Dienstag, 18.12.2018
Verkehrsblatt IVW
05.03.2010

¬ Studie

"All inclusive" beliebter als Rabatte

Laut einer Umfrage der Autobanken wünscht sich mehr als die Hälfte aller Kunden, dass ein NW-Angebot auch ein Servicepaket enthält.
© Foto: VW/AHO-Montage

Die deutschen Verbraucher ziehen beim Autokauf Mobilitätsdienstleistungen Rabatten vor. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Nürnberger Marktforscher Puls im Auftrag des Arbeitskreises der Banken und Leasinggesellschaften der Automobilwirtschaft (AKA) hervor. Demnach rücken 79 Prozent der Autohaus-Kunden im Gegenzug für attraktive Paketbestandteile von ihren Rabattforderungen ab. Laut Untersuchung rechnen Kaufinteressenten derzeit mit einem Preisnachlass von durchschnittlich 14 Prozent. Gefragt sind bei den Konsumenten vor allem integrierte Wartungs- und Reparaturleistungen: 70 Prozent überdenken dafür ihre Rabattvorstellungen, bei Sonderausstattung sind es 62 Prozent. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) stellt seine Nachlasswünsche für eine Garantieverlängerung zurück. Für jeden zweiten Befragte wäre ein Komplettpaket der Autobank (z.B. Flatrate) und für 27 Prozent eine inkludierte Kfz-Versicherung ein Argument, um auf Abstriche beim Preis zu verzichten. "Verbraucher haben heute mehr denn je die Gesamtkosten ihrer Mobilität im Blick, und nicht nur die Anschaffungskosten des Fahrzeugs", erklärte AKA-Sprecher Michael Reinhart. Diese Entwicklung berge auch enormes Potenzial für den Autohandel: "Zum einen können Händler durch die Paketleistungen einer Rabattspirale entkommen, zum anderen bedeuten die zusätzlichen Dienstleistungen eine signifikante Steigerung der Umsatzrendite etwa durch eine höhere Werkstattauslastung", so Reinhart. Die All-inclusive-Pakete würden zudem die Kunden langfristig an das Autohaus binden. Der Vizepräsident des Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Wilhelm Hülsdonk, hatte dagegen kürzlich seine Kritik an solchen Paketen und Flatrates erneuert, da sie "am stärksten Ast im Kfz-Gewerbe" sägten. "Es ist auf Dauer ungesund für unsere Branche, den Vertrieb durch die Servicesparte mit Quersubventionen zu stützen", erklärte der Bundesinnungsmeister Anfang März in Düsseldorf. Aktive Verkäufer gefragt Die Händler müssen aber selbst die Initiative ergreifen: Der Umfrage zufolge wünschen sich 51 Prozent der Fahrzeuginteressenten, dass ihnen direkt im Autohaus ein Mobilitätsangebot zum Festpreis unterbreitet wird. Dies ist auch bei Finanzdienstleistungen der Fall: Bei der Anschaffung eines Neu- oder Gebrauchtwagens erwarten heute mehr als zwei Drittel aller Verbraucher (69 Prozent), das der Händler ihnen ein Finanzierungs- oder Leasingangebot unterbreitet. Damit sei das Interesse an Financial Services im Autobereich allein in den vergangenen zwei Jahren um rund 22 Prozentpunkte gestiegen, hieß es. An der Online-Befragung nahmen bundesweit 1.014 Privatpersonen zwischen 18 und 70 Jahren teil, die zurzeit den Kauf eines Autos planen. (rp/ng)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: VW/AHO-Montage)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

1 Kommentar 17.12.2018

¬ NRW

DUH klagt in vier weiteren Städten

Nun klagt die Deutsche Umwelthilfe in den vier NRW-Städten Bielefeld, Hagen, Oberhausen und Wuppertal, um weitere Fahrverbote zu erzwingen. ¬ mehr

17.12.2018

¬ Prognose

Kabel- und Bordnetzspezialist Leoni

Experte sagt Pleitewelle voraus

Nach jahrelangem Rückgang geht das Sterben der Unternehmen im nächsten Jahr wieder richtig los. Das sagt der renommierte Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther voraus - und sieht vor allem zwei Branchen und eine Region in Gefahr. ¬ mehr

17.12.2018

¬ Filterspezialist

Feinstaubfilter Mann+Hummel

Mann + Hummel will Feinstaub-Geschäft ausbauen

In der Diskussion um saubere Luft und Dieselfahrverbote rückt der Feinstaub in den Hintergrund. Davor warnt der Chef des Filterexperten Mann + Hummel - nicht ganz ohne eigenes Interesse. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 17.12.2018 | NRW

    DUH klagt in vier weiteren Städten

    Theile meint: Zum Teufel mit der DHU , die sollten mal an die kleinen denken die sich kein neues Auto leisten kön...mehr

  • 17.12.2018 | Petition gegen Dieselfahrverbote

    Aktuell über 24.000 Stimmen

    Franz Vögl meint: Es ist ein Attetat auf die Deutschen Automobilhersteller - Industrie, ausgeführt von der DUH .Hinte...mehr

  • 17.12.2018 | Petition gegen Dieselfahrverbote

    Aktuell über 24.000 Stimmen

    Klaus Steininger meint: Dieser Grenzwert wurde leider von nicht fachleuten festgelegt....mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Rechtssicher im Werkstattalltag!

Die Neuauflage von "Rechtsfragen der Kfz-Werkstatt" zeigt, wie Sie Ihre Werkstattabläufe rechtssicher gestalten und im Streitfall selbstbewusst auftreten – und das ganz ohne Anwalt! ¬ Jetzt bestellen!