Samstag, 15.12.2018
Verkehrsblatt IVW
10.04.2018

¬ Dashcam vor Gericht

BGH prüft Verwertbarkeit der Aufnahmen

Der BGH prüft die Verwendbarkeit von Aufnahmen aus Dashcams.
© Foto: Picture Alliance/Wolfgang Kumm

Rund 1.300 Euro und Kratzer an zwei Autos - der Streitwert ist gering, doch die Folgen könnten weitreichend sein: Anhand eines Unfalls in Magdeburg verhandelte der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag erstmals die Frage, ob Aufnahmen von Videokameras an Armaturenbrett und Windschutzscheibe als Beweis vor Gericht (VI ZR 233/17) genutzt werden dürfen. Das höchste deutsche Zivilgericht will am 15. Mai (9.00 Uhr) sein Urteil sprechen. Erwartet wird eine Grundsatzentscheidung.

Der Fall: Zwei Autos touchieren sich beim Abbiegen. Die Schuldfrage ist unklar. Der Gutachter hält beide Versionen für plausibel, die Zeugin kann sich nicht genau erinnern. Einer der Fahrer hat eine Minikamera - also eine Dashcam - im Auto. Mit den Aufnahmen will er beweisen, dass er unschuldig ist. Doch weder das Amts- noch das Landgericht Magdeburg berücksichtigten diese. Da solche Aufnahmen gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verstoßen, dürften sie nicht als Beweis herangezogen werden, urteilten die Magdeburger Richter.

Völlig unverständlich, findet der Anwalt des Klägers, der vollen Schadenersatz fordert und deshalb vor den BGH gezogen ist. "Die Rechtsprechung darf sich nicht an der Nase herumführen lassen", betonte er in Karlsruhe. "Wenn Beweise da sind, muss man sie auch verwenden dürfen." Das sehen Polizisten und Versicherer auch so: "Dashcams helfen bei der Aufklärung von Unfällen", ist der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft überzeugt.

Bedenken vor ausufernder Überwachung

Der Anwalt des beklagten Autofahrers warnte hingegen vor Eingriffen in das Persönlichkeitsrecht von Verkehrsteilnehmern und beschwor bei der BGH-Verhandlung das Bild einer "dashcam-verseuchten Gesellschaft" herauf. Stundenlang den Verkehr filmen sei nicht verhältnismäßig. Er befürchtet eine ausufernde Überwachung und sieht sich im Einklang mit Datenschützern und vielen Verkehrsrechtlern. "Big Brother" auf der Straße - das geht gar nicht, findet Verkehrsrechtlerin Daniela Mielchen.

Dashcams sind nicht verboten. "Das permanente Filmen anderer Verkehrsteilnehmer während der Fahrt ist aber nicht erlaubt. Das verstößt gegen den Datenschutz", erläutert Andreas Krämer vom Deutschen Anwaltverein (DAV). Wer es dennoch tut, riskiert ein Bußgeld oder gar ein Filmverbot - wie ein als "Knöllchen-Horst" bekannt gewordener Frührentner aus dem Harz, der mit Dashcams Jagd auf angebliche Verkehrssünder gemacht und in den vergangenen Jahren Zehntausende angezeigt hatte.

Der Verkehrsgerichtstag plädiert schon länger dafür, solche Aufnahmen nur in engen Grenzen bei schweren Verstößen oder einem drohenden Unfall zuzulassen. Groß raus kamen die kleinen Kameras weltweit, als Dashcams russischer Autofahrer 2013 einen niedergehenden Meteoriten einfingen. Auch in Deutschland werden sie immer beliebter: Einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom zufolge fahren mit ihnen acht Prozent von 1.000 befragten Autofahrern herum. Weitere 13 Prozent wollen sie in Zukunft auf jeden Fall nutzen, 25 Prozent können es sich vorstellen. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Picture Alliance/Wolfgang Kumm)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

14.12.2018

¬ Darmstadt

Außergerichtliche Einigung zu Fahrverbot

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. Das kommende Diesel-Fahrverbot wird demnach zunächst nur zwei Straßen betreffen. ¬ mehr

14.12.2018

¬ Kfz-Gewerbe

Jürgen Karpinski Andreas Scheuer Wilhelm Hülsdonk

Zugeständnis auf höchster Ebene

Gegenüber ZDK-Präsident Jürgen Karpinski und Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in einem persönlichen Gespräch bekräftigt, dass die Kriterien für die Hardware-Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge noch in diesem Jahr definiert werden. ¬ mehr

14.12.2018

¬ Übersicht

Fahrverbot Diesel

Hier stehen 2019 Fahrverbote an

Aus Hamburg sind sie bereits teilweise verbannt. Für ältere Diesel sieht es im kommenden Jahr aber auch in anderen deutschen Städten nicht gut aus – ein Überblick. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 13.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Martin Hartmann meint: ... und über die Gemeinnützigkeit entscheidet weder die Bundesregierung noch die Gerichtbarkeit so...mehr

  • 12.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Michael Rödl meint: Es wäre zu erwähnen, dass Pedro Blödsinn verzapft. Ich bin weder in der AfD noch lasse ich mich d...mehr

  • 07.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Pedro meint: Es wäre erwähnenswert, dass der zitierte Initiator der Petition, Michael Rödl aus AfD-Kreisen kom...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Rechtssicher im Werkstattalltag!

Die Neuauflage von "Rechtsfragen der Kfz-Werkstatt" zeigt, wie Sie Ihre Werkstattabläufe rechtssicher gestalten und im Streitfall selbstbewusst auftreten – und das ganz ohne Anwalt! ¬ Jetzt bestellen!