Samstag, 20.01.2018
Verkehrsblatt IVW
15.06.2017

¬ Kraftfahrt-Bundesamt

Pflicht-Rückruf für Audis Oberklasse

Audi A7 Sportback (2011)

Audi muss insgesamt 24.000 Einheiten der Oberklasse-Modelle A8 und A7 (Bild) zurückrufen.

Nach der Entdeckung neuer auffälliger Abgaswerte bei Audi läuft das Verfahren für die Umrüstung von 24.000 Diesel-Wagen an. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ordnete einen Pflicht-Rückruf an, wie das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag mitteilte. Die dafür nötigen Unterlagen und Daten seien vom VW-Konzern eingegangen. Bis diesen Freitag muss Audi einen konkreten Umsetzungsplan vorlegen, der vom KBA geprüft wird. Eine Freigabe der Umrüstung werde es dann geben, wenn sich das Amt von der Wirksamkeit überzeugt habe, hieß es.

Angesichts des VW-Abgasskandal gibt es bereits für 2,4 Millionen Fahrzeuge des Konzerns einen Pflicht-Rückruf. Hintergrund des weiteren Rückrufs bei Audi ist eine Anfang Juni vom Ministerium publik gemachte Kombination von Motor und Getriebe. Zwei Modelle können demnach am Lenkwinkel erkennen, dass sie auf einem Prüfstand stehen und die Abgasreinigung dann voll aktivieren - während die Wagen im normalen Straßenbetrieb mehr Schadstoffe ausstoßen. Das KBA stuft dies als unzulässig ein. Es geht um 24.000 Oberklasse-Modelle der Typen Audi A8 und A7 mit V6- und V8-Dieselmotoren, die von 2009 bis 2013 hergestellt wurden.

Audi hatte angekündigt, der Rückruf beginne voraussichtlich im Juli. Davon seien 14.000 Autos in Deutschland zugelassen, der Rest in anderen europäischen Ländern. (dpa)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Audi)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Tacho Kilometerzähler hohe Laufleistung

Übertriebene Angstmache

Bei deutschen Gebrauchtwagenkäufern grassiert die Angst, Opfer von Tachobetrügern zu werden. Nach Meinung des Bundesverbands Freier Kfz-Händler ist das jedoch übertrieben. ¬ mehr

19.01.2018

¬ Hyundai

Hyundai i40

Defekter Kupplungsschalter

Einige Hyundai i40 lassen sich trotz nicht getretener Kupplung und eingelegtem Gang starten. Eine unbeabsichtigte Bewegung des Fahrzeugs kann so zu einem Unfall führen. ¬ mehr

E-Mobilität

Ab 2020 startet E-Mobilität durch

Auch wenn die Verkäufe von Elektroautos schon sichtbar wachsen, erst in den 2020er-Jahren sollen die Absätze wirklich steigen. Das ist jedenfalls das Ergebnis einer aktuellen Studie. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 12.01.2018 | Fiat

    Kurzschlussgefahr beim Ducato

    Meier meint: Da ist das letzte mal das ich mir einen Fiat gekauft habe. So einen schlechten Service habe ich in 2...mehr

  • 08.01.2018 | Wahrheiten über das Elektroauto

    Zweifelhafter Hoffnungsträger

    Martin Hartmann meint: Etwas wirr ist das schon, was Sie da Schreiben, Herr Poster, aber dass nur am Rande bemerkt .Aktuell...mehr

  • 03.01.2018 | Porsche

    Kein Rückruf in Europa

    Bosanac meint: Es stimmt nicht das die Fahrzeuge in Deutschland durch eine Werkstattaktion 2012 gemacht wurden. Hie...mehr

Springer Automotive Shop

Aftersales im digitalen Zeitalter

Die dritte Auflage des Fachbuchs "Aftersales in der Automobilwirtschaft" mit neuem Schwerpunkt!
¬ Jetzt bestellen!