Samstag, 24.08.2019
Verkehrsblatt IVW
12.02.2019

¬ ZKF-Branchenbericht

Anzahl der Beschäftigten sinkt

Stoßdämpfer Werkstatt

Der ZKF sieht im Fachkräftemangel die größten Herausforderungen für die Unternehmen des Karosserie- und Fahrzeugbauerhandwerks.
© Foto: Dietmar Stanka

Laut aktuellem Branchenbericht vom Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik e. V. (ZKF) haben sich die Betriebe unterschiedliche entwickelt. So ging im Bereich Karosserie und Lack 2017 der Umsatz leicht auf 1,6 Millionen Euro zurück, wobei sich das operative Ergebnis auf rund 88.000 Euro verbesserte.

Der ZKF geht davon aus, dass sich der Trend im Karosserie- und Lackbereich zur Schadenslenkung weiter fortsetzen und verstärken wird. "Versicherer, Flottenbetreiber und Leasinggesellschaften werden vor allem ihre Kaskoschäden weiter in die freien Fachbetriebe lenken bzw. lenken lassen, um von deren günstigen Kostenstrukturen zu profitieren", ist sich Thomas Aukamm, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Karosserie- und Fahrzeugtechnik, sicher. Allerdings seien genau in diesem Bereich die vereinbarten Stundensätze zu niedrig, weshalb die vom gesteuerten Geschäft abhängigen Betriebe zunehmend an Profitabilität einbüßen. Insgesamt konnte in der Karosserieinstandsetzung und -lackierung der Umsatz je produktiv Beschäftigten auf 164.063 Euro durchschnittlich gesteigert werden.

Weniger Mitarbeiter

Der Zentralverband beobachtet im herstellenden Fahrzeugbau als auch in der Instandsetzung 2017 einen leichten Rückgang bei den Mitarbeiterzahlen und Auszubildenden im Durchschnitt der Unternehmen. "In Zukunft werden sich die derzeitigen Schwierigkeiten, qualifizierte Auszubildende und Fachkräfte zu finden, weiter verschärfen", unterstrich ZKF-Präsident Peter Börner.

2017 beschäftigten die Betriebe des herstellenden Karosserie- und Fahrzeugbaus durchschnittlich 34 Mitarbeiter, von denen knapp 22 produktiv tätig waren. Die Personalkosten betrugen im betrieblichen Durchschnitt 1,3 Millionen Euro, also rund 31 Prozent des Gesamtumsatzes. Hingegen beschäftigten die Reparaturfachbetriebe im gleichen Zeitraum im Mittel 15 Mitarbeiter, davon knapp zehn produktive Arbeitskräfte. Der Anteil der Personalkosten stieg über den Vorjahreswert auf durchschnittlich 630.245 Euro und auf 38,9 Prozent des Gesamtumsatzes an.

Der ZKF geht davon aus, dass Unternehmen auf der Suche nach Fachkräften ihren Mitarbeitern höhere Löhne, Zusatzleistungen aber auch Entwicklungschancen bieten müssen. Dabei unterstütze der Verband die Unternehmen in Form von Nachwuchskampagnen und Kooperationen mit Jobbörsen sowie Weiterbildungsmöglichkeiten.

Schwankende Stundenverrechnungssätze

Die im Bundesgebiet ermittelten Stundenverrechnungssätze des ZKF unterliegen starken Schwankungen hinsichtlich der Unterschiede zwischen Großstädten und eher ländlichen Gebieten. In der Karosserie-Instandsetzung lag demnach der Stundenverrechnungssatz durchschnittlich bei 102,13 Euro (2016: 98,11 Euro) sowie bei 109,96 Euro (2016: 104,63 Euro) für Lackierarbeiten ohne Materialeinsatz. Bei den herstellenden Karosserie- und Fahrzeugbaufachbetrieben kalkuliert jedes Unternehmen seinen eigenen individuellen Stundenverrechnungssatz selbst, um Angebote am Markt abzugeben. Dies hängt eng mit der jeweiligen Wettbewerbssituation zusammen. (tm)


Der Branchenbericht 2017 des ZKF basiert auf einer Umfrage der Mitgliedsunternehmen des Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerks. Er gibt Auskunft über die Situation in der Branche getrennt nach herstellendem Karosserie- und Fahrzeugbau sowie Karosserieinstandsetzung und Lackierung. Der Bericht kann im Internet unter www.zkf.de abgerufen werden.   

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Dietmar Stanka)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Es darf auch mal ein Ferrari sein

Für das Opfer eines Verkehrsunfalls gilt eine Schadensminderungspflicht. Vor allem bei den Kosten für einen Ersatzwagen sorgt diese immer wieder für Streit vor Gericht. ¬ mehr

Spaßmobil geht in Serie

Auf dem Autosalon in Genf war der ID.Buggy von VW noch als Studie zu bestaunen. Inzwischen sind die Würfel gefallen. Das elektrisch angetriebene Spaßmobil wird spätestens in zwei Jahren in Serie gehen - und fährt schon jetzt prima. ¬ mehr

23.08.2019

¬ Datenqualität

KYB Europe Screen Homepage

KYB nimmt an TecAlliance-Pilotprojekt teil

Als einziger Stoßdämpferhersteller nimmt KYB Europe an einem Pilotprojekt von TecAlliance teil, um Daten für Kunden schneller als bisher bereitstellen zu können. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 20.08.2019 | Autoindustrie

    DUH wirft verfehlte Modellpolitik vor

    Peter Zimmer meint: Hallo,da haben wir den Salat, jetzt muddelt die DHU mit und das gibt wieder Ärger.Wo bleibt das E A...mehr

  • 30.07.2019 | AU-Geräte-Kalibrierung

    Wichtige Fragen und Antworten

    Franko meint: Genau mein Humor, anstatt bei den Herstellern genauer hin zu schauen und diese zur Rechenschaft zu z...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!