Donnerstag, 24.10.2019
Verkehrsblatt IVW
26.02.2015
1    

¬ Neue Unregelmäßigkeiten

ADAC stellt ranghohen Manager frei

Karl-Heinz Kroha

ADAC-Manager Karl-Heinz Kroha wurde vergangene Woche mit sofortiger Wirkung freigestellt.
© Foto: ADAC

Der ADAC hat den Geschäftsführer der u.a. für das Vertragspartnernetzwerk zuständigen Tochter ADAC Service GmbH (ASG), Karl-Heinz Kroha, freigestellt. Dies bestätigte ein Sprecher des Clubs auf Anfrage von asp-Online. "Notwendig geworden war dieser Schritt, da sich ein Anfangsverdacht auf persönliches Fehlverhalten erhärtet hatte. Die interne Revision des ADAC e.V. untersucht den Vorfall derzeit. Erste Ergebnisse liegen vor, die Untersuchungen sind allerdings noch nicht abgeschlossen", hieß es in einer ergänzenden Mitteilung des Clubs vom Donnerstag, in der der Manager aber nicht namentlich genannt wurde.

Neben Kroha soll noch eine Mitarbeiterin aus Krohas Team aus dem Hochhaus im Münchner Westend verbannt worden sein. Beide sollen laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" jahrelang in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Laut "SZ" wirft die interne Revision den Mitarbeitern vor, Waren für sich auf ADAC-Rechnung gekauft zu haben. Zudem berichtet die "SZ" über Vorwürfe, Urlaube in Spanien und ein zur Verfügung gestelltes Cabriolet seien von einem Unternehmen bezahlt worden. Zur Höhe des möglichen Schadens machte die Zeitung aber keine Angaben.

Die Untersuchungen stehen offenbar nicht im Zusammenhang mit Vorwürfen, denen sich Kroha im vergangenen Jahr ausgesetzt sah. Im August 2014 hatte das ZDF-Magazin "Frontal 21" dem Manager vorgeworfen, bestimmte Straßendienst-Partner des ADAC bei der Auftragsvergabe zu bevorzugen (s. Video unten). Der Club hatte den Bericht damals heftig dementiert. Kroha gilt auch als Architekt des geplanten ADAC-Werkstattnetzes, das im vergangenen September schlagzeilenträchtig beerdigt wurde.

Im Umbau 

Da die ASG in Michael Seitel noch über einen zweiten Geschäftsführer verfügt, steht sie auch nach Krohas Abgang nicht führerlos da. Der ADAC befindet sich nach der tiefen Krisen des vergangenen Jahres ohnehin noch immer im Umbau. Nachdem vor einem Jahr die Fälschungen beim "Gelben Engel" bekannt wurden, sah sich der ADAC mit immer neuen Vorwürfen konfrontiert. Neben dem für die Manipulationen verantwortlichen Kommunikationschef mussten auch der damalige ADAC-Präsident und der Geschäftsführer ihre Posten räumen (wir berichteten).

Auch wenn sich nicht alle Vorwürfe bestätigten: Der Imageschaden für den Verein war enorm. Der Autoclub verordnete sich einen Reformprozess begleitet von externen Fachleuten. Im Dezember billigte eine außerordentliche Hauptversammlung die Reformpläne. An der Umsetzung wird noch gearbeitet. "Unter Bezug auf bestehende Grundsätze räumt der ADAC im Rahmen seines Programms 'Reform für Vertrauen' zur Neuausrichtung des Clubs konsequent auf", betonte der Club in seiner heutigen Mitteilung. (ng/dpa)

Anmerkung der Redaktion:

In der gestern ursprünglich gewählten Überschrift und Newsletter-Betreffzeile wurde Herr Kroha als "Chef der Pannenhilfe" bezeichnet. Diese Bezeichnung ist nicht zutreffend. Zur Erklärung: In einer Pressemitteilung zu der Erweiterung des Schadenssteuerungsnetzwerks SPN war die Pannenhilfe als Clubleistung in Zusammenhang mit der ADAC Service GmbH (ASG) genannt worden. Daraus aber die oben genannte Bezeichnung abzuleiten war falsch. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

Nachtrag vom 27.2.:

Inzwischen hat der ADAC laut einer Mitteilung Strafanzeige "wegen des Verdachts auf Untreue und Betrug gegen zwei in der vergangenen Woche freigestellte Mitarbeiter erstattet". Namen wurde in der Mitteilung keine genannt.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: ADAC)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Bloodhound LSR Rekordfahrt

Mit Alurädern in den Überschall

Schon seit vielen Jahren kündigt Bloodhound immer wieder an, den seit 1997 bestehenden Land-Geschwindigkeitsweltrekord brechen zu wollen. Nach jüngsten Bekundungen will man nun Ende 2020 soweit sein. ¬ mehr

40 Jahre NGK

Erfolg bei Zündung und Sensorik

Im Oktober gründete der japanische Automobil- und Keramikspezialist NGK Spark Plug Co. LTD seine zweite europäische Tochtergesellschaft. Nun wurde deren 40-jährige Erfolgsgeschichte gebührend gefeiert. ¬ mehr

15. AUTOHAUS Schadenforum

K&L-Werkstätten müssen Sensoren kalibrieren

Beim 15. Schadenforum in Potsdam diskutierte asp mit Experten über die Kalibrierung von Fahrerassistenzsystemen. Das Thema kommt auf breiter Front. Werkstätten sollten entsprechend aufrüsten und Mitarbeiter schulen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Rolf Luft meint: Und wieder ist der Bundestag vor der Industrie eingeknickt. Dabei wäre es so dringend notwendig gew...mehr

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Angelika Hutter-Sobeck meint: Endlich mal eine gute Nachricht!...mehr

  • 09.10.2019 | BMW X5 M/X6 M

    Die 600-PS-Hürde ist genommen

    Rolf Luft meint: Genau deshalb sind die Diskussionen um ein generelles Tempolimit angebracht. Würde der Hersteller s...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!