Dienstag, 23.07.2019
Verkehrsblatt IVW
12.04.2019

¬ Seat

Nachlassende Handbremswirkung

Seat Ibiza (2016)

Auch die Modelle Seat Arona und Ibiza (Bild) müssen wegen Handbremsproblemen zurück in die Werkstatt.
© Foto: Seat

Seat ruft seine Modelle Arona und Ibiza zurück in die Werkstätten. Wie bereits beim VW Polo (wir berichteten) kann bei den Seat-Modellen mit hinterer Trommelbremse der Betriebsverschleiß des Bremsbelags und das nutzungsbedingte Absetzen der Trommelbremse zu einem Verlust der Vorspannung an den Feststellbremsseilen und damit an der Einstellmutter des Feststellbremshebels führen. Infolgedessen kann sich die Einstellposition für die Einstellmutter beim Anziehen der Feststellbremse ändern, wodurch sich der Hub des Feststellbremshebels verlängert. Dies kann dazu führen, dass das Fahrzeug nicht ordnungsgemäß durch die Feststellbremse gesichert ist und wegrollt.

Betroffen sind deutschlandweit rund 27.696 Fahrzeuge des Bauzeitraums 31.10.2016 bis 06.11.2018, weltweit umfasst der Rückruf mit dem Code "46I1" etwa 150.743 Einheiten. In der Werkstatt wird die Feststellbremse neu eingestellt und die Nachstellmutter zusätzlich mit einer Kontermutter gesichert. (tm)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Seat)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Continental Hauptverwaltung

Continental senkt Geschäftsziele

Konjunkturschwäche und Handelsstreit machen deutschen Unternehmen immer mehr zu schaffen. Viele müssen inzwischen ihre Geschäftsziele senken. Jetzt hat es auch den Autozulieferer Continental erwischt. ¬ mehr

23.07.2019

¬ Wettbewerb

Audi-Serviceweltmeister kommen aus Japan

Der Audi Twin Cup 2019 war fest in asiatisch-pazifischer Hand. Die Teams aus Japan, Indien und Australien sicherten sich die Plätze auf dem Siegertreppchen. ¬ mehr

Eine zündende Idee

Mazda baut den ersten Serien-Benzinmotor, der die vom Diesel her bekannte Kompressionszündung nutzt. Die Vorteile: geringerer Verbrauch und weniger Schadstoffe bei gleichzeitig höherer Leistung. Als erstes Modell nutzt nun die Topversion der Kompaktlimousine Mazda3 diese Technik. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 09.07.2019 | Neuauflage BMW X6

    Schick statt praktisch

    R. Luft meint: Allein die Überschrift zeigt, dass die Autoindustrie (damit meine ich alle, die im weitesten Sinne ...mehr

  • 04.07.2019 | BGH-Urteil

    DUH darf weiter klagen und abmahnen

    Betroffener meint: Das Urteil ist ausgefallen wie es zu erwarten war. Wenn das Gericht feststellt, dass die DUH nicht g...mehr

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!