Donnerstag, 14.12.2017
Verkehrsblatt IVW
12.01.2016

¬ Jeep, Dodge und Chrysler

Software-Sicherheitslücke

Jeep Cherokee

FCA ruft weltweit über 1,4 Millionen Fahrzeuge wegen einer Software-Sicherheitslücke zurück.

Der FCA-Konzern ruft weltweit rund 1.417.410 Fahrzeuge zurück in die Werkstatt. Grund dafür ist eine Software-Sicherheitslücke bei den Radios, die einen unerlaubten Zugriff Dritter auf einige vernetzte Fahrzeugsteuerungssysteme ermöglicht, erklärt ein FCA-Sprecher auf Anfrage gegenüber asp-Online (wir berichteten darüber bereits am 27. Juli 2015).

Die Ausnutzung der Sicherheitslücke kann dazu führen, dass der Fahrer, die Fahrzeuginsassen, andere Personen oder Fahrzeuge in der Nähe des betroffenen Fahrzeugs einer potenziellen Gefahr von Verletzungen bzw. Beschädigungen ausgesetzt sind.

Betroffen sind folgende Modelle mit RA3/RA4 UConnected System mit Telefonmodem (nicht in Deutschland verkauft):

- Dodge RAM Trucks (DS/DD/DJ/DP/D2) und Dodge Viper (ZD) des Produktionszeitraums 2013 bis 2015,

- Jeep Cherokee (KL), Jeep Grand Cherokee (WK) und Dodge Durango (WD) des Produktionszeitraums 2014 bis 2015,

- Dodge Challenger (LA), Dodge Charger (LD), Chrysler 200 (UF) und 300 (UF) aus dem Produktionszeitraum 2015,

- Jeep Renegade (BU) bis Produktionszeitraum 25. Juli 2015.

Bei diesen Fahrzeugen muss die Radiosoftware aktualisiert werden, um die Sicherheitslücke zu schließen. Für die Kontrolle und Softwareaktualisierung ist ein Zeitaufwand von 0,4 Stunden veranschlagt worden.

FCA betont, dass in Deutschland keine Fahrzeuge von dieser Rückrufaktion betroffen seien, da das RA4 UConnect System in Fahrzeugen für den deutschen Markt nicht mit einem Telefonmodem ausgestattet seien und somit auch keine Gefahr für einen Angriff bestünde. (tm)

  

.

 
 

Copyright © 1999 - 2017 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Jeep)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

13.12.2017

¬ Plug-in-Hybride

BMW Plug-in-Hybrid

Besser als ihr Ruf

Plug-in-Hybride gelten als teuer und wenig effizient. Einer neuen Studie zufolge sind sie das aber nicht. Jedenfalls auch nicht mehr als reine Elektroautos. ¬ mehr

Matthias Müller

VW-Chef Müller unter Beschuss

FDP-Generalsekretärin Beer kritisiert den Autoboss scharf für dessen Überlegungen zu einer höheren Diesel-Besteuerung und zur Einführung von Umweltplaketten. Auch der ZDK lässt kein gutes Haar daran. ¬ mehr

13.12.2017

¬ Aftermarket

Bosch Dieselprüfgerät

Bosch erweitert Dieselprüfstände

Der Zulieferer bietet neue Test-Kits für die Prüfung von VDO Common-Rail-Pumpen auf Dieselprüfständen an. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 13.12.2017 | "Diesel-Judas" und "Brandbeschleuniger"

    VW-Chef Müller unter Beschuss

    Martin meint: Ich bin weder VW noch FDP-Fan, muss aber Frau Beer vollumfänglich Recht geben. Der Vorschlag von He...mehr

  • 13.12.2017 | Durchrostung

    Enge Auslegung der Garantiebedingungen

    Hallo Winfried meint: Es handelt sich um Mercedes-Benz, vgl. https://openjur.de/u/634704.html....mehr

  • 11.12.2017 | VW-Chef Müller

    Steuervorteile für Dieselkraftstoff hinterfragen

    G. S. meint: Solche Äußerungen verunsichern Kunden und Händler immer weiter.Gerade der VW Konzern sollte sich ...mehr

Springer Automotive Shop

Aftersales im digitalen Zeitalter

Die dritte Auflage des Fachbuchs "Aftersales in der Automobilwirtschaft" mit neuem Schwerpunkt!
¬ Jetzt bestellen!