Sonntag, 25.08.2019
Verkehrsblatt IVW
20.07.2017

¬ Schaeffler

Beschleunigte Transformation

Schaeffler Zukunft Elektromobilität

Schaeffler sieht in den Feldern E-Mobilität, Industrie 4.0 und Digitalisierung zentrale Zukunftsfelder.
© Foto: Schaeffler

zum Themenspecial China

Klaus Rosenfeld, Vorstandsvorsitzender der Schaeffler AG, erläuterte am heutigen in Bühl stattfindenden Kapitalmarkttag vor Analysten und Investoren die wesentlichen Eckpunkte der Strategie des Unternehmens "Mobilität von morgen". Die drei zentralen Zukunftschancen E-Mobilität, Industrie 4.0 und Digitalisierung sollen sich zu wichtigen Wachstumstreibern entwickeln, heißt es in einer Unternehmensmeldung.

Zum 1. Januar 2018 sollen in einem eigenständigen Unternehmensbereich sämtliche Produkte und Systemlösungen für hybride und rein batteriebetriebene Fahrzeuge gebündelt werden. Zudem ist geplant, neben den deutschen Einheiten ein zweites Kompetenzzentrum E-Mobilität im China aufzubauen. Ebenfalls zum 1. Januar 2018 will der Zulieferer alle Aktivitäten aus dem Mechatronikgeschäft und dem durch die Digitalisierung ermöglichten Servicegeschäft in einer eigenständigen Organisationseinheit "Industrie 4.0" bündeln, um so zusätzliches Wachstumspotenzial zu erschließen.

"Wir erleben aktuell ein sehr dynamisches Markt- und Wettbewerbsumfeld, das sowohl im Automotive- als auch im Industrie-Geschäft mit tiefgreifenden Veränderungen verbunden ist. Wenn wir diesen Wandel aktiv mitgestalten wollen, müssen wir unsere eigene Transformation beschleunigen. Dabei sehen wir im Rahmen unserer Strategie 'Mobilität für morgen' Elektromobilität, Industrie 4.0 und Digitalisierung als zentrale Zukunftschancen", erklärt Rosenfeld.

Ausbau der E-Mobilität

Matthias Zink stellte zusammen mit Peter Pleus, CEO der Sparte Automotive, aktuelle Überlegungen zum Ausbau der E-Mobilität vor. "Aktuell wurde die Schaeffler Gruppe mit insgesamt acht Serienaufträgen für E-Achsen und Hybridmodulen von verschiedenen Automobilherstellern weltweit beauftragt. Das Umsatzpotenzial aus diesen Aufträgen beläuft sich auf über eine Milliarde Euro. Der Umsatzanteil mit Produkten und Systemen für Hybrid- und rein batteriebetriebenen Fahrzeugen soll im Jahr 2020 bereits mindestens 15 Prozent des Gesamtumsatzes des Automotive-OEM- Geschäftes betragen", erklärte Zink.

Auch im Automotive Aftermarket schaut Schaeffler optimistisch in die Zukunft. "Der jährlich wachsende Fahrzeugbestand sowie die zunehmende Komplexität der Fahrzeuge sichern uns enorme Wachstumschancen im Ersatzteilgeschäft. Bis 2025 streben wir ein jährliches Umsatzwachstum von mindestens vier Prozent an", erläuterte Michael Söding, Leiter Automotive Aftermarket.

Yilin Zhang, Regionaler CEO Greater China, erläuterte die strategische Ausrichtung und die Wachstumschancen der Schaeffler Gruppe in China. Hier seien die Wachstumschancen, insbesondere im Bereich der Elektromobilität, sehr vielversprechend. "In den kommenden fünf Jahren planen wir, den Umsatz in der Region zu verdoppeln und unseren Anteil am Gesamtumsatz der Gruppe von aktuell rund 15 Prozent kontinuierlich zu erhöhen", so Zhang.

Schaeffler bestätigte abschließend seine finanziellen Ambitionen 2020. Demnach erwarte das Unternehmen, bis zum Jahr 2020 ein durchschnittliches organisches Umsatzwachstum von vier bis sechs Prozent pro Jahr zu erzielen sowie eine Ebit-Marge vor Sondereinflüssen von zwölf bis 13 Prozent im Jahr 2020 und einen Free Cash Flow von rund 900 Millionen Euro im Jahr 2020 zu erwirtschaften. Der Gewinn pro Aktie soll auf dieser Basis im Jahr 2020 rund 2,00 Euro betragen. Darüber hinaus ist vorgesehen, die Bilanzqualität bis 2020 weiter zu verbessern und eine Dividende in Höhe von 30-40 Prozent des Konzernjahresüberschusses an die Aktionäre auszuschütten. (tm)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Schaeffler)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Es darf auch mal ein Ferrari sein

Für das Opfer eines Verkehrsunfalls gilt eine Schadensminderungspflicht. Vor allem bei den Kosten für einen Ersatzwagen sorgt diese immer wieder für Streit vor Gericht. ¬ mehr

Spaßmobil geht in Serie

Auf dem Autosalon in Genf war der ID.Buggy von VW noch als Studie zu bestaunen. Inzwischen sind die Würfel gefallen. Das elektrisch angetriebene Spaßmobil wird spätestens in zwei Jahren in Serie gehen - und fährt schon jetzt prima. ¬ mehr

23.08.2019

¬ Datenqualität

KYB Europe Screen Homepage

KYB nimmt an TecAlliance-Pilotprojekt teil

Als einziger Stoßdämpferhersteller nimmt KYB Europe an einem Pilotprojekt von TecAlliance teil, um Daten für Kunden schneller als bisher bereitstellen zu können. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 20.08.2019 | Autoindustrie

    DUH wirft verfehlte Modellpolitik vor

    Peter Zimmer meint: Hallo,da haben wir den Salat, jetzt muddelt die DHU mit und das gibt wieder Ärger.Wo bleibt das E A...mehr

  • 30.07.2019 | AU-Geräte-Kalibrierung

    Wichtige Fragen und Antworten

    Franko meint: Genau mein Humor, anstatt bei den Herstellern genauer hin zu schauen und diese zur Rechenschaft zu z...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!