Mittwoch, 24.04.2019
Verkehrsblatt IVW
02.03.2016

¬ BGH

Bewertungsportale müssen genauer kontrollieren

Troll Internet Bewertung Werkstatt Netzwerk Spaßbieter

Beweise bitte: Der BGH hat den Missbrauch bei Bewertungsportalen eingeschränkt.
© Foto: DmitriMaruta / furtaev / istock / asp Montage

Bewertungsportale müssen die Einschätzungen ihrer Nutzer künftig gründlicher überprüfen und konkrete Nachweise zum Wahrheitsgehalt liefern können. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied am Dienstag, dass solche Plattformen auf Verlangen beispielsweise stichhaltige Belege darüber herausrücken müssen, ob ein Nutzer tatsächlich in der Praxis eines dort bewerteten Arztes oder Anwalts war (Az.: VI ZR 34/15). Das Urteil hat weitreichende Folgen auch für andere Portale, die ihre Prüfprozesse nun anpassen müssen: "Mit mehr Manpower und Kosten und allem was dazu gehört", sagte Katharina Voigtland, Expertin für IT- und Medienrecht.

Im konkreten Fall bekam ein Zahnarzt aus Berlin Recht, der beim Internetportal Jameda im Jahr 2013 eine extrem schlechte Bewertung erhalten und vergeblich auf Löschung geklagt hatte. Der angebliche Patient hatte dreimal die Note sechs vergeben und dem Mediziner damit eine Durchschnittsnote von 4,8 verpasst. Das wollte der Arzt nicht hinnehmen und verlangte Beweise dafür, dass der Patient tatsächlich bei ihm behandelt worden war. Dieser Prüf- und Nachweispflicht sei Jameda nicht ausreichend nachgekommen, so die BGH-Richter. Jameda will seine Prüfprozesse nun entsprechend "ausgestalten", hieß es in einer Stellungnahme.

Im Interesse der Meinungs- und Medienfreiheit seien zwar Meldungen aller Art grundsätzlich zu dulden, aber: "Beanstandungen müssen sorgfältig und gewissenhaft geprüft werden", so der Vorsitzende Richter Gregor Galke. Im vorliegenden Fall hätte Jameda den Verfasser der umstrittenen Bewertung auffordern müssen, etwa Bonushefte oder Rezepte vorzulegen. Das habe das Unternehmen aber versäumt.

"Urteil stärkt Persönlichkeitsrecht"

Voigtland bezeichnete die BGH-Entscheidung als "erfreuliches Urteil für die Stärkung des Persönlichkeitsrechts". Künftig werde es für Betroffene leichter, sich gegen ungerechte Bewertungen zu wehren, fügte Volker Herrmann, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, hinzu. "Wir schweben nicht mehr im luftleeren Raum." Der BGH erkenne die Missbrauchsmöglichkeiten eines Bewertungsportals an "und versucht mit der Konkretisierung der Prüfpflichten des Portalbetreibers ein Gegengewicht zu schaffen", ergänzte Martin Gerecke, Fachanwalt für Medienrecht.

Auch im Kfz-Werkstattbereich sind Bewertungsportale beliebt. Zu den bekanntesten Anbietern gehören Autoplenum.de und Autoaid.de. Händler-Bewertungen haben zudem die großen Fahrzeugbörsen Mobile.de und Autoscout24.de integriert. Seit einem BGH-Beschluss aus dem Jahr 2011 müssen die Portale zwar prüfen, wenn sich ein bewerteter Nutzer ungerecht behandelt fühlt. "Das lief aber dann im stillen Kämmerlein ab, das Ergebnis wurde dem Beschwerdeführer dann mitgeteilt und das war's", monierte Voigtland. "Wie soll ein Arzt sich wehren, wenn er gar nicht weiß, wogegen genau?", kritisierte auch Herrmann die bisherige Praxis.

Der zuständige VI. Senat des BGH stellte gleichzeitig aber klar, das solche Nachweise weiterhin anonymisiert werden dürfen. Laut Telemediengesetz dürfen personenbezogene Daten wie etwa der sogenannte Klarname eines anonymen Bewerters nur dann preisgegeben werden, wenn dieser einverstanden ist, wenn der Staatsanwalt ermittelt oder wenn etwa Urheberrechte verletzt werden. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: DmitriMaruta / furtaev / istock / asp Montage)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

TyreSystem Test-Report Frühjahr 2019

Test-Ergebnisse auf einen Blick

TyreSystem hat seinen neuen Test-Report für das Frühjahr 2019 veröffentlicht. Neben den bisherigen Test-Rankings finden Leser nun auch alle aktuellen Reifentests. ¬ mehr

23.04.2019

¬ Pannenstatistik

ADAC Pannenstatistik 2019

Größter Schwachpunkt bleibt die Batterie

Rund 52,1 Prozent der Pannen im letzten Jahr entfallen auf die Elektrik, alleine 42 Prozent sind auf die Batterie zurückzuführen, zeigt die aktuelle ADAC-Pannenstatistik. ¬ mehr

Heidi Hetzer gestorben

Sie reiste noch im hohen Alter mit dem Oldtimer um die Welt. Heidi Hetzer ging nicht, sie düste durchs Leben. Nun ist die Berliner Unternehmerin und Rallye-Fahrerin mit 81 Jahren gestorben. Sie hatte ein ungewöhnliches Leben. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 17.04.2019 | Studie

    Forscher sehen Elektroauto als Klimasünder

    Pedro meint: Auch Methanautos werden die 59 Gramm bie 2030 nicht schaffen, außer mit Tricksereien als Pluginhybr...mehr

  • 28.03.2019 | Unsicherheitsfaktor Kunde

    Autobranche sucht E-Auto-Käufer

    Frank Liermann meint: "Autobranche sucht E-Auto-Käufer" - die Überschrift geht völlig an der Realität vorbei. ...mehr

  • 22.03.2019 | Fahrbericht BMW X7

    Größer geht’s kaum

    R. Luft meint: Tut mir leid, aber das sind genau die Fahrzeuge, die kein Mensch in der heutigen Zeit braucht. Die g...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!