Dienstag, 17.10.2017
Verkehrsblatt IVW
24.02.2016

¬ Goodyear Dunlop

Keine Haftung bei Nässe

Goodyear Dunlop Rückruf

Goodyear Dunlop ruft einen Sommerreifen zurück, der bei Nässe ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt.

Eine sicherheitsrelevante Rückrufaktion hat der Reifenhersteller Goodyear Dunlop gestartet. Und zwar wurden 369 Reifen des Typs Dunlop SportMaxx GT-Sommerreifen in der Größe 255/40ZR19 100Y XL mit einer falschen Gummimischung in der Lauffläche hergestellt. Darum ruft das Unternehmen insgesamt 1.084 Reifen zurück, um die betroffenen 369 Stück herauszufiltern.    

Autofahrer, die die betroffenen Reifen an ihrem Fahrzeug haben, sollten Fahren bei Nässe unbedingt vermeiden. Sofern eine Fahrt zum Reifen- oder Autohändler auf trockener Straße nicht möglich sein sollte, wird sich der Hersteller um eine andere Lösung kümmern, hieß es.

Die betroffenen Reifen wurden in den Wochen 37 und 38 des Jahres 2015 produziert und sind an der DOT-Nummer DN5W JC1R 3715 oder DN5W JC1R 3815 in der Seitenwandmarkierung zu erkennen. Die Verwendung der falschen Gummimischung führt zu einer deutlich reduzierten Haftung des Reifens bei Nässe und damit zu einem Sicherheitsrisiko auf der Straße.

Goodyear Dunlop kontaktiert jetzt Autofahrer, Reifen- und Autohändler sowie Autohersteller, die die genannten Reifen auf Lager oder am Fahrzeug haben können und bittet um umgehende Kontaktaufnahme. Die Reifen werden dann kostenlos ausgetauscht, hieß es in einer Meldung. Bisher seien dem Unternehmen keine Berichte über Vorfälle im Zusammenhang mit den betroffenen Reifen bekannt. (asp)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2017 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Goodyear Dunlop)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

17.10.2017

¬ Bosch

Bosch Augmented-Reality

Schnellere Reparaturen möglich

Im Rahmen einer Feldstudie hat der Zulieferer den Nutzen von Augmented-Reality-Anwendungen im Werkstattalltag ermittelt. Fazit: Damit lässt sich Zeit sparen. ¬ mehr

Wilhelm Hülsdonk

ZDK fordert nationale Verordnung

Als Konsequenz für die verpflichtende Endrohrmessung bei der Abgasuntersuchung macht sich der ZDK nun auch auf eine Verordnung stark, die eine Nachrüstung für Dieselfahrzeuge regelt. ¬ mehr

Miss Tuning Kalender 2018

Motive zum Dahinschmelzen

Der neue, limitierte Miss Tuning Kalender ist ab sofort erhältlich. Die schönen Bilder entstanden in Italien. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 07.10.2017 | Abgasuntersuchung

    Endrohrmessung wird Pflicht

    Tobias meint: Endlich! Wir hatten schon öfter den Fall, dass ältere Dieselmotoren den Trübungswert bei der Endr...mehr

  • 23.09.2017 | Abgasuntersuchung

    Endrohrmessung wird Pflicht

    Uwe Cullmann meint: Unglaublich!dass Man sich diesem Unsinn anschließt. Jeder der etwas Ahnung von der Messmethode der ...mehr

  • 19.09.2017 | T&E-Studie

    Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner

    Mark Silk meint: Mag für kleine PKW durchaus wahr sein und in diesen Segmenten wird der Diesel auch weitgehend verdr...mehr

Springer Automotive Shop

Neuauflage Autohaus-Management

Gestalten Sie die Zukunft der Branche mit!
¬ Jetzt bestellen!