Freitag, 14.12.2018
Verkehrsblatt IVW
17.04.2018

¬ Neues Werk

Bosch setzt weiter auf Mexiko

Bosch stärkt seine Präsenz in Mexiko.
© Foto: Bosch

Der Zulieferer Bosch setzt trotz der unklaren Zukunft der Handelsbeziehungen zu den USA noch stärker auf den Automobilstandort Mexiko. Für mehr als 100 Millionen Euro soll in Celaya im Bundesstaat Guanajuato bis 2019 ein neues Werk für Elektronikkomponenten zum Beispiel für die vernetzte Mobilität entstehen, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Mexiko bleibe ein wichtiger Markt und zugleich ein Knotenpunkt für den globalen Fertigungs- und Entwicklungsverbund von Bosch, hieß es.

Der Konzern hat dort schon zwölf Standorte und insgesamt rund 16.000 Mitarbeiter. Mit dem neuen Werk Celaya, das eines der modernsten von Bosch überhaupt werden soll, entstehen den Angaben zufolge 1200 neue Arbeitsplätze in der Stadt, die rund 215 Kilometer nordwestlich von Mexiko-Stadt liegt.

"Wir haben eine klare Strategie, lokal zu fertigen", sagte der Chef von Bosch in Mexiko, René Schlegel, der Deutschen Presse-Agentur. Die Autoproduktion im nordamerikanischen Markt, teilweise auch im südamerikanischen, entwickle sich gut. Man komme also im Wesentlichen einer erhöhten Nachfrage entgegen. "Die Kapazität, die wir aktuell im Bereich von Elektronikkomponenten für die Autoindustrie haben, wird nicht ausreichen, um diese steigende Nachfrage abzudecken", sagte Schlegel. "Wir bauen mit dem neuen Werk zusätzliche Kapazität auf."

Mexiko ist ein wichtiger Standort für die Autoindustrie, viele Hersteller haben Fabriken dort. Der Zugang zu einem der wichtigsten Märkte für die Branche, den im Norden angrenzenden USA, ist für die Zukunft allerdings gerade unklar. Das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) wird derzeit auf Druck von US-Präsident Donald Trump neu verhandelt.

"Wir gehen davon aus, dass das Nafta-Abkommen zwar modernisiert wird, aber bestehen bleibt", sagte Schlegel. Es sei grundsätzlich ein sehr erfolgreiches Abkommen für die drei beteiligten Länder Mexiko, Kanada und USA. "Wir denken, dass die Gründe für ein Bestehenbleiben dieses Abkommens deutlich überwiegen."

Stabile Rahmenbedingungen

Die Entscheidung für ein zusätzliches Werk dieser Größenordnung werde aber ohnehin immer langfristig und auf Basis sorgfältiger Analysen getroffen. Abgesehen von der guten geografischen Lage sprächen die stabilen Rahmenbedingungen für Mexiko. Die Wirtschaft entwickle sich gut und meist wie prognostiziert, das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts sei stabil, zudem strömten viele junge Menschen derzeit auf den Arbeitsmarkt, darunter auch viele gut qualifizierte. "Die mexikanische Baby-Boomer-Generation stammt aus den 1990ern, nicht aus den 1960er Jahren wie in Europa", sagte Schlegel.

Ohne Nafta würden die Beziehungen zu den USA auf die allgemeinen Regeln der Welthandelsorganisation WTO zurückfallen. "Die uns betreffenden Zölle liegen für die meisten Produkte im kleinen einstelligen Prozentbereich vom Umsatz", sagte Schlegel mit Blick auf einen solchen Fall. "Dies würde die getroffene Fertigungsentscheidung nicht beeinflussen." (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Bosch)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

14.12.2018

¬ Lamborghini

Lamborghini Gallardo LP550 2-Spyder

Falsches Software-Update beim Gallardo

Der Luxushersteller ruft weltweit rund 2.482 Fahrzeuge des Modells Gallardo zurück in die Werkstätten. Grund ist eine mögliche falsche Prozedur beim Reflash des Motorsteuergeräts (ECU). ¬ mehr

Erneuerungsphase fast abgeschlossen

Citroen findet wieder zu seinen Wurzeln zurück. Das Design hebt sich bewusst von dem anderer Hersteller ab. Im Interieur herrscht eine neue Art der Gemütlichkeit. Beides kommt bei den Käufern an. Der Absatz liegt auf Rekordniveau. Nun steht die Elektrifizierung auf dem Programm. ¬ mehr

Evolution geglückt

Nach rund sieben Jahren legt BMW die wichtigste Baureihe des Konzerns neu auf. Der neue 3er kann quasi alles besser als sein Vorgänger. Und er versteht einen - fast. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 13.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Martin Hartmann meint: ... und über die Gemeinnützigkeit entscheidet weder die Bundesregierung noch die Gerichtbarkeit so...mehr

  • 12.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Michael Rödl meint: Es wäre zu erwähnen, dass Pedro Blödsinn verzapft. Ich bin weder in der AfD noch lasse ich mich d...mehr

  • 07.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Pedro meint: Es wäre erwähnenswert, dass der zitierte Initiator der Petition, Michael Rödl aus AfD-Kreisen kom...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Rechtssicher im Werkstattalltag!

Die Neuauflage von "Rechtsfragen der Kfz-Werkstatt" zeigt, wie Sie Ihre Werkstattabläufe rechtssicher gestalten und im Streitfall selbstbewusst auftreten – und das ganz ohne Anwalt! ¬ Jetzt bestellen!