Dienstag, 16.10.2018
Verkehrsblatt IVW
08.06.2018

¬ Gerichtsurteil

Diesel-Fahrverbot in Aachen

Diesel-Fahrverbote

In Aachen könnte es ab dem 1. Januar 2019 ein Diesel-Fahrverbot geben.
© Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Aachen muss nach einem Urteil des örtlichen Verwaltungsgerichts ein Diesel-Fahrverbot vorbereiten. Falls die Stadt und das Land Nordrhein-Westfalen bis zum Ende des Jahres keine gleichwertige Alternative vorlegten, wie Stickstoffdioxid-Grenzwerte eingehalten werden können, müsse zum 1. Januar 2019 ein solches Verbot in Kraft treten. Dies sagte der Vorsitzende Richter, Peter Roitzheim, am Freitag. Eine Berufung gegen die Entscheidung ist zugelassen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte in Aachen geklagt, sie pocht auf die Einhaltung von Grenzwerten des Schadstoffs.

Damit ist zum ersten Mal ein regionales Gericht der Linie aus einem Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig gefolgt. Dieses hatte Diesel-Fahrverbote prinzipiell für zulässig erklärt, wenn die Verhältnismäßigkeit gewahrt sei. Der EU-Grenzwert für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid muss seit 2010 verbindlich eingehalten werden. In vielen Städten gelingt das aber nicht.

Mit einem Bündel von Maßnahmen wollten die Verwaltung in Aachen und das Land Nordrhein-Westfalen 2025 zum Ziel kommen. Laut dem Gericht würde das aber viel zu lange dauern. "Sie hatten schon Jahre Zeit gehabt. Jetzt gilt es", argumentierte Roitzheim. Stadt und Land hätten kein schlüssiges Alternativkonzept. Nach seiner Einschätzung laufe alles auf ein Fahrverbot für Dieselwagen hinaus. Bei der Ausgestaltung des Verbots müssen sich Stadt und Land an der Leipziger Grundsatzentscheidung orientieren.

Die DUH sprach von einem richtungsweisenden Urteil. "Die Entscheidung legt letztendlich auch die Latte vor und hoch, wie es in den 27 anderen Verfahren wahrscheinlich ausgehen wird", sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch. Er rechne in anderen Städten, wo die DUH ebenfalls klagt, mit vergleichbaren Urteilen. In Aachen habe der Richter deutlich gemacht, dass die Alternativen zum Fahrverbot nicht sichtbar seien.

Dagegen ist für das Land Nordrhein-Westfalen immer noch fraglich, ob das Fahrverbot am Ende tatsächlich kommt. Das lasse sich seriös erst abschätzen, wenn Daten zur erwarteten Schadstoffminderung einzelner Maßnahmen vorlägen, sagte der zuständige Abteilungsleiter Umwelt bei der Bezirksregierung Köln, Joachim Schwab. Erst auf dieser Datengrundlage könne man entscheiden, welche Maßnahme am besten geeignet und verhältnismäßig sei. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

16.10.2018

¬ Zulieferer

Grammer

Grammer senkt Umsatzziel

Der Zulieferer senkt nach einem schwachen Autosommer sein Umsatzziel um mindestens 50 Millionen Euro. Grund sei vor allem der schwache Autoabsatz im dritten Quartal auf dem europäischen Markt. ¬ mehr

Bosch 48-Volt-Batterie

EU will knapp 200 Millionen investieren

Die EU-Kommission will die Batterie-Forschung mit fast 200 Millionen Euro fördern. Damit soll im Wettbewerb mit Asien Boden gut gemacht werden. ¬ mehr

Fahrbericht Ford GT

Vorsicht, heiß!

Der Ford GT muss wegen akuter Brandgefahr zurück in die Werkstatt. Insgesamt sind in Europa 70 Exemplare des Sportwagens betroffen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 28.09.2018 | Dieselkrise

    VW-Betriebsratschef wettert gegen Politik

    R. Luft meint: Herr Osterloh sollte den Ball sehr flach halten, ist er doch Teil dieses Betrugs-Kartells und er und...mehr

  • 27.09.2018 | Dieselkrise

    VW-Betriebsratschef wettert gegen Politik

    Demex meint: Sie haben Ihre Tantime bekommen und alle bei VW auch die Mitarbeiter und BosseIch habe aber immer no...mehr

  • 26.09.2018 | Diesel-Nachrüstung

    Scheuer plant neues Konzept

    Martin Hartmann meint: Egal was Herr Scheuer sagt und tut, der betroffene (Auto-)Deutsche kann da nur den Kopf schütteln. ...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Verlieren Sie nicht die Orientierung!

Die Neuerscheinung "Der Autohaus-Kennzahlkompass" zeigt, wie man betriebsspezifische Kennzahlen findet, errechnet und interpretiert. Dabei werden dem Leser greifbare Lösungsansätze vermittelt. ¬ Jetzt bestellen!