Samstag, 15.12.2018
Verkehrsblatt IVW
11.07.2018

¬ USA

Bosch und Daimler testen fahrerlosen Shuttle-Service

Bosch Autonomes Fahren

Bosch und Daimler testen einen fahrerlosen Shuttle-Service in den USA.
© Foto: Bosch

Mit dem Test eines automatisierten Shuttle-Services in den USA nehmen Daimler und Bosch die nächste Hürde bei ihrer Forschung zum fahrerlosen Fahren in Angriff. Das Pilotprojekt soll in der zweiten Jahreshälfte 2019 beginnen und zeigen, wie sich eine ganze Flotte von autonomen Fahrzeugen in das Verkehrsnetz einer Stadt integrieren lässt, wie die beiden Konzerne mitteilten. Testgebiet soll eine Metropole im Silicon Valley im US-Bundesstaat Kalifornien werden - welche genau, steht noch nicht fest.

Im Mittelpunkt steht den Angaben zufolge nicht das einzelne Fahrzeug, das sich im Verkehr bewähren muss. Dazu gibt es bereits eine Vielzahl von Tests. Vielmehr geht es darum, auf ausgewählten Routen in der Stadt einen Shuttle-Service als Mischung aus Taxi und Car-Sharing einzurichten - aber eben ohne Fahrer. Fahrgäste bestellen das Fahrzeug, das dann allein zu ihnen kommt und sie vollautomatisiert an ihr Ziel bringt. "Entscheidend ist, ein sicheres, zuverlässiges und serienreifes System einzuführen", betonte Michael Hafner, der bei Daimler den Bereich Automatisiertes Fahren leitet.

Die beiden Konzerne haben die Kooperation vergangenes Jahr ins Leben gerufen. Bosch entwickelt Komponenten wie Sensoren und Steuergeräte, Daimler stellt die Autos zur Verfügung und bringt die Technik darin unter. Das Fahrsystem entwickeln Ingenieure beider Firmen gemeinsam.

Die Plattform, auf der die Algorithmen laufen und die Daten im Auto blitzschnell verarbeiten soll, kommt vom US-Technologieunternehmen Nvidia. Betreiben soll den Shuttle-Service Daimlers Mobilitätsdienst-Sparte, zu der Angebote wie Car2Go, My Taxi oder Moovel gehören.

"Die serienreife Entwicklung des automatisierten Fahrens ist wie ein Zehnkampf", sagte Bosch-Produktbereichsleiter Stephan Hönle. Automatisiertes Fahren sicher auf die Straße und in die Stadt zu bringen, werde nur gelingen, wenn man alle Disziplinen beherrsche und nicht nur eine oder zwei. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Bosch)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

14.12.2018

¬ Darmstadt

Außergerichtliche Einigung zu Fahrverbot

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. Das kommende Diesel-Fahrverbot wird demnach zunächst nur zwei Straßen betreffen. ¬ mehr

14.12.2018

¬ Kfz-Gewerbe

Jürgen Karpinski Andreas Scheuer Wilhelm Hülsdonk

Zugeständnis auf höchster Ebene

Gegenüber ZDK-Präsident Jürgen Karpinski und Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in einem persönlichen Gespräch bekräftigt, dass die Kriterien für die Hardware-Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge noch in diesem Jahr definiert werden. ¬ mehr

14.12.2018

¬ Übersicht

Fahrverbot Diesel

Hier stehen 2019 Fahrverbote an

Aus Hamburg sind sie bereits teilweise verbannt. Für ältere Diesel sieht es im kommenden Jahr aber auch in anderen deutschen Städten nicht gut aus – ein Überblick. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 13.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Martin Hartmann meint: ... und über die Gemeinnützigkeit entscheidet weder die Bundesregierung noch die Gerichtbarkeit so...mehr

  • 12.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Michael Rödl meint: Es wäre zu erwähnen, dass Pedro Blödsinn verzapft. Ich bin weder in der AfD noch lasse ich mich d...mehr

  • 07.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Pedro meint: Es wäre erwähnenswert, dass der zitierte Initiator der Petition, Michael Rödl aus AfD-Kreisen kom...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Rechtssicher im Werkstattalltag!

Die Neuauflage von "Rechtsfragen der Kfz-Werkstatt" zeigt, wie Sie Ihre Werkstattabläufe rechtssicher gestalten und im Streitfall selbstbewusst auftreten – und das ganz ohne Anwalt! ¬ Jetzt bestellen!