Donnerstag, 24.10.2019
Verkehrsblatt IVW
17.09.2019

¬ Elektroauto-Kosten

Benzin und Diesel fahren sich günstiger

Bosch Ladetechnik Elektroauto

E-Autos sind unterm Strich noch teurer als konventionelle Modelle.
© Foto: Bosch

Elektroautofahren ist in Deutschland relativ günstig – aber immer noch kostspieliger als die Nutzung eines konventionell angetriebenen Autos. Rund 804 Euro kostet das E-Mobil seinen Halter im Monat, wie der Leasinganbieter Leaseplan errechnet hat. Weniger ist es im europäischen Vergleich lediglich im Vereinigten Königreich (676 Euro) und in Griechenland (656 Euro). Gegenüber einem Benziner oder Diesel ist das Elektroauto hierzulande aber trotzdem rund 200 Euro teurer.

Eine günstige Wahl ist das E-Auto der Untersuchung zufolge aktuell eher selten. In Norwegen liegen die Kosten (833 Euro) immerhin knapp unter denen eines Benziners, in Holland hängen die Stromer (872 Euro) den Diesel ab. In allen anderen der 18 berücksichtigten Länder ist das E-Auto bei weitem die kostspieligste Wahl. Besonders hoch ist der absolute finanzielle Aufwand mit 995 Euro in Polen.

Bei der Berechnung wurden Treibstoff, Wertverlust, Steuern, Versicherung und Instandhaltung berücksichtigt, jeweils für drei Jahre und eine Gesamtfahrleistung von 60.000 Kilometern. (SP-X)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Bosch)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Bloodhound LSR Rekordfahrt

Mit Alurädern in den Überschall

Schon seit vielen Jahren kündigt Bloodhound immer wieder an, den seit 1997 bestehenden Land-Geschwindigkeitsweltrekord brechen zu wollen. Nach jüngsten Bekundungen will man nun Ende 2020 soweit sein. ¬ mehr

40 Jahre NGK

Erfolg bei Zündung und Sensorik

Im Oktober gründete der japanische Automobil- und Keramikspezialist NGK Spark Plug Co. LTD seine zweite europäische Tochtergesellschaft. Nun wurde deren 40-jährige Erfolgsgeschichte gebührend gefeiert. ¬ mehr

15. AUTOHAUS Schadenforum

K&L-Werkstätten müssen Sensoren kalibrieren

Beim 15. Schadenforum in Potsdam diskutierte asp mit Experten über die Kalibrierung von Fahrerassistenzsystemen. Das Thema kommt auf breiter Front. Werkstätten sollten entsprechend aufrüsten und Mitarbeiter schulen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Rolf Luft meint: Und wieder ist der Bundestag vor der Industrie eingeknickt. Dabei wäre es so dringend notwendig gew...mehr

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Angelika Hutter-Sobeck meint: Endlich mal eine gute Nachricht!...mehr

  • 09.10.2019 | BMW X5 M/X6 M

    Die 600-PS-Hürde ist genommen

    Rolf Luft meint: Genau deshalb sind die Diskussionen um ein generelles Tempolimit angebracht. Würde der Hersteller s...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!