der Auktionswoche war allerdings ein McLaren F1 Coupé "LM-Spec". Es handelt sich um eines von nur fünf F1, die als Hommage an die fünf McLaren F1 GTR gebaut wurden, die 1995 bei den 24 Stunden von Le Mans durchs Ziel fuhren. Umgerechnet rund 17,934 Millionen Euro erzielte der Supersportler beim Verkauf durch das Auktionshaus RM Sotheby's. Das ist kein ungewöhnliches Preisniveau für den Sportwagen. So erreichte ein McLaren F1 im letzten Jahr in Monterey mit 15,6 Millionen Dollar (damals umgerechnet rund 13,3 Millionen Euro) den zweiten Platz.

Mit 8,92 Millionen Euro landete dieses Jahr auf dem zweiten Platz ein von Gooding & Company versteigerter Ferrari 250 California LWB Spider aus dem Jahr 1958, gefolgt von einem 62er Ferrari 250 Coupé mit kurzem Radstand, der 7,33 Millionen Euro erzielte. Mit 6,89 Millionen Euro einen eindrucksvoll hohen Preis konnte ein Ford GT40 Roadster Prototype aus dem Jahr 1965 erzielen, der damit auf Platz vier in die Phalanx der Ferraris vordrang. Auf Platz fünf landete wiederum ein Ferrari 250 aus dem Jahr 1958. Das GT Cabriolet erzielte 7,55 Millionen Euro.

Rund 7,1 Millionen Euro konnte ein Filmauto von Aston Martin erzielen. Der DB5 aus dem Jahr 1965 war einst Dienstfahrzeug des Geheimagenten James Bond. Es handelt sich um einen von insgesamt vier DB5 mit spezieller Agentenausstattung, die 1964 und 1965 für die Filmaufnahmen von Goldfinger und Feuerball vom britischen Sportwagenhersteller zur Verfügung gestellt wurden.

Platz sieben ging wiederum an Ferrari. Rund 5,4 Millionen Euro erzielte der Formel-1-Renner 312T, mit dem Niki Lauda im Jahr 1975 den WM-Titel in der Formel einfuhr. Ebenfalls um einen Werksrennwagen handelt es sich bei dem Porsche 718 RS 60, der dank eines Höchstgebots von 4,61 Millionen Euro vor dem Besitzerwechsel steht. 4,59 Millionen Euro gab es für den vierten Ferrari 250, einem GT Coupé aus dem Jahr 1958. Rang 10 belegt ein von Bonhams versteigerter Ferrari 340 America Berlinetta, für den sein Neueigner rund 3,27 Millionen Euro investieren muss.

Versteigerung des Ur-Porsche endete im Debakel

Erfolglos beendet wurde unter anderem die Auktion eines Porsche Typ 64 aus dem Jahr 1939. Seine Auktion sorgte für einen Eklat, denn das Startgebot von 13 Millionen Dollar wurde im Auktionssaal auf einem Bildschirm mit 30 Millionen Dollar angezeigt. Auch bei den Folgegeboten von 14 bis 17 Millionen Dollar kam es offenbar zu Verwechslungen, bei den zunächst 40 und schließlich 70 Million Dollar angezeigt wurden. Das Bieterverfahren endete mit Buhrufen und dem 17-Millionen-Dollar-Gebot, was allerdings unterhalb vom Mindestpreis lag, weshalb der bisherige Besitzer auf seinem Ur-Porsche vorläufig sitzen bleibt.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Frank Wilke / Classic Analytics)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

12.11.2019

¬ DAT-Angebot

DAT-Angebot OEM-Reparaturanleitungen

Per VIN-Abfrage zur Reparaturanleitung

Werkstätten, die SilverDAT 3 nutzen, können nun direkt aus dem Programm auf OEM-Reparaturanleitungen zugreifen. ¬ mehr

Grammer

Grammer senkt Prognose und spart

Der Zulieferer hat aufgrund der weltweit sinkenden Autonachfrage seine Jahresprognose gesenkt. Außerdem kündigte Grammer-Chef Thorsten Seehars ein Sparprogramm an. ¬ mehr

Skoda Octavia (2020)

Raum trifft Technik

Mit großem Aufgebot hat der neue Skoda Octavia in Prag Weltpremiere gefeiert. Der Tscheche setzt auf die modernste Konzern-Technik und hat sich einiges beim VW Golf abgeschaut. Treu bleibt er sich beim üppigen Platzangebot. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 04.11.2019 | Fahrbericht Neuer BMW X6

    Nenn mich nicht SUV

    Jean-Marc Creuset meint: Graf Protz wird daran seine Freude haben!...mehr

  • 04.11.2019 | Kretschmann für Tempolimit

    "Was dem Ami die Waffe, ist dem Deutschen das Rasen"

    Cremers meint: Die aktuelle Entwicklung macht auf kurz oder lang ein Tempolimit unausweichlich. Stichwort Elektroau...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!