Mittwoch, 26.09.2018
Verkehrsblatt IVW
14.09.2018
3    

¬ Diesel-Nachrüstung

Scheuer plant neues Konzept

Twintec hat diesen VW Passat mit einem BNOx-System nachgerüstet.
© Foto: Twintec

Im Kampf gegen Fahrverbote und schmutzige Luft in Städten will die Bundesregierung ältere Dieselautos über die laufenden Software-Updates hinaus nachbessern. "Wir werden uns technische Gedanken machen, wie wir bestehende Fahrzeuge noch sauberer bekommen", erklärte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Freitag, ohne Details zu nennen. Die Gerichtsurteile zu Fahrverboten machten es notwendig, den Bürgern mehr Sicherheit zu geben. Welche Dieselbesitzer das betreffen wird, blieb unklar.

Seit Monaten ist umstritten, ob die Abgasreinigung älterer Diesel nicht nur über die Motor-Software, sondern auch direkt am Motor nachgerüstet werden sollen. Zu solchen Hardware-Nachrüstungen äußerte sich Scheuer in seiner im Netz verbreiteten Videobotschaft nicht direkt. Er kündigte aber an, dass es die Autobauer dafür brauche: "Ohne ihre Bereitschaft, für die Zukunft des Diesel zu sorgen, wird es nicht möglich sein", sagte er.

Gedanken werde man sich auch darüber machen, "wie ein Umstieg möglich ist in ein neues Fahrzeug", sagte Scheuer. Auf die Diesel-Affäre um überhöhte Abgaswerte hatten viele Autobauer mit "Umstiegsprämien" reagiert für Kunden, die einen älteren Diesel gegen ein neueres Modell eintauschen wollten.

Die Bundesregierung streitet seit Monaten, ob neben den bereits laufenden Software-Updates von 6,3 Millionen Dieselautos auch Nachrüstungen der Abgasreinigung direkt am Motor nötig sind. Hintergrund der Debatte ist, dass in vielen deutschen Städten Fahrverbote für Dieselwagen drohen, weil die Luft zu stark mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden (NOx) belastet ist.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte sich dafür ausgesprochen, Hardware-Nachrüstungen auf Kosten der Autobauer schnell anzugehen. Verkehrsminister Scheuer war bisher dagegen und hatte "technische, rechtliche und finanzielle Bedenken" angemeldet. "Das gilt", sagte ein Sprecher des Verkehrsministerium am Freitag. Ein Konzept werde "in den nächsten Tagen" erarbeitet und vorgelegt.

Keine Lösung auf Kosten der Steuerzahler

"Das gibt all denen Hoffnung, die sich saubere Luft in den Städten wünschen und allen, die ohne eigenes Verschulden Fahrverbote fürchten müssen", teilte Umweltministerin Schulze mit. "Technische Nachrüstungen sind der beste und gerechteste Ausweg aus der Dieselkrise." Sie sei zuversichtlich, dass die Bundesregierung "mit vereinten Kräften daran arbeiten" werde, die Automobilhersteller in die Verantwortung zu nehmen. "Ich will keine Lösung auf Kosten der Steuerzahler", betonte sie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte eine Entscheidung im September angekündigt. Nach dpa-Informationen hatte sie am Donnerstag mit Scheuer gesprochen. Der politische Druck steigt, denn auch in Frankfurt am Main droht nach einem Gerichtsurteil ein Fahrverbot für ältere Diesel. Am 28. Oktober wird in Hessen gewählt. Ministerpräsident und CDU-Vize Volker Bouffier hält Hardware-Nachrüstungen für richtig. In Stuttgart soll es zum Jahreswechsel Fahrverbote geben, in Hamburg sind sie auf zwei Teilstrecken schon in Kraft.

Neben der SPD und Teilen der CDU sind auch Grüne, FDP und Linke für Hardware-Nachrüstungen. Die AfD ist dagegen. Im Gespräch war bisher unter anderem, nicht flächendeckend nachzurüsten, sondern in den Städten und bei den Dieselfahrern, die direkt von Fahrverboten betroffen sind. Vor allem ihnen drohen große Wertverluste. Ob die Autobauer zu den technischen Nachrüstungen verpflichtet werden können, ist allerdings umstritten. Denkbar wäre aus Sicht mancher auch, dass Industrie und Steuerzahler die Kosten gemeinsam tragen. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Twintec)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

26.09.2018

¬ Reifenhandel

TyreSystem Schnellstart-App

Schneller zu TyreSystem

Windows-Nutzer haben ab sofort die Möglichkeit, TyreSystem bequem vom Desktop oder von der Taskleiste mit einem Klick zu starten. Eine neue App macht's möglich. ¬ mehr

26.09.2018

¬ Opel

Ölaustritt und Turboladerschaden

Zwei kleine Opel-Rückrufe betreffen die Modelle Cascada, Zafira und Grandland X. Probleme bereiten ein Kalibrierfehler der Turbolader-Diagnoseüberwachung sowie ein nicht korrekt angezogener Dichtstopfen im Kurbelgehäuse. ¬ mehr

26.09.2018

¬ Studien

Schuler

Bayerns Autozulieferer kaum abhängig von Verbrennungsmotoren

Bayerische Zulieferer sind Studien zufolge vom Geschäft mit konventionellen Antrieben wenig abhängig. Denn nur zwölf Prozent der Unternehmen entfielen auf den Geschäftsbereich Verbrennungsmotoren. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Anzeige

Infoline CARAT

Gut, wenn man in der digitalen Transformation eine starke Organisation wie die CARAT an der Seite hat! ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Top-Service trotz Fachkräftemangel!

Die Neuauflage von "Starke Serviceberater" wendet sich, von der einen Seite gelesen, an den Serviceberater. Dreht man das Buch um, steht der Serviceleiter im Fokus. ¬ Jetzt bestellen!

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!