Mittwoch, 17.07.2019
Verkehrsblatt IVW
05.06.2019

¬ Ford in Deutschland

Auch langfristig droht Jobabbau

2021 will Ford Europa eine operative Marge von sechs Prozent erreicht haben.
© Foto: picture alliance/HEINZ-PETER BADER/REUTERS

zum Themenspecial Ford

Ford Deutschland ist auch auf lange Sicht auf personellem Schrumpfkurs. Das aktuell laufende Jobabbau-Programm sei nur "die erste Ebene, um eine Minimum-Profitabilität sicherzustellen und schwarze Zahlen zu schreiben - und über die Jahre wird es sicherlich zu weiteren Veränderungen kommen", sagte Ford-Deutschlandchef Gunnar Herrmann vor der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung in Düsseldorf.

Er begründete dies mit dem Wandel der Autobranche weg vom Verbrennungsmotor hin zu alternativen Antrieben wie Elektro - es werden perspektivisch also weniger reine Diesel und Benziner verkauft. Für Stromer werden in der Fertigung weniger Menschen gebraucht. Ein Viertel des Personals in der Produktion könnte durch diesen Umbruch wegfallen. "Das wäre ein realistisches Bild", sagte Herrmann.

Der US-Autobauer hat in Deutschland etwa 24.000 Mitarbeiter - 6.000 in Saarlouis, 18.000 in Köln. Ford hatte im März bekanntgegeben, in Deutschland 5.400 Stellen streichen zu wollen - dabei sind auch Leiharbeiter eingerechnet, deren Verträge nicht verlängert werden.

Bei der Stammbelegschaft von aktuell rund 24.000 setzt das Unternehmen auf Abfindungen, Vorruhestand und Altersteilzeit - betriebsbedingte Kündigungen sind bis 2022 ausgeschlossen. Wie viele Mitarbeiter bereits solche Verträge unterschrieben haben und die Firma verlassen, wurde nicht bekanntgegeben - spätestens 2020 soll die Zielzahl erreicht werden. Man sei hierbei auf einem guten Weg, sagte der 59-jährige Manager.

Zugleich machte er klar, dass der Personalabbau danach weitergeht. "Wenn wir 2020 unsere Zielgröße erreicht haben, haben wir für Deutschland ein Potenzial von natürlichen Abgängen in der Größenordnung von 1.000 Mitarbeitern von Jahr", sagte der gebürtige Leverkusener. "Und wenn man das fortschreibt über fünf Jahre, dann ist das eine Größenordnung, über die wir nachdenken." Mit natürlichen Abgängen ist gemeint, dass Mitarbeiter in andere Firmen wechseln oder in Rente gehen.

Europa als Sorgenkind

Europa ist für Ford ein Sorgenkind. Die hiesige Tochterfirma mit ihrer Zentrale in Köln musste 2018 ein heftiges operatives Minus von 398 Millionen US-Dollar hinnehmen - eine Deutschlandzahl wird nicht kommuniziert. Im ersten Quartal dieses Jahres kehrte das Unternehmen operativ gesehen in die schwarzen Zahlen zurück und verbuchte einen kleinen Betriebsgewinn von 57 Millionen US-Dollar. Der Trend werde sich im ganzen Jahr fortsetzen, sagte Herrmann. "Wir werden dieses Jahr definitiv schwarze Zahlen schreiben."

Während das Geschäft in anderen europäischen Staaten schwächelt, läuft es in Deutschland besser: Im Zeitraum Januar bis Mai wurden in Deutschland nach Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes rund 118.000 Ford-Pkw zugelassen und damit 6,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Man habe in Deutschland eine "hervorragende Performance", freute sich der Manager. In anderen europäischen Ländern schwächelt läuft das Geschäft hingegen weiter.

2021 will Ford Europa eine operative Marge von sechs Prozent erreicht haben - von 100 Euro, die in die Ford-Kassen kommen, sollen also sechs Euro als Betriebsgewinn übrigbleiben. Herrmann zeigte sich zuversichtlich, diesen Wert erreichen zu können.

In der Elektromobilität ist Ford hintendran, derzeit kann man kein neues rein elektrisches Fahrzeug des Herstellers kaufen. Im nächsten Jahr soll ein neuer Elektro-Pkw auf den Markt kommen, der in den USA gebaut wird. Zudem setzt Ford in einer Elektro-Offensive auf Hybrid-Versionen verschiedener Modelle, also eine Kombination von klassischem Verbrenner und kleinem Elektromotor.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance/HEINZ-PETER BADER/REUTERS)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Mahle Charge-Big-Ladepunkte

Mahle nimmt 100 E-Ladestationen in Betrieb

Mahle hat am Dienstag 100 Ladepunkte für Elektrofahrzeuge im firmeneigenen Parkhaus in Bad Cannstatt in Betrieb genommen. Die Einweihung ist ein Beitrag zum Aktionstag des Bündnisses für Luftreinhaltung. ¬ mehr

16.07.2019

¬ Werkstatttechnik

16.07.2019

¬ Volvo

Volvo XC60 (2014)

Brandgefahr bei vielen Modellen

Weltweit müssen über eine halbe Million Volvo-Fahrzeuge mit Diesel-Motoren zurück in die Werkstätten. Der Ansaugkrümmer aus Kunststoff kann sich durch Hitzeeinwirkung verformen. Im schlimmsten Fall kann es zum Motorbrand kommen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.07.2019 | Neuauflage BMW X6

    Schick statt praktisch

    R. Luft meint: Allein die Überschrift zeigt, dass die Autoindustrie (damit meine ich alle, die im weitesten Sinne ...mehr

  • 04.07.2019 | BGH-Urteil

    DUH darf weiter klagen und abmahnen

    Betroffener meint: Das Urteil ist ausgefallen wie es zu erwarten war. Wenn das Gericht feststellt, dass die DUH nicht g...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!