Donnerstag, 08.12.2016
Verkehrsblatt IVW
29.03.2016
¬ Teure Lückenfüller

Wiedergeburt des Jaguar XKSS

Jaguar XKSS

Neun XKSS sollen originalgetreu aufgebaut und für jeweils eine Million Pfund verkauft werden.

Von Michael Gebhardt/SP-X

Weiß lackiert und mit rotem Interieur stand der Jaguar XKSS 1958 vor einem Filmstudio am Sunset Boulevard. Steve McQueen sah ihn, erbat sich das Ok seiner Frau und wurde für rund 5.000 US-Dollar der dritte Besitzer des britischen Supersportwagens. Allerdings gefielen dem Schauspieler die Farben nicht, er ließ den Jag kurzerhand in Britsh Racing Green anmalen, baute eine schwarze Inneneinrichtung ein und nannte ihn fortan liebevoll "Green Rat". 1969 verkaufte McQueen den Jaguar an den Casino-Mogul William F. Harrah in Las Vegas – um ihn vor lauter Sehnsucht acht Jahre später für 10.000 Dollar wieder zurück zu kaufen. Heute steht die Grüne Ratte im Petersen Museum in Los Angeles, einem der größten Schauplätze historischer Fahrzeuge – und ist schätzungsweise 30 Millionen Dollar wert.

Auch ohne prominenten Vorbesitzer muss man für ein 1a-Modell mehrere Millionen Dollar bereithalten, vorausgesetzt, man findet überhaupt jemals eins. Denn Jaguar hat den XKSS lediglich in einer Kleinserie gefertigt, die eigentlich nur die übrigen zwei Dutzend Karosserien des D-Types aufbrauchen sollte, der 1957 sein letztes Rennen fuhr. Aus dem legendären Le-Mans-Siegerauto entstanden im Werk Browns Lane Straßen-Sportler für den US-amerikanischen Markt, ohne die markante Heckflosse, dafür aber mit Beifahrertür. Chromstoßstangen, einer höheren Windschutzscheibe und einem leichten Stoffdach. Geblieben sind die elegant geschwungene Seitenline, die weit aufgerissenen Kulleraugen-Scheinwerfer und der ovale Schmollmund-Kühlergrill. 

Die geplanten 25 XKSS sollten allerdings nie fertig werden: Neun noch nicht vollends umgebaute Fahrzeuge fielen am 12. Februar 1957 einem Brand zum Opfer – ein Verlust, der bis heute nicht wett gemacht ist. Das allerdings wird sich nun ändern. Am Vorabend der New York Auto Show, wo der "erste Supersportler der Geschichte" genau sechs Jahrzehnte zuvor sein Debüt gab, verkündete der Autobauer, dass er die verbliebenen XKSS nachbauen und die Lücke endlich füllen will. Natürlich aber macht ein modernes Unternehmen das nicht nur aus historischem Interesse: Verkauft werden die wenigen Exemplare an ausgesuchte Jaguar-Kunden, die für den nigelnagelneuen Oldtimer einen Schnäppchenpreis von nur einer Million Pfund bezahlen sollen; fünf davon sind übrigens schon vergeben.

Die Geschichte kommt einem irgendwie bekannt vor. Richtig, mit dem E-Type Lightweight hat es Jaguar genauso gemacht. In den 60er Jahren blieben sechs geplante Fahrzeuge ungebaut, deren bereits zugeteilte Fahrgestellnummern vor ein paar Jahren aufgetaucht sind. Der Hersteller nahm sich derer an und hat die fehlenden Exemplare mit viel Liebe zum Detail und State-of-the-Art-Technik nachgebaut hat. Genau so soll es nun beim XKSS geschehen.

Historische Pläne und moderne Scanner

Tim Hannig, Jaguars Klassik-Direktor, verspricht, dass "jedes der neun Fahrzeuge absolut identisch ist und die höchsten Fertigungsstandards erfüllt". Wie schon beim E-Type helfen historische Pläne und moderne 3D-Scanner den Ingenieuren dabei, die rund 900 Kilogramm schweren Fahrzeuge originalgetreu wieder aufzubauen – inklusive des rund 240 PS starken 3,4-Liter-Reihensechszylinders, der damals schon für 230 km/h Vmax sorgte. Wie beim E-Type Lightweight, dürften auch hier neue Motoren mit den ursprünglichen Spezifikationen zum Einsatz kommen. Anfang 2017 sollen die ersten XKSS ihren neuen Besitzern übergeben werden – und wahrscheinlich verschwinden sie gleich da, wo Ihre zwölf heute noch verbliebenen Original-Artgenossen ihr Dasein fristen: In fest verschlossenen Garagen.

 
 

Copyright © 1999 - 2016 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Jaguar)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

asp Adventskalender Gewinnspiel 2016

Frage der Woche

DAT-Report 2016

Erhebung

Daten zum deutschen Servicemarkt
¬ mehr

Bestandszahlen

KBA-Bilanz

Der Fahrzeugbestand am 1.1.2016 in Deutschland. ¬ mehr


Beliebteste Inhalte

  • 01.12.2016 | Rezvani Beast Alpha

    Turbokracher mit tollkühnen Türen

    Peter meint: Das ist leider völliger Blödsinn, unter der Haube des Beast Alpha steckt ein LOTUS Elise/Exige Cha...mehr

  • 25.11.2016 | Gewinnspiel

    Lust auf Mille Miglia?

    Strauß, Ines meint: Vier gesunde ReifenHey Trulli! Ja, du mit deinem Kapuzenpulli!Bist schon wieder gefallen in den Gull...mehr

  • 22.11.2016 | Explodiertes Erdgasauto

    Gastank war verrostet

    Thomas Weber meint: Zum Glück sind nur die Druckbehälter geborsten und nicht explodiert.Sehe keine Wärmeeinwirkung ei...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Weihnachtszeit – Schenken Sie Erfolge!

Diese Fachbücher für Kfz-Werkstätten gehören unter jeden Baum. ¬ Mehr Infos

Filternachrüstung

Neue Förderrunde

Behördeninformationen zum Ablauf ¬ mehr