Montag, 21.05.2018
Verkehrsblatt IVW
29.01.2016

¬ Dodge RAM und Charger

Seitenairbags können versehentlich auslösen

Dodge Charger (Bild) und RAM benötigen eine neue Software,
© Foto: Dodge

Dodge ruft global rund 36.000 Fahrzeuge zurück. Das Problem besteht darin, dass die Software des Steuergeräts Insassen-Rückhaltesystem überempfindliche Kalibrierungen für den Seitenprall aufweist. Möglich wird so eine versehentliche Auslösung des aufblasbaren Kopfteils des Seitenairbags (SABIC), des Sitzairbags und/oder des Gurtstraffers. Dadurch kann sich unter bestimmten Fahrbedingungen das Risiko eines Unfalls und/oder Verletzungen der Fahrzeuginsassen erhöhen.

Ausf asp-Online-Anfrage erklärte eine Dodge-Mitarbeiterin, dass als Abhilfemaßnahme das ORC-Modul mit einer neuen Software programmiert werden muss.

Die betroffenen Modellreihen im Detail:
- Dodge Charger (LD), die von ca. August 2011 bis zum 05. Juni 2014 produziert wurden (hier sind es weltweit 22.000 Fahrzeuge, davon wurden durch AEC in Europa 172 und in Deutschland 87 importiert),

- Dodge RAM Pickup (DS), gebaut im Montagewerk Warren von 2013 bis zum 26. Januar 2015 (MDH 012611) sowie

- Dodge RAM Pickup (D2/DJ/DS/DX), gebaut im Montagewerk Saltillo von 2013 bis zum 8. Dezember 2014 (MDH 120808).

Der Dodge RAM ist global mit rund 14.000 Fahrzeugen betroffen, wobei der AEC in Europa 2.297 und in Deutschland 484 Fahrzeuge importiert hat. Die Arbeitszeit für den Werkstattaufenthalt ist mit einer halben Stunde veranschlagt. Eine AEC-Sprecherin bestätigte, dass die Aktion bereits im August 2015 begonnen hat und die internen Codes R23 (RAM) und R35 (Charger) lauten. (asp)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Dodge)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 SUV

Gummis für schnelle Dickschiffe

Auch bei SUV sind die Reifen die einzige Verbindung zur Straße. Je schneller und schwerer diese Fahrzeuge sind, desto mehr müssen die Pneus leisten könnten. ¬ mehr

Fahrverbot Hamburg

Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

Vor knapp drei Monaten hat das Bundesverwaltungsgericht Diesel-Fahrverbote grundsätzlich für zulässig erklärt. Nun liegt das schriftliche Urteil vor – was bedeutet das nun für Dieselfahrer? ¬ mehr

E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

Durch die Umstellung in der Autoindustrie auf den einfacheren Elektroantrieb sieht die IG Metall bis zum Jahr 2030 rund 70.000 Jobs in Deutschland gefährdet. Die Mitarbeiter müssten auf die "Transformationen" vorbereitet werden. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Mario Feige meint: Ausgerechnet Herr Resch beschreibt die Autoindustrie als Profitgierig????!!! Die DUH selbst ist ein ...mehr

  • 18.05.2018 | Diesel-Fahrverbote

    Bundesgericht präzisiert Bestimmungen

    Christian Balzer meint: Welch ein Witz in Hamburg über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu diskutieren. Ich schätze wenn m...mehr

  • 18.05.2018 | IG Metall

    E-Mobilität gefährdet 70.000 Jobs

    Richard Smodej meint: Liebe gut dotierten IG Metall Funktionäre,Wie Frank Drebin sagen würde macht es wenig Sinn einen t...mehr

Springer Automotive Shop

Gehen Sie auf Nummer sicher!

Die aktualisierte Auflage unserer Mitarbeiteranweisung "Kfz-Hebebühnen" eignet sich ideal zur rechtssicheren Unterweisung Ihrer Mitarbeiter, die an oder mit einer Hebebühne arbeiten. ¬ Jetzt bestellen!