Montag, 20.11.2017
Verkehrsblatt IVW
22.01.2016

¬ EU-Ausschuss

Überwachungssystem auf dem Prüfstand

VW-Chef Matthias Müller hat der EU-Kommission seine Kooperation für die Abarbeitung des Abgas-Skandals zugesagt.

Brüssel will die Aufarbeitung des VW-Abgasskandals weiter vorantreiben. EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska pochte bei einem Treffen mit Volkswagen-Chef Matthias Müller am Donnerstag in Brüssel darauf, betroffene Volkswagen-Kunden in der EU genauso wie US-Kunden zu entschädigen. In den USA bekommen VW-Kunden je 1.000 Dollar bestehend aus Bargeld und Gutscheinen für VW-Händler.

Die EU-Kommissarin habe von Müller Details dazu gefordert, wie der Konzern die entstandenen Probleme beheben will, teilte eine Sprecherin nach dem Brüsseler Treffen mit. Zudem wolle Bienkowska Klarheit über die Abweichungen beim CO2-Ausstoß sowie beim Spritverbrauch von betroffenen Autos. Müller sicherte laut EU-Kommission seine Kooperation zu.

Ein VW-Sprecher sagte, die Maßnahmen in den USA seien auch ergriffen worden, weil die Kunden dort "wahrscheinlich länger auf geeignete Lösungen warten" müssten. "Daher kann und wird die Aktion nicht einfach auf andere Märkte ausgerollt werden." Dennoch stehe der Kunde überall im Mittelpunkt. "Wir schnüren individuell für jeden Markt ein Maßnahmenpaket, das für den Kunden eine hohe Kundenzufriedenheit ermöglichen soll."

Volkswagen hatte mit Hilfe einer Software Schadstoffwerte bei Abgastests von Dieselfahrzeugen geschönt. Später hatte der Konzern auch Unregelmäßigkeiten bei CO2-Messungen eingestanden. Den Skandal deckten US-Umweltbehörden im vergangenen Jahr auf.

Ermittlungen und Zivilklagen

Europas größter Autohersteller wird nun von den Vereinigten Staaten verklagt; in Deutschland ermittelt die Staatsanwaltschaft unter anderem wegen Betrugsverdachts. In beiden Ländern gibt es auch Zivilklagen gegen den Konzern.

Betroffen von den Manipulationen sind weltweit rund elf Millionen Wagen, in Deutschland etwa 2,4 Millionen. Laut Volkswagen wird der Konzern Ende nächster Woche damit beginnen, betroffene Autos in Deutschland zurückzurufen.

Auch das Europäische Parlament will Konsequenzen aus der Abgasaffäre ziehen und hat in Straßburg die Mitglieder eines 45-köpfigen Untersuchungsausschusses benannt. Er soll möglichen Verstößen der Autoindustrie gegen das Unionsrecht für Emissionsmessungen nachgehen, wie das Parlament mitteilte. Zudem soll der Ausschuss vermutete Versäumnisse der EU-Kommission und der Mitgliedstaaten untersuchen. Ein Zwischenbericht soll binnen sechs Monaten vorliegen, der Abschlussbericht mit endgültigen Ergebnissen spätestens Anfang 2017.

Zu den Mitgliedern gehören unter anderem die deutschen Europaabgeordneten Rebecca Harms (Grüne), Ismail Ertug (SPD) und Sven Schulze (CDU). Der Ausschuss wird seine erste Sitzung für Februar einberufen und den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter wählen. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2017 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Auto-Medienportal.Net)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

20.11.2017

¬ Honda

Honda Accord US-Modell 2013

Kurzschluss- und Brandgefahr

Honda ruft das Modell Accord aus der Amerika-Produktion zurück, das ursprünglich an ausländische Militärangehörige ausgeliefert wurde. Es besteht Kurzschluss- und schlimmstenfalls Brandgefahr. ¬ mehr

20.11.2017

¬ Datenmarktplatz

Caruso Datenmarktplatz

Caruso offiziell gestartet

Der offene Datenmarktplatz für den Automotive Aftermarket ist am Montag gestartet. Die ersten Daten und Services werden nun angeboten und nachgefragt. ¬ mehr

Schmierstoffe für Hybridfahrzeuge

Schmierstoffe, Turbolader, AdBlue, TÜV SÜD

Die Novemberausgabe der Zeitschrift asp AUTO SERVICE PRAXIS bietet wieder interessante und hilfreiche Themen für die Werkstatt aus den Bereichen Automobiltechnik, Werkstatttechnik und Betriebspraxis. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 16.11.2017 | Kia Magentis

    Rost am vorderen Hilfsrahmen

    Hafe meint: Leider nimmt Kia seine Verantwortung nicht wirklich wahr.Rahmen wurde 2010 nachgebessert, die fehlen...mehr

  • 14.11.2017 | BGH

    Werkstatt muss umfänglich informieren

    T. Becker meint: Es hat seine Berechtigung, dass eine Aufklärungspflicht besteht, Sie sollte für jeden anständig a...mehr

  • 14.11.2017 | BGH

    Werkstatt muss umfänglich informieren

    Markus Veenker meint: Eigentlich ja soweit richtig das man den Kunden auch über mögliche weitere Schäden informieren so...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Gabler Wirtschaftslexikon

GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON ONLINE

Gabler Wirtschaftslexikon Online: Lexikon und Definition für Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und SteuernDas Wissen der Experten:
- Qualitätsgeprüft.
- 25.000 Stichwörter.
- Kostenlos online.

» Definition kostenlos im Lexikon suchen

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Neuauflage Autohaus-Management

Gestalten Sie die Zukunft der Branche mit!
¬ Jetzt bestellen!