Sonntag, 25.08.2019
Verkehrsblatt IVW
05.04.2019

¬ Skurrile Rückrufaktionen

Die Spinne, die den Mazda liebte

Mazda6

Der Mazda6 hat ein Spinnenproblem.
© Foto: Mazda

zum Themenspecial Mazda

Zu den ungewöhnlichsten Rückrufen der vergangenen Jahre zählte der Angriff der Gelben Sackspinne auf den Mazda6. Die Japaner mussten 2011 und 2014 in den USA ihr Mittelklassemodell Mazda6 zurückrufen, weil die Krabbeltierchen ihre Netze mit Vorliebe in der Tankentlüftung weben. Dadurch verstopfte jedoch das Ventil, der Tank konnte in der Folge Risse bekommen und schlimmstenfalls bersten. Was genau die Spinnen am Mazda6 so anzieht, ist ein Rätsel. Bekannt ist, dass die Tiere den Geruch von Kohlenwasserstoffen – also auch Benzin – gerne mögen. Bei anderen Herstellern sind ähnliche Probleme allerdings nicht bekannt. Während des ersten Rückrufs vermutete ein Mazda-Ingenieur, dass die Spinnen den Motorsound des 2,5-Liter-Vierzylinders goutieren. Allerdings ist diese Motorbauart auch bei der Konkurrenz relativ gängig.

Zu den Klassikern der Rückruf-Geschichte zählt auch der Jeep Cherokee, der Anfang des Jahrtausends nicht nur mit einem leistungsfähigen Allradantrieb, sondern auch mit einer besonders potenten Sitzheizung auffiel. Ein Fehler in der Temperaturregelung führte bei Modellen von 2002 und 2003 zu extremer Hitzeentwicklung auf den lederbezogenen Vordersitzen. Das war nicht nur unangenehm für den Po der Insassen, sondern hätte im Extremfall sogar zu einem Fahrzeugbrand führen können.

Dass selbst Luxus-Hersteller vor Problemen nicht gefeit sind, musste 2010 die edle VW-Tochter Bentley erkennen. Peinlich genug, dass es beim damaligen Marken-Flaggschiff Arnage sowie seinen Coupé- und Cabrio-Ablegern Brooklands und Azure ausgerechnet an der prominent platzierten Kühlergrillfigur zu Korrosion kommen konnte. Noch schlimmer, dass dadurch auch der Einklapp-Mechanismus beschädigt wurde, der das hervorstehende "Flying B" bei einem Fußgängerunfall entschärfen soll. Was folgte war ein Rückruf von knapp 600 Autos allein in den USA.

Am falschen Ende gespart

Aber auch am anderen Ende der Preisskala wird mal am falschen Ende gespart. So etwa 2011 bei Citroen. Weil die Franzosen bei der Umrüstung ihrer Linkslenker-Autos für den britischen Markt nicht aufgepasst haben, mussten damals 20.000 Fahrzeuge in die Werkstatt. Zwar wurden dort die Pedale korrekt vom linken in den rechten Fußraum verlegt, die Mechanik und Elektronik blieben aber offenbar an Ort und Stelle und wurden nur von einem dünnen Stück Filz verdeckt. Trifft der Fuß des Beifahrers diese Schwachstelle, kann die Bremse ausgelöst werden.

Apropos Rechts-Links-Schwäche: Im Honda-Werk in Lincoln, Alabama, montierten Fließbandarbeiter bei Hunderten Vans vom Typ Odyssey das Schild mit der Modellbezeichnung statt an die linke an die rechte Seite der Heckklappe. Keine große Sache, könnte man meinen – trotzdem bat der japanische Hersteller die Halter der betroffenen Fahrzeuge in die Werkstatt, denn beim Wiederverkauf kann das inkorrekt montierte Typenschild vom potentiellen Käufer fälschlicherweise als Indiz für eine wenig sorgfältige Neulackierung im Zuge eines Unfallschadens gehalten werden. Wer keine Einbußen beim Wiederverkauf mochte, musste seinen Odyssey also umlabeln lassen. (SP-X)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Mazda)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Es darf auch mal ein Ferrari sein

Für das Opfer eines Verkehrsunfalls gilt eine Schadensminderungspflicht. Vor allem bei den Kosten für einen Ersatzwagen sorgt diese immer wieder für Streit vor Gericht. ¬ mehr

Spaßmobil geht in Serie

Auf dem Autosalon in Genf war der ID.Buggy von VW noch als Studie zu bestaunen. Inzwischen sind die Würfel gefallen. Das elektrisch angetriebene Spaßmobil wird spätestens in zwei Jahren in Serie gehen - und fährt schon jetzt prima. ¬ mehr

23.08.2019

¬ Datenqualität

KYB Europe Screen Homepage

KYB nimmt an TecAlliance-Pilotprojekt teil

Als einziger Stoßdämpferhersteller nimmt KYB Europe an einem Pilotprojekt von TecAlliance teil, um Daten für Kunden schneller als bisher bereitstellen zu können. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 20.08.2019 | Autoindustrie

    DUH wirft verfehlte Modellpolitik vor

    Peter Zimmer meint: Hallo,da haben wir den Salat, jetzt muddelt die DHU mit und das gibt wieder Ärger.Wo bleibt das E A...mehr

  • 30.07.2019 | AU-Geräte-Kalibrierung

    Wichtige Fragen und Antworten

    Franko meint: Genau mein Humor, anstatt bei den Herstellern genauer hin zu schauen und diese zur Rechenschaft zu z...mehr

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!