Mittwoch, 26.06.2019
Verkehrsblatt IVW
12.11.2018

¬ Fahrbericht Ford GT

Die Faszination der Funktion

Ford GT

Ford hat den GT noch einmal aus der Garage geholt.
© Foto: Ford

Holger Holzer/SP-X

Dass sein Straßensportwagen Rennwagengene besitzt, behauptet jeder Automobilhersteller gerne. Beim Ford GT stimmt das jedoch tatsächlich, stammt er doch in direkter Linie von einem LeMans-Sieger ab. Unübersehbar. Und unüberhörbar.

Genau zwei Presse-Exemplare hat Ford von seinem seit 2017 in Kleinstserie gebauten Supersportwagen in Europa stehen. Eines der beiden konnte nun im Bergischen Land eine halbe Stunde um den Block gefahren werden. Unter dem strengen Blick des Ford-Ingenieurs auf dem Beifahrersitz. Und unter der Maßgabe, die Finger bitte vom Fahrmodus-Wählschalter zu lassen. Der bleibt also auf "Normal" stehen, der passenden Einstellung für die viel befahrenen öffentlichen Straßen rund um Lindlar. Was jenseits dieser Einstellung – etwa bei "Track" oder "Highspeed" - und auf abgesperrter Strecke passiert, kann also nicht beurteilet werden.

Windschlüpfig wie kaum kein anderer

Der GT hätte aber selbst im Stand genügend Faszinations-Potenzial. Flach und schnittig sind zwar andere Sportwagen auch, so ernsthaft windschlüpfig ist aber kaum ein anderer. Keine Sicke, keine Hutze und keine Öffnung prollt hier substanzlos um Aufmerksamkeit, nichts ist Fake, alles ist Funktion. Der GT ist kein Selbstdarsteller, sondern Aerodynamik im Praxiseinsatz, zum Auto geronnene Strömungswissenschaft. Er ist nicht (nur) so extrem flach und schnittig, um gut auszusehen, sondern damit er sich bei bis zu 348 km/h sicher an der Straße festsaugen kann.

Auf der Tour durchs Bergische Land ist der GT in dieser Hinsicht deutlich unterfordert. Lediglich auf der kurzen Autobahnetappe lupft er mal den aktiven Heckflügel und zieht den Frontspoiler straff. Auf der Landstraße braucht es das hingegen nicht. Dort liegt der Zweisitzer auch so breit und satt knapp über dem Asphalt, den Fahrer, typisch Mittelmotorsportler, komplett im Zentrum, während die spitze Schnauze und das knackige Heck bei jeder Lenkbewegung leichtfüßig um ihn herumtänzeln. Der Fahrwerkskomfort ist dabei überraschend hoch, die Lenkung lässt sich mit überschaubarer Kraft bedienen und selbst die Bremse ist vergleichsweise sanft abgestimmt und verzichtet auf die übliche Rennwagen-Brutalität. Fast würde man den GT zum Brötchenholen nutzen wollen – wenn denn im Micro-Kofferraum hinter dem Mittelmotor Platz für mehr als zwei schrumpelige Schrippen und den gut gefüllten Geldbeutel wäre.

Fahrbericht Ford GT
Fahrbericht Ford GT
Fahrbericht Ford GT
Fahrbericht Ford GT

Sehr laut und extrem präsent

Was einen ebenfalls von Alltagsfahrten abhält, gleichzeitig aber einen Gutteil der Faszination des GT ausmacht, sind die Fahrgeräusche. Wenn jedes Splitsteinchen hörbar durch die Radkästen und über die Carbonkarosserie klackert, die kalten Carbonbremsen vernehmlich scharren und der Motor einem von hinten in die Gehörgänge kreischt, weiß man, dass der ungedämmte Ford eher für den kurzen intensiven Genuss gemacht ist als für den Wochenendeinkauf oder die Fahrt zum Feriendomizil. Aber auch hier gilt: Der Bolide aus Dearborn ist kein Poser. Sein 483 kW / 656 PS starker Motor ist kein fahrender V8-Konzertsaal, der dem Fahrer Gänsehaut in die Gehörgänge blubbern und brabbeln will, und auch kein aggressiv sägender V10-Bösewicht, sondern schlicht und einfach eine Vortriebs-Maschine mit 3,5 Litern Hubraum, verteilt auf sechs Zylinder. Sehr laut zwar, jederzeit extrem präsent, metallisch und turbopfeifend - aber eher nüchterner Techniker als klangvoller Charismatiker.

Eine anziehende Erscheinung bleibt der Ford GT trotz des wenig schmeichelnden Motorsounds natürlich doch. Auch wenn er als lupenreines Rennstrecken-Spielzeug auf Landstraßen und innerorts komplett unterfordert ist und seine aerodynamische Raffinesse nicht ansatzweise ausspielen kann, punktet er schon dort mit seiner uneitlen Schönheit und dem kompromisslose No-Nonsens-Ansatz bei Technik und Antrieb. Wer sich davon einfangen lässt, hat aktuell sogar die theoretische Chance, ein Exemplar zu erwerben, denn die Produktion des GT wurde unlängst um zwei Jahre bis 2022 verlängert. Statt der geplanten 1.000 Stück können somit 1.350 Exemplare gebaut werden. Bis Anfang Dezember sind Bewerbungen möglich. Gefordert sind neben Markenloyalität, gutem Leumund und rühriger Social-Media-Nutzung rund 540.000 Euro.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Ford)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Jenseits von gut und schnell

Toyotas stärkstes Stück meldet sich zurück. Mit dem GR Supra ergänzen die Japaner die Geschichte ihres seit über 40 Jahren gebauten Gran Turismo um ein fünftes Kapitel. So wie es der Modellname Supra verspricht, setzten die schnellen Sechszylinder von Beginn an Bestmarken jenseits gewöhnlicher Sportcoupés. ¬ mehr

EuGH beschließt strenge Vorgaben

Die Einhaltung von Luftschadstoff-Grenzwerten ist in Deutschland ein Streitthema - vor allem wenn es um Fahrverbote geht. Der EuGH hat nun in einem Urteil möglichen Tricksereien einen Riegel vorgeschoben.
¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Modellplaner 2019

Der Modellplaner unserer Kollegen von "Autoflotte" bietet Ihnen alle Neuheiten, Facelifts und neuen Motorisierungen auf einen Blick! ¬ mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Spezial

R-1234yf

R-1234yf

Chronologie der Diskussion um das neue Klimaanlagen-Kältemittel. ¬ zur Spezialseite

Rückrufdatenbank

Aktionen der Automobilhersteller und Importeure seit 2001,
sortierbar nach Marken und Zeitraum.
¬ Zur Übersicht

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog