Donnerstag, 20.06.2019
Verkehrsblatt IVW
06.10.2015

¬ BGH-Urteil

Berechnungsgrundlage unterlaufen

Sachverständiger nimmt Autoschaden auf

Sofern bei einer Reparatur eines Unfallwagens gebrauchte und nicht erforderliche Teile verwendet wurden, so besteht kein Anspruch auf Ersatz der Reparaturkosten.
© Foto: picture alliance/blickwinkel/McPhoto/BilderBox

Lässt ein Geschädigter seinen Unfallwagen fachgerecht reparieren und übersteigen die Reparaturkosten die 130-Prozent-Grenze aber nur deswegen nicht, weil gebrauchte Ersatzteile verwendet und technisch nicht erforderliche Teile weggelassen wurden, so ist kein Anspruch auf Ersatz dieser Reparaturkosten gegeben. Dies hat der Bundesgerichtshof in einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (BGH VI ZR 387/14).

Die Klägerin macht Schadensersatzansprüche aus einem Verkehrsunfall geltend. Der mit der Schätzung des Sachschadens an dem Pkw der Klägerin beauftragte Sachverständige ermittelte Reparaturkosten in Höhe von 2.973,49 Euro (brutto) und setzte den Wiederbeschaffungswert mit 1.600 Euro sowie den Restwert mit 470 Euro fest. Die Klägerin ließ den Pkw fachgerecht reparieren. Die Reparatur, bei der auch Gebrauchtteile verwendet wurden, kostete 2.079,79 Euro.

Die Versicherung des Unfallverursachers regulierte den Schaden als wirtschaftlichen Totalschaden auf der Grundlage des Wiederbeschaffungsaufwandes und zahlte an die Klägerin einen Betrag von 1.130 Euro (Wiederbeschaffungskosten abzgl. des Restwerts). Die Klage auf Zahlung der noch mit 949,79 Euro offenen Reparaturkosten war zunächst vor dem Amtsgericht noch erfolgreich, auf die Berufung der Versicherung wurde die Klage vor dem Landgericht jedoch abgewiesen.

In seiner Revision führte der BGH nun aus, dass ein Ersatz des Reparaturaufwands bis zu 30 Prozent über dem Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs nur verlangt werden könne, wenn die Reparatur fachgerecht und in einem Umfang durchgeführt wurde, wie ihn der Sachverständige zur Grundlage seiner Kostenschätzung gemacht habe. Die Klägerin konnte zwar durch die Anweisung an die Werkstatt, gebrauchte Ersatzteile zu verwenden und technisch nicht erforderliche Teile wegzulassen (hier etwa Zierleisten), einen wirtschaftlichen Totalschaden ihres Unfallwagens "rechnerisch vermeiden". Dennoch seien die Reparaturkosten nicht zu ersetzen. Hier entsprach die Reparatur nämlich gerade nicht (vollständig) den Vorgaben des Sachverständigen. Allein diese sind aber die Grundlage für einen nach objektiven Kriterien erforderlichen und vor allem nachvollziehbaren Reparaturaufwand, wie die Karlsruher Richter in ihrem Urteil betonen. Schon aus einem früheren Urteil (BGH VI ZR 79/10) ginge hervor, dass Ersatzteile bei der Reparatur nicht weggelassen werden dürfen, weil ansonsten die Berechnungsgrundlage unterlaufen werde. (Gregor Kerschbaumer)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance/blickwinkel/McPhoto/BilderBox)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

TÜV Süd Gebäude Zentrale

Mittelstand trifft sich in Mittelstadt

Von der Branche für die Branche: Der TÜV SÜD will mit einer neuen Veranstaltung den mittelständisch geprägten Autohandel zusammenbringen. Die Infos. ¬ mehr

20.06.2019

¬ Kfz-Gewerbe

Neue Tarifverträge in Niedersachsen und Bayern

Im Kfz-Handwerk der beiden großen Flächenländer gibt es künftig mehr Geld. Von den zweistufigen Abschlüssen profitieren über 120.000 Beschäftigte. ¬ mehr

Neue Regeln für leichte Motorräder geplant

Motorradfahren ist für viele Spaß und Freiheit pur, es ist aber auch riskant. Auf Modellen mit bis zu 15 PS sollen bald auch Autofahrer unterwegs sein dürfen – nach ein paar Fahrstunden, aber ohne Prüfung. Verkehrsexperten protestieren scharf. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 18.06.2019 | Fahrbericht BMW X3/X4 M

    Sportwagen von heute

    Martin Hartmann meint: Yes, das braucht Man(n) heute um von A nach B durch den Münchner Feierabendverkehr zu cruisen. Wied...mehr

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!