Samstag, 25.05.2019
Verkehrsblatt IVW
25.03.2019

¬ Technologiekonzern

Bosch rüstet Fabriken für Mobilfunkstandard 5G

"Wir glauben, dass 5G schneller kommt, als viele denken", so Rolf Najork von Bosch.
© Foto: sdecoret /stock.adobe.com

zum Themenspecial Automobilzulieferer

Der Technikkonzern Bosch rüstet seine Fabriken für den neuen Mobilfunkstandard 5G. "Wir glauben, dass 5G schneller kommt, als viele denken", sagte der für die Industriesparte zuständige Geschäftsführer Rolf Najork der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Hannover Messe. "Der Zug des Marktes ist stark."

Am Dienstag war die Auktion der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard gestartet. Der Chef der zuständigen Bundesnetzagentur, Jochen Homann, betonte dabei die Bedeutung von 5G für die Industrie. Im Zuge der Vernetzung von Maschinen und Geräten auch in der Produktion sind Firmen auf schnelle Datennetze auch im Mobilfunk angewiesen.

Bosch will deshalb nicht warten: "Wir bereiten unsere Produkte bereits auf 5G vor. Da geht es um Roboter, Maschinen und Maschinensteuerungen", sagte Najork. "Das treiben wir mit großem Tempo voran." Im Herbst sollen nach seinen Worten neue 5G-fähige Automatisierungstechnik für die Kunden vorgestellt werden. "Im Laufe des Jahres werden wir 5G in verschiedenen Bosch-Fabriken testen."

Zuletzt wurde diskutiert, ob sich chinesische Unternehmen wie Huawei am Aufbau des 5G-Netzes beteiligen dürfen. Die Sorge ist, dass über technische Möglichkeiten Informationen abgefangen werden. Zuletzt stand eine Drohung der USA im Raum, dass Geheimdienstinformationen nicht mehr ausgetauscht werden könnten, wenn Huawei oder andere chinesische Anbieter beim Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland beteiligt würden.

Bei Bosch sieht man das eher gelassen: "Selbstverständlich beobachten wir die Diskussion um Huawei", so Najork. "Für alle Netzwerkausrüster und Technologieprovider gelten die gleichen hohen Sicherheitsanforderungen, unabhängig vom Herkunftsland."

Ebenso wichtig ist nach Meinung von Najork, dass endlich gemeinsame Standards für die Kommunikation der Maschinen untereinander gefunden werden. Ohne eine gemeinsame Sprache ist beispielsweise der Datenaustausch zwischen Zulieferern und Produzenten nicht möglich.

"Wir brauchen Standards bei der Automatisierung, sonst werden wir den nächsten Schritt bei Industrie 4.0 nicht machen können", sagt er. "Abschottung ist keine Lösung." Bei der Automatisierung ist Najork allerdings zuversichtlich: "Das wird noch mindestens ein Jahr dauern. Für uns kann es dabei nicht schnell genug gehen."

Erfolgreiches Industriegeschäft im letzten Jahr

Boschs Industriegeschäft konnte den Umsatz zuletzt erneut steigern auf 7,4 Milliarden Euro. Der Bereich ist für gut zehn Prozent der Umsätze des Konzerns verantwortlich. "Bosch war 2018 in der Industrietechnik mit einem Umsatzwachstum von 8,9 Prozent extrem erfolgreich unterwegs", sagt Najork. "Das hat damit zu tun, dass wir in allen Bereichen Produkte weiterentwickelt haben. Wir bieten mehr vernetzte Lösungen, die neue Anwendungen ermöglichen."

Bis Jahresmitte rechne er mit einer stabilen Entwicklung. "Was danach passiert, hängt auch von Faktoren wie dem Brexit oder der US-Handelspolitik ab." Er gehe aber von einer positiven Entwicklung aus, trotz der Unwägbarkeiten. Die Stellenstreichungen bei der Bosch-Tochter Rexroth, die zuletzt noch einmal 1.500 Arbeitsplätze abgebaut hatte, sei im Wesentlichen abgeschlossen. "Das ist auch ein Grund für die starke kommerzielle Erholung", so Najork. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: sdecoret /stock.adobe.com)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

24.05.2019

¬ Elektroautos

Scheuer will Prämie deutlich anheben

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. ¬ mehr

24.05.2019

¬ Verbraucherklage

VW erwartet Mammutverfahren

Der Autobauer stellt sich nach der bundesweit ersten Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal auf einen langwierigen Prozess ein. Eine Feststellung möglicher individueller Schadenersatzansprüche sieht VW nicht vor 2024. ¬ mehr

Kfz-Gewerbe Niedersachsen-Bremen

Kontinuität an der Spitze

Bei der Mitglieder- und Delegiertenversammlung des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen wurde die Führungsmannschaft um Verbandspräsident Karl-Heinz Bley einstimmig wiedergewählt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

  • 29.04.2019 | VW-Rückrufe

    CO2-Emissionen, Airbag, Reifen

    B.Flurer meint: Die Barauszahlung von 100.- Euro für den erhöhten AdBlue-Verbrauch beim T6 wurde Anfang April gest...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!